Mit dem Karlsruher SC kommt die Mannschaft der Stunde

Nach zwei Jahren Drittklassigkeit und einem knapp verpassten Aufstieg 2018 feierte der Karlsruher SC bereits am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison den Wiederaufstieg in die 2. Liga – und hat Ambitionen, dort zu bleiben. Mit dem „Minimalziel Klassenerhalt“ plant Cheftrainer Alois Schwartz eine erfolgreiche Saison – und setzt nach den KSV-Vorbild aus der Saison 2017/18 ganz auf eine eingespielte Mannschaft. Bislang mit Erfolg: Der KSC, am Sonntag (13.30 Uhr) vor voraussichtlich rund 11.000 Zuschauern im Holstein-Stadion zu Gast, startete mit zwei Siegen in der Liga und einem 2:0-Erfolg im DFB-Pokal gegen Erstligaabsteiger Hannover 96 bilderbuchmäßig in die neue Saison.

KSV-Trainer Andre Schubert über die Störche: Wir waren in den Spielen gegen Sandhausen und Darmstadt jeweils die bessere Mannschaft, aber für Ballbesitz allein können wir uns nichts kaufen. Wir haben uns durch individuelle Fehler um die Punkte gebracht. Wenn in diesem Moment acht, neun Spieler vor dem Ball stehen, sind sie eigentlich nicht mehr zu verteidigen. Es geht darum, diese Fehler abzustellen. Wir haben in den bisherigen Partien einen guten Fußball gespielt, müssen aber in der Offensive noch zielstrebiger werden.  

Schubert zum Karlsruher SC: Die Mannschaft hat einen guten Lauf und kommt mit viel Selbstbewusstsein nach Kiel. Der KSC hat ein klares taktisches Konzept, spielt unter anderem mit zwei Stürmern, die im Zentrum bleiben. Außerdem sind die Standards sehr gefährlich, daraus haben die Karlsruher schon viele Tore erzielt. In der Luft werden wir sie nur schwer schlagen können, aber wir lassen uns etwas einfallen.

Jonas Meffert, der mehr als 50 Spiele für den KSC absolvierte, zur Partie: Für mich ist das natürlich ein besonderes Spiel. Uns erwartet ein guter Gegner, aber mit unseren Fans im Rücken wollen wir ihn schlagen. Bislang habe ich noch nicht viele Nachrichten aus Karlsruhe bekommen, aber vielleicht ändert sich das ja nach dem Spiel, dann, wenn sie alle traurig sind.

Personelle Situation: Jannik Dehm befindet sich nach seinem Schienbeinbruch in der Reha, Noah Awuku fällt wegen eines Muskelfaserrisses aus. Jonas Meffert (Prellung) und Young-Jae Seo (Reizung im Kniegelenk) haben dagegen ihre Verletzungen auskuriert und sind ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Die Bilanz: Gegen den Karlsruher SC gab es bisher tatsächlich nur eine Partie, und auch die hat bereits ein wenig Staub angesetzt. Am 2. Dezember 1978 trafen die beiden Vereine in der dritten Runde um den DFB-Pokal in Kiel aufeinander. Die KSV siegte seinerzeit durch Tore von Dieter Wendland (2), Manfred “Joschi” Jochimiak (2) und Axel Möller vor 13.000 Zuschauern mit 5:2.

Medieninfo: Sky überträgt live, der nagelneue Multimedialiveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 13 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Die Spieltags-Infos für die Fans

Wie in der vergangenen Saison bietet die KVG mit der Buslinie 91S einen neuen Service an. Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der neuen Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von Ermäßigungskarten werden gebeten, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte, gegen eine Gebühr von zwei Euro und Zahlung des Differenzbetrags, in eine Vollzahlerkarte gewandelt werden.

Und III: Das Stadion ist zwei Stunden vor Anpfiff (ab 11.30 Uhr) geöffnet.

Und IV: Stehplatz-Tickets für die Blöcke G, H, I und J gibt es an der Kasse West. Auch vor dem Gästebereich wird es eine Ticketkasse für Tagesgäste geben, beide öffnen zwei Stunden vor dem Anpfiff. Die Hauptkasse öffnet vier Stunden vor dem Anpfiff (9.30 Uhr). Wer Karten für die Blöcke M bis P abholen möchte, geht bitte zur Abholkasse an der Osttribüne (11.30 Uhr).

Und V: Das Fan-Zelt, in der vergangenen Saison beliebter Anlaufpunkt auf dem Stadion-Vorplatz, ist in der unteren Etage des neuen, zweistöckigen VIP/Fan-Zelts integriert.

…ist unser Tipp zum Spiel gegen den Karlsruher SC.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter