Deutliche Derbyniederlage der U23 gegen Lübeck

Mats Melahn (Mi.) wird von den Lübeckern Miguel Fernandes (li.) und Tim Weissmann in die Zange genommen

Die U23 der KSV hat am Sonntagnachmittag in der Regionalliga Nord eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen. Die Jungstörche verloren das Landesderby gegen den VfB Lübeck vor 1331 Zuschauern im Holstein-Stadion mit 0:5 (0:3).

Die Gäste unterstrichen umgehend, dass sie gewillt waren, den Abstand zu Tabellenführer VfL Wolfsburg II zu verkürzen. Sie übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle, setzten die Jungstörche früh unter Druck – und gingen prompt durch den aufgerückten Tommy Grupe, dessen wuchtiger Kopfball im Kieler Netz einschlug, in Führung (4.). Die Gastgeber wirkten zunächst geschockt von dem frühen Rückstand und benötigten gegen aggressiv zu Werke gehende Lübecker eine Weile, um in die Partie zu finden. Nach einer Viertelstunde fasste sich Felix Niebergall ein Herz, zog von der linken Seite in die Mitte und verpasste nur knapp den Ausgleich, als sein Schlenzer am langen Pfosten vorbeistrich. In der Folge verflachte die Partie ein wenig, sodass es bis zur 31. Minute dauerte, bis der VfB zur nächsten Chance kam. Nach einer Flanke in den Strafraum stieg Nicolas Hebisch am höchsten und brachte den Ball per Kopf aufs Kieler Tor, aber Finn Kornath packte im Nachfassen zu. Zwei Minuten später musste der KSV-Keeper jedoch den Ball erneut aus seinem Netz holen, nachdem Kapitän Grupe abermals per Kopf, dieses Mal nach einem Freistoß, zugeschlagen hatte (33.). Dass sie aus dem Spiel kaum zu Chancen kamen, machte den Lübeckern nichts aus, weil sie kurz vor der Pause ein drittes Mal nach einem ruhenden Ball erfolgreich waren: Kornath tauchte unter einer Ecke hindurch, sodass mit dem sträflich freistehenden Ryan Malone erneut ein Verteidiger am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz den Ball per Kopf über die Linie zur 3:0-Pausenführung für den Tabellenzweiten drücken konnte (39.). „Das darf uns einfach nicht passieren, dass wir drei Gegentore nach Standards bekommen“, ärgerte sich Holsteins U23-Kapitän Tjorve Mohr, „Lübeck hat das sehr abgezockt gemacht.“

Der zweite Durchgang begann wie der erste – mit einem schnellen Tor der Grün-Weißen: Nachdem Patrick Hobsch noch mit einem Fallrückzieher an Kornath gescheitert war (51.), legte Yannick Deichmann einen hohen Ball im Kieler Strafraum per Kopf auf Hebisch ab, dessen Direktabnahme aus fünf Metern im rechten unteren Eck einschlug (55.). Drei Minuten danach hatte Ahmet Arslan den nächsten Treffer auf dem Fuß, zirkelte die Kugel aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Der KSV-Nachwuchs steckte nicht auf, sondern versuchte weiterhin, den Ehrentreffer zu erzielen, doch Niebergalls Direktabnahme ging deutlich drüber (64.) und Laurynas Kulikas verfehlte knapp aus der Drehung (71.). Stattdessen legte der Aufstiegsaspirant nach: Deichmann wurde nicht angegriffen, zog aus 20 Metern ab und traf sehenswert ins rechte Eck (75.). In der Schlussphase hatten die Jungstörche nochmals die Möglichkeit auf einen Treffer, aber Kulikas traf den Ball aus acht Metern nicht richtig, wodurch VfB-Schlussmann Lukas Raeder parieren konnte (78.).

„Wir sind sehr enttäuscht, dass wir das Derby mit unserer jungen Mannschaft in dieser Höhe verloren haben“

Holsteins U23-Trainer Nicola Soranno

„Wir mussten heute leider erfahren, wie sehr Standards ein Spiel entscheiden können. Durch die drei Tore in der ersten Hälfte war das Spiel schnell entschieden“, haderte Nicola Soranno nach der Partie vor allem mit Durchgang eins. „Wir sind sehr enttäuscht, dass wir das Derby mit unserer jungen Mannschaft in dieser Höhe verloren haben“, lautete das Schlussfazit des Kieler U23-Coaches.

Statistik:

U23: Kornath – Mohr, Pernot, Fleckstein – Niebergall, Berger, Born, Griese (80. Griese), Baller (65. Möller) – Kulikas, Alt (65. Melahn).

Lübeck: Raeder – Malone (81. Halke), Grupe, Weissmann – Riedel (85. Fernandes), Mende, Deichmann, Arslan, Thiel – Hobsch, Hebisch (74. Parduhn).

Schiedsrichter: Bickel (Wolfsburg) – Tore: 0:1 Grupe (4.), 0:2 Grupe (33.), 0:3 Malone (39.), 0:4 Hebisch (55.), 0:5 Deichmann (75.) – Zuschauer: 1331.

Impressionen vom Derby gegen den VfB Lübeck:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter