U23 empfängt Traditionsklub Altona 93

Die Kieler Defensive um Tobias Fleckstein musste zuletzt vier Gegentore hinnehmen und will nun gegen Altona 93 wieder sicherer stehen

Vier Siege in Folge konnte die Kieler U23 zwischen Mitte August und Anfang September einfahren – neuer Regionalliga-Rekord für die Jungstörche! Doch am vergangenen Wochenende endete die Serie jäh mit einer 2:4-Niederlage beim SSV Jeddeloh. Im Heimspiel am Sonntag wollen die Kieler gegen Altona 93 an die vorherigen starken Leistungen anknüpfen. Anstoß in der Arena im CITTI FUSSBALL PARK ist um 14 Uhr. Da ein erhöhtes Zuschauerinteresse zu erwarten ist, wird aufgrund der geringen Parkplatzanzahl zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad geraten.

Altona 93: Gekommen, um zu bleiben – aber dieses Mal wirklich

Der Altonaer Fußball-Club von 1893 kann mit Fug und Recht als Bereicherung der Regionalliga Nord bezeichnet werden. Der Verein blickt auf eine lange Tradition zurück, gehört aber keinesfalls zum alten Eisen. Dafür sorgt vor allem die kreative und bunte Fanszene, die bei den Heimspielen für beste Fußball-Atmosphäre sorgt. Der Stadtteilklub kann sich trotz der niedrigen Spielklasse – Altona spielte in 15 der letzten 18 Saisons in der fünftklassigen Oberliga – stets über ein reges Interesse seiner Fans verlassen. Auch in der laufenden Saison haben die Hamburger nach dem VfB Lübeck (durchschnittl. 3314 Zuschauer pro Spiel) und dem Heider SV (1717) den dritthöchsten Zuschauerschnitt pro Heimspiel (1611). Umso größer war der Jubel bei den AFC-Anhängern, als man in diesem Sommer nach 2008 und 2017 zum dritten Mal den Sprung in die Regionalliga Nord schaffte. Im Gegensatz zu den beiden bisherigen Spielzeiten in der vierthöchsten deutschen Spielklasse will der Verein, der seine Heimspiele auf der altehrwürdigen Adolf-Jäger-Kampfbahn austrägt, in dieser Saison erstmals den Klassenerhalt erreichen. In den beiden bisherigen Regionalliga-Gastspielen stieg man nämlich jeweils direkt postwendend wieder ab.

„Wir treffen auf eine kampfstarke und robuste Mannschaft, die sehr erfahren ist und über eine leidenschaftliche Verteidigung verfügt“

Holsteins U23-Trainer Ole Werner

Aktuell scheint dieses Vorhaben im Bereich des Möglichen zu sein. Nach dem misslungenen Saisonstart mit drei Niederlagen zum Auftakt sammelte die Mannschaft von Trainer Berkan Algan aus den weiteren sechs Saisonspielen acht Punkte ein und belegt aktuell mit Rang 15 den Relegationsplatz. Zuletzt gab es einen umjubelten 2:1-Erfolg im Stadtduell gegen den FC St. Pauli II. „Wir treffen auf eine kampfstarke und robuste Mannschaft, die sehr erfahren ist und über eine leidenschaftliche Verteidigung verfügt“, weiß Ole Werner über den kommenden Gegner zu berichten, gegen den man zudem bei Standards auf der Hut sein müsse. „Zudem sucht Altona in der Offensive von nahezu überall den Abschluss“, so Holsteins U23-Trainer, der sein Team mit einer ähnlichen Aufgabe wie in der Vorwoche in Jeddeloh konfrontiert sieht. „Dieses Mal wollen wir es aber besser machen, was die Absicherung hinter dem Ball und die Aufmerksamkeit bei Standards betrifft“, fordert Werner. „Dass wir vorne Lösungen gegen tiefstehende Gegner finden, haben wir in dieser Saison bereits bewiesen.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter