KSV beendet Trainingslager mit Sieg gegen Cluj

Jonas Meffert (re.) im Duell mit Clujs Damjan Djokovic

Die KSV hat das “Cellagon Trainingscamp” im spanischen Oliva Nova am Freitagnachmittag mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen. Gegen den CFR Cluj siegten die Störche durchaus verdient mit 2:1. Die Tore gegen den rumänischen Meister erzielten Makana Baku und Michael Eberwein.

Die Partie war vom Beginn an schwungvoll. Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, als Fabian Reese erstmals zum Abschluss kam. Sein Schlenzer ging jedoch einen guten Meter am langen Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite entschärfte KSV-Schlussmann Dominik Reimann eine Flanke auf den kurzen Pfosten (7.). Wiederum vier Minuten später setzte sich Reese erneut durch, verzog aber aus 16 Metern denkbar knapp. In der Folge gönnten sich beide Seiten in puncto Chancen eine kurze Auszeit, die Partie blieb indes ob vieler Zweikämpfe intensiv. Die Störche näherten sich anschließend mithilfe eines ruhendem Balles dem Gehäuse der Rumänen an, als Stefan Thesker nach einer Ecke den Ball per Kopf über den Querbalken bugsierte (25.). Nach einer halben Stunde packte Reimann nach Damjan Djokovics sattem Schuss im Nachfassen zu, im Gegenzug zischte Alexander Mühling strammer Versuch aus der Distanz hauchzart über den CFR-Kasten hinweg (31.). Den schönsten Angriff des ersten Durchgangs hätte Salih Özcan um ein Haar gekrönt, als er nach feinem Zuspiel von Reese frei vor Cluj-Keeper Giedrius Arlauski auftauchte, den Ball jedoch aus aussichtsreicher Position an die Latte setzte (44.).

Baku staubt zur Führung ab – Eberwein trifft zum Sieg

Nach der Pause ergriff der Europa-League-Teilnehmer, der im Februar in der Zwischenrunde auf den FC Sevilla trifft, die Initiative. Kevin Boli köpfte direkt in Reimanns Arme (47.), Alexandru Paun zirkelte den Ball Zentimeter am linken Pfosten vorbei (49.) und Boli traf diesen gar in Folge eines Eckballs (51.). Blau-Weiß-Rot zeigte sich allerdings nicht beeindruckt von der Druckphase der Rumänen, sondern meldete sich  stark zurück. Zunächst traf Reese sehenswert in den rechten Giebel, stand dabei aber im Abseits (52.). Fünf Minuten danach schlug der Ball dann erneut im Tor des rumänischen Erstligisten ein – und dieses Mal zählte der Treffer: Clujs zur Pause eingewechselter Keeper Andrei Vatca konnte Reeses Schuss nur prallen lassen, sodass Makana Baku aus kurzer Distanz abstauben konnte (57.). Der Klub aus der inoffiziellen Hauptstadt Transsilvaniens antwortete mit weiteren Angriffen, doch Pauns Freistoß wehrte Reimann zur Ecke ab (59.). Nach 66 Minuten tauschte Ole Werner bis auf Todorovic und Reimann seine komplette Elf aus. 60 Sekunden später musste Holsteins Keeper den Ball aus dem Netz holen, nachdem die KSV-Defensive eine Hereingabe nicht hatte klären können, sodass Omrani Billel einschieben konnte (67.). Im Gegenzug köpfte Lion Lauberbach nach Flanke von Finn Porath knapp rechts vorbei (69.). Nachdem Reimann zunächst in höchster Not vor George Tucudean gerettet hatte (74.), fasste sich Lauberbach ein Herz, zog mit Tempo nach innen, hatte dann aber Pech, als er den rechten Innenpfosten traf (79.). Genauer zielte drei Minuten später Michael Eberwein, der den Fuß in Darko Todorovics scharfen Flachpass hielt und so in den rechten Winkel vollendete – gleichzeitig der Endstand, sodass die KSV mit einem Testspielsieg im Gepäck am Samstagmorgen die Rückreise nach Kiel antreten kann.

Statistik:

KSV: Reimann – Neumann (46. Todorovic), Thesker (66. Pernot), Wahl (66. Fleckstein), van den Bergh (67. Sterner) – Meffert (67. Ignjovski) – Baku (67. Hanslik), Mühling (67. Porath), Özcan (67. Eberwein), Atanga (67. Khelifi) – Reese (67. Lauberbach).

Schiedsrichter: Munoz Mendiola – Tore: 1:0 Baku (57.), 1:1 Billel (67.), 2:1 Eberwein (82.) – Zuschauer: 300.

Salih Özcan & Coach Ole Werner zum Test gegen Cluj:

Die Zusammenfassung:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter