Women unterliegen Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg mit 1:3

Samantha Carone und ihre Holstein Women lieferten gegen den Tabellenführer ein starkes Spiel ab. Foto Yesilyurt

Am vergangenen Sonntag unterlagen die Holstein Women am fünften Spieltag der Regionalliga Nord dem weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer SV Henstedt-Ulzburg auf der heimischen Waldwiese mit 1:3 (1:1) und kassierten nach einem guten Saisonstart die dritte Niederlage in Folge.

Rückstand mit dem Halbzeitpfiff

Trainer Bernd Begunk musste bereits im Vorfeld eine schlechte Nachricht verkraften, verletzte sich mit Alina Steiner doch eine wichtige Offensivspielerin im Training und fiel für die Partie aus. Die vergangenen beiden Duelle mit den Ulzburgerinnen (Pokal, Liga) konnten die Women gewinnen und auch dieses Spiel begann zunächst ausgeglichen. Madita Thien hatte die erste Gelegenheit (3.), aber SV-Torjägerin Alina Witt erzielte nach einer schnellen Umschaltaktion das 0:1 (11.). Nach dem Führungstreffer bestimmten die Gäste die Partie, allerdings ohne noch einmal gefährlich vor dem Kieler Tor von Lis Pirotton aufzutauchen. Die Holsteinerinnen erwiesen sich indes als hellwach, denn nach einem langen Abschlag durch Pirotton wurde blitzschnell der Konter eingeleitet, den Lisann Evert mit kühlem Kopf zum 1:1 einnetzte (18.). In der Folge lieferten sich beide Mannschaften einen munteren Schlagabtausch. Die Gäste tauchten vor dem Kieler Tor auf und fanden in Aluminium und Pirotton ihre Meister (20., 22.). Auch die Kielerinnen arbeiteten sich Chancen heraus: Samantha Carone hatte fast den Führungstreffer auf dem Schuh, als sie von der linken Seite den Torabschluss suchte, doch Alicia Bautz bewahrte ihr Team mit einer starken Parade vor dem Rückstand (25.). Nach einem zu frühen Abpfiff ließ das Schiedsrichtergespann die Partie doch noch ein paar Minuten laufen, was den Kielerinnen zum Verhängnis werden sollte: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Gäste blitzschnell um, spielten ihren Konter über die linke Außenbahn und gaben den Ball scharf in die Mitte, wo Melena Lux den Ball zum 1:2 versenkte (45.+1).

Aufbäumen der Holstein Women wird nicht belohnt

Aus der Pause starteten die Gastgeberinnen wieder etwas beherzter und gewannen im Ballbesitz eine leichte Oberhand. Die sollte sich auch in Torchancen niederschlagen, so gelang den Kielerinnen ein Flankenlauf über die rechte Seite, wo Lina Staben den Ball nach vorne trieb und vor dem Tor noch auf eine mitgelaufene Mitspielerin querlegen wollte. Alica Bautz im SV-Tor war allerdings hellwach und konnte dieses Zuspiel noch rechtzeitig verhindern. Auch Sandra Krohn hatte den Ausgleich auf dem Fuß, der zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gewesen wäre, entschied sich beim Torabschluss allerdings für die falsche Ecke, sodass Bautz parieren konnte (57.). Die Gäste versuchten indes, die Kieler Abwehr durch lange Bälle oder mit schnellem Konterspiel auszuhebeln, während die Kielerinnen einen deutlich besseren Spielaufbau boten. Durch einen dieser Konter gelang schließlich Witt der vorentscheidende Treffer zum 1:3 (71.). „Ich bin mir sicher, dass wir das Positive aus der Begegnung in das nächste Spiel mitnehmen können“, sagte Trainer Bernd Begunk im Hinblick auf das nächste Saisonspiel am Sonntag (29.09.), wo auswärts der VfL Jesteburg wartet, der aktuell mit vier Punkten den neunten Platz belegt.

Statistik

Holstein Kiel: Pirotton, Meyer (66. Lycke), Labuj, Ziegler, Carone, Zimmermann, Begunk, Thien, Krohn, Staben, Evert

SV Henstedt-Ulzburg: Bautz, Gloy, Hegeler, Hilmer, Taritas, Knobloch, Lux (64. Michel), Dziesiaty (81. Pawelec), Witt, Ottlinger (28. Homp), Ehlers

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter