U23 lässt Sieg liegen – U17 erfolgreich im Pokal – Women unterliegen Hannover 96

Freude beim Torschützen Moritz Frahm nach der Führung gegen BW Lohne.

Am Samstagnachmittag kam unsere U23 im CITTI FUSSBALL PARK nicht über ein 1:1-Remis gegen den TuS Blau-Weiß Lohne hinaus und lässt wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord liegen. Unsere U17 löste hingegen das Ticket für die nächste Runde im SHFV-Pokal und gewann ihre Partie gegen den JFV Südholstein knapp mit 1:0. Am Sonntag unterlagen die Holstein Women gegen Hannover 96 auf dem Sportgelände in Bordesholm mit 1:3.

HOLSTEIN U23 – TUS BW LOHNE 1:1

Mit dem Anpfiff der ersten Rückrundenpartie dominierten die Hausherren die Regionalliga-Begegnung, gewannen im Mittelfeld die entscheidenden Zweikämpfe und erarbeiteten sich so bereits nach wenigen Minuten die erste Torgelegenheit, die allerdings wegen einer vorangegangenen Abseitsposition abgepfiffen wurde. Nur eine Zeigerumdrehung später kombinierten sich die Kieler mit einem Angriff ansehnlich vor das Tor der Gäste, an dessen Ende Moritz Frahm zur Führung einnetzte (7.). In den darauf folgenden Minuten drückten die Gastgeber auf das fällige zweite Tor des Tages: So hatten Jonas Sterner (13.), Eric Gueye (13.) und Jason Ejesieme (17.) die verdiente 2:0-Führung auf dem Fuß, doch der Kasten schien an diesem Nachmittag wie vernagelt. Nach rund 20 Minuten fanden auch die Gäste aus Niedersachsen besser in die Partie und näherten sich dem Kieler Gehäuse von Noah Oberbeck an (21.). Auf der anderen Seite stellte Jannis Voß den Gäste-Keeper Marko Dedovic nach einer halben Stunde auf die Probe, als er die Flanke aus dem Halbfeld per Direktabnahme abschloss. Dedovic fischte die Kugel allerdings aus dem oberen Eck des Tores (36.). Weil auch ein Freistoß der Kieler kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht im Netz der Lohner landete, ging es mit einer knappen, jedoch hochverdienten Führung in Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erwischten die Niedersachsen die Gastgeber prompt auf dem falschen Fuß: Mit dem ersten Angriff erzielten die Gäste den 1:1-Ausgleich nach einer Flanke, die Thorsten Tönnies im Zentrum schließlich veredelte (46.). Unbeeindruckt vom Auftakt nach Maß, fanden die Kieler zurück zu alter Stärke und zogen ihr technisch versiertes Spiel auf, trugen ihr Offensivspiel allerdings nicht mehr mit der Dominanz vor, die noch in den ersten 45 Minuten zu torgefährlichen Situationen führte. Der Aufsteiger aus Niedersachsen hingegen erarbeitete sich nun ebenfalls Gelegenheiten, um das Spiel zu drehen. Am Ende blieb es bei der Punkteteilung – zu wenig aus Sicht unserer Jungstörche, die vor allem aufgrund der ersten starken Halbzeit den Sack früher hätten zumachen müssen.

Holstein U23: Oberbeck – Frahm, Lengle, Kleine-Bekel – Wansiedler, Voß (71. Awuku), Sterner, Mai, Gueye, – Gumpert, Ejesieme (77. Moumouni)

Tore: 1:0 Frahm (7.), 1:1 Tönnies (46.)

STIMMEN ZUM SPIEL

U23-Trainer Sebastian Gunkel: „Gerade, weil wir in dieser Spielzeit schon so viel liegen lassen haben, habe ich heute wenig Verständnis für einen solchen Spielverlauf. Wir haben uns während der ganzen Trainingswoche auf den Gegner vorbereitet und es zum Teil gut umgesetzt. Wenn allerdings ein Verteidiger der torgefährlichste Spieler ist, sagt das schon etwas aus.“

Torschütze Moritz Frahm: „Wenn wir so weiterspielen, wie wir zu Beginn der zweiten Halbzeit aufgetreten sind, können wir keine Spiele gewinnen und so kommen wir nicht weiter. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir vor allem unsere Chancen effektiver nutzen müssen.“

JFV SÜDHOLSTEIN – HOLSTEIN U17 0:1

Gegen den klassentieferen Oberligisten erarbeiteten sich die Jungstörche eine Vielzahl an hochkarätigen Torgelegenheiten. Eine der ersten Möglichkeiten landete dann auch im Netz der gastgebenden Spielvereinigung: Islam Matene traf zur frühen Führung für die Landeshauptstädter (6.). Im weiteren Verlauf des SHFV-Pokal-Achtelfinales suchten die Jungstörche die Entscheidung, die jedoch nicht fallen sollte. Kurz vor dem Ende hatte der Oberligist sogar noch die Chance, die Begegnung offen zu gestalten und sich in die Verlängerung zu retten. Einen nach Foulspiel fälligen Elfmeter gegen den KSV-Nachwuchs parierte der Kieler Schlussmann Henrie Müller-Kalthoff jedoch mit Bravour und hielt seine Mannschaft so weiter auf Halbfinal-Kurs.

Am kommenden Samstag empfängt die Kaps-Elf in der B-Junioren Regionalliga Nord den Rahlstedter SC im CITTI FUSSBALL PARK (13 Uhr).

Holstein U17: Müller-Kalthoff – Papenhagen, Meyer, Sossou, Uguna – Krusyi, von der Mehden (41. Wojnarowski), Koglin, Dilbagi, – Elkasovic (56. Assameur), Matene. Trainer: Kaps.

Tore: 0:1 Matene (6.)

STIMMEN ZUM SPIEL

U17-Trainer Freddy Kaps: „Wir sind heute froh, in die nächste Runde eingezogen zu sein, müssen aber für die kommenden Spiele weiter an unserer Chancenverwertung arbeiten.“

HOLSTEIN WOMEN – HANNOVER 96 1:3

Gegen den Tabellendritten gingen die Kielerinnen von Beginn an konzentriert zu Werke und verpassten dem Favoriten aus Niedersachen nach knapp einer halben Stunde eine kalte Dusche: Lisa Wiedemann zahlte das Vertrauen des Trainers mit einem Tor zurück und drückte einen Freistoß von Luiza Zimmermann, welchen Ronja Jürgensen verlängerte, zum 1:0 für die Gastgeberinnen über die Linie (25.). Danach hätten die Holstein Women durchaus erhöhen können: Sarah Begunk nahm sich ein Herz aus der zweiten Reihe, platzierte ihren Schuss jedoch zu zentral. Unbeeindruckt hingegen zeigten sich die Rothosen und glichen nur wenige Minuten später durch Nele Effinghausen aus (32.). Mit einem leistungsgerechten Remis ging es zunächst in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff verließen die Kielerinnen leider etwas ihre Linie im Spielaufbau und versuchten ihre Gegnerinnen mit lang geschlagenen Bällen unter Druck zu setzen. Diese hingegen drehten das Spiel wenige Minuten im zweiten Durchgang auf 1:2 (51.). Nachdem die Women dann ihre Formation auf Dreierkette umstellten, um den Offensivdruck zu erhöhen, folgte ein Rückschlag. Einen sauber ausgespielten Konter vollendeten die Hannoveranerinnen schließlich zum 1:3 (70.), sodass die Women ohne Zählbares den Rasen verließen. Am kommenden Sonntag empfangen die Kielerinnen den SV Meppen zum letzten Punktspiel des Jahres 2022 (14 Uhr).

Holstein Women: Paulsen – Lycke, Grosnick, Zimmermann, Wiedemann – Thien, S. Begunk, Carone (93. Grapengeter), Harder (66. Kern), Redant – Jürgensen (78. Labuj). Trainer: B. Begunk.

Tore: 1:0 Wiedemann (25.), 1:1 Effinghausen (32.), 1:2 Dose (51.), 1:3 Mikrouli (70.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter