DFB-Auszeichnung für Yann Aurel Bisseck

Yann Aurel Bisseck wurde vom DFB mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze ausgezeichnet

Tolle Auszeichnung für Yann Aurel Bisseck: Der Innenverteidiger, der noch bis Saisonende vom 1. FC Köln an die KSV Holstein ausgeliehen ist, wurde vom Deutschen Fußball-Bund mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze ausgezeichnet. Die höchste Einzelauszeichnung im deutschen Nachwuchsfußball wird am 6. September am Nachmittag des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande in Hamburg verliehen.

„Die Preisträgerinnen und Preisträger zeichnet eine außerordentliche sportliche Qualität aus.“

Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften

„Die Fritz-Walter-Medaille hat sich als bedeutendste Einzelauszeichnung im deutschen Nachwuchsfußball etabliert“, sagt Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften. „Die Preisträgerinnen und Preisträger zeichnet eine außerordentliche sportliche Qualität aus, sie sind in der vergangenen Saison absolute Führungsfiguren in ihren U-Nationalmannschaften gewesen. Hinzu kommen sowohl auf als auch neben dem Platz ihr großer Ehrgeiz sowie ihr Teamgeist und Auftreten, das zu den Werten Fritz Walters passt. Wichtig ist uns, dass die Talente diese Medaille als Ansporn verstehen: Ihr Ziel muss es sein, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.“

„Ich fühle mich sehr geehrt.“

Yann Aurel Bisseck

Bisseck freute sich natürlich sehr über seine Auszeichnung. „Ich fühle mich sehr geehrt und möchte die Gelegenheit nutzen, mich beim DFB, allen Trainern und Vereinsverantwortlichen zu bedanken, die mir in all den Jahren die Chance gegeben haben, meinen bisherigen Weg zurückzulegen“, erklärte der 18-Jährige, der zudem einen ausdrücklichen Dank an seine bisherigen Vereine, den SV Adler Dellbrück, den 1. FC Köln sowie die KSV Holstein, richtete. Er hoffe zugleich, trotz des immensen Leistungsdrucks auf junge Spieler wie ihn weiterhin auf die Unterstützung und das Vertrauen der Trainer und Verantwortlichen zählen zu können, so der Preisträger. „Ich bin mir sicher, dass wir ihnen das mit guter Leistung zurückzahlen werden“, erklärte Bisseck.

Preisgelder werden unter Amateurvereinen aufgeteilt

Der DFB honoriert die Ausbildungsleistung und zahlt für Gold jeweils 20.000 Euro, für Silber jeweils 15.000 Euro und für Bronze jeweils 10.000 Euro. Diese Preisgelder werden unter den Amateurvereinen aufgeteilt, die an der Ausbildung beteiligt waren. Zu den namhaften Medaillenträgern der Vergangenheit gehören unter anderem Sara Däbritz (2014), Melanie Leupolz (2013), Babett Peter (2007) und Anja Mittag (2005) sowie Matthias Ginter (2013), Timo Werner (2013), Leon Goretzka (2012) und Julian Draxler (2011).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter