Tabellennachbar Heidenheim kommt ins Holstein-Stadion

Die Störche wollen auch im Heimspiel gegen Heidenheim wieder jubeln

Fünfter gegen Vierter – die KSV Holstein (33 Punkte) erwartet am Samstag (13 Uhr) den 1. FC Heidenheim (35) zum Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga. Wer darauf nach dem sechsten Spieltag gewettet hat, fährt inzwischen einen Sportwagen. Die Störche hatten seinerzeit das Hinspiel gegen das Team von Frank Schmidt chancenlos mit 0:3 verloren und blickten anschließend als Sechszehnter von unten auf die Tabelle. Die mittlerweile von Ole Werner trainierte KSV rappelte sich anschließend allerdings auf und feierte zuletzt drei Siege in Serie. Vor 10.000 Zuschauern bietet sich ihr nun am 23. Spieltag die Gelegenheit, mit einem weiteren Dreier die Gäste zu überflügeln.       

Ole Werner zu den Störchen: Ich nehme eine Mannschaft wahr, die sehr konzentriert arbeitet und weiß, dass viele Dinge zuletzt gut waren, aber auch Dinge für uns gelaufen sind. Wir müssen weiter arbeiten und an unserer Leistungsgrenze spielen, um erfolgreich zu sein. Das werden wir am Samstag versuchen.

Werner über den 1. FC Heidenheim: Es ist eine komplette Mannschaft, die über den spielerischen Ansatz zum Erfolg kommen kann, aber auch eine große Wucht hat und stark bei Standards ist. Heidenheim ist auf allen Positionen stark besetzt.

Personelle Situation: Neben Michael Eberwein (Sprunggelenksoperation) fällt auch Jonas Meffert (Verletzung an der Kniescheibe) aus. Phil Neumann (Bandverletzung im Sprungverletzung) und Johannes van den Bergh (Prellung im Sprunggelenk) mussten beim 2:1-Erfolg in Aue verletzt ausgewechselt werden, ihr Einsatz am Wochenende ist fraglich. Dominik Reimann, der sich unmittelbar vor der Abreise ins Erzgebirge eine Zerrung in der Wade zugezogen hatte, kehrte am Donnerstag ins Torwarttraining zurück.

Hinspiel: Der 6. Spieltag sollte nicht ohne Nachwirkungen für die Störche bleiben. Einen Tag nach der 0:3-Niederlage beim 1. FC Heidenheim stellte die KSV ihren Trainer Andre Schubert frei. Nachfolger wurde, zunächst als Interimslösung, Ole Werner. Auf der Ostalb lieferte die KSV ihre schwächste Saisonleistung ab und landete mit lediglich fünf Punkten aus sechs Spielen anschließend auf Rang 16. Die dritte Auswärtsniederlage der noch jungen Spielzeit deutet sich bereits in der dritten Minute an, als Robert Leipertz, dessen Schuss Phil Neumann unhaltbar abfälschte, zum 1:0 traf. Neuzugang Tim Kleindienst, Nachfolger des für sechs Millionen Euro zu Cardiff City gewechselten Robert Glatzel, machte mit einem Doppelschlag (29./55.) die Kieler Niederlage perfekt. Kleindienst hat sich mittlerweile zum Schrecken der Liga gemausert, der Mittelstürmer erzielte auch die letzten fünf Tore der Heidenheimer.    

Die Bilanz: Erstmals trafen die beiden Vereine im September 2009 in der Dritten Liga aufeinander. Seinerzeit gewann die KSV vor 3874 Zuschauern im Holstein-Stadion durch ein Eigentor von Christian Beisel mit 1:0. Die drei weiteren Partien in dieser Spielklasse gewannen die Heidenheimer ohne Gegentor. Das Wiedersehen in Liga zwei setzte dieser Serie allerdings ein eindrucksvolles Ende: Mit 5:3, Marvin Ducksch schnürte seinerzeit einen Dreierpack, siegten die Störche im Oktober 2017 in der Voith-Arena. Von fünf Zweitliga-Duellen verloren die Störche nur eines – das letzte.

Medieninfo: Sky überträgt live, der neue Multimedialiveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 12.30 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Infos für die Fans

Wie in der vergangenen Saison bietet die KVG mit der Buslinie 91S den bewährten Service an: Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von ermäßigten Tickets sich verpflichtet, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte gegen eine Gebühr von zwei Euro und Zahlung des Differenzbetrags in eine Vollzahlerkarte gewandelt werden.

Und III: Das Stadion ist zwei Stunden vor Anpfiff (ab 11 Uhr) geöffnet.

Und IV: Am Spieltag hat die Hauptkasse (Ticketcenter-Süd) ab 9 Uhr, das Ticketcenter-Ost ab 10 Uhr und das Ticketcenter-West ab 11 Uhr geöffnet. Der Fanshop hat ab 9 Uhr geöffnet, der Puma-Dome und der Verkaufscontainer hinter der Osttribüne ab 11 Uhr.

Und V: Das Fan-Zelt, in der vergangenen Saison beliebter Anlaufpunkt auf dem Stadion-Vorplatz, ist in der unteren Etage des neuen, zweistöckigen VIP/Fan-Zelts (Fan- und VIP-Messe) integriert.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter