U23 startet mit Heimspiel in die neue Saison

Mit diesem Aufgebot geht die Kieler U23 in die neue Spielzeit

Beim Regionalliga-Saisonstart hatte die U23 der KSV Holstein spielfrei und nutzte die vergangene Woche für zwei letzte Härtetests gegen Victoria Hamburg (4:0) und Inter Türkspor Kiel (3:0). Am kommenden Sonntag um 14 Uhr wird es dann im CITTI FUSSBALL PARK gegen den FC St. Pauli II ernst für das Team von Trainer Sebastian Gunkel.

Gegen Victoria trafen Justin Njinmah (45.), Maximilian Zoch (61., 80.) und Leon Gino Schmidt zum 4:0-Endstand. Trainer Gunkel sagte nach dem Testspielerfolg: „Das Ergebnis muss man ein wenig relativieren, in den ersten 45 Minuten war das eine recht ausgeglichene Partie mit einem späten Treffer für uns. Nach der Pause führte dann der Qualitätsunterschied zu einem deutlichen Resultat.“

Gegen Inter ließ Holsteins U23 vor der Pause Konzentration, Kompaktheit sowie Effektivität vermissen. Dennoch war die 1:0-Pausenführung durch Njinmah (13.) verdient, auch wenn die Platzherren um Spielmacher und Ex-Storch Rezan Acer mit viel Einsatz zu Werke gingen. Im zweiten Durchgang legte Holstein gegen die Ahrens-Elf dann eine Schippe drauf und erhöhte durch Philip König (50.) und Felix Niebergall (51.) auf 3:0. Das Resultat hätte am Ende auch noch höher ausfallen können. Und das trotz der Tatsache, dass die Störche nach dem verletzungsbedingten Aus von Njinmah und König am Ende eine Viertelstunde lang mit nur noch neun Feldspielern auf dem Platz standen. „Bis zum Regionalliga-Start am Wochenende wollen wir wieder die nötigen Prozente draufpacken, so wie uns das in der ausgezeichneten Vorbereitung gelungen ist“, so Gunkel nach dem Spiel.

Der Auftaktgegner aus St. Pauli setzte sich zum Start der Saison 2020/21 durch zwei späte Tore gegen den Heider SV mit 3:1 durch und wird mit breiter Brust ins Storchennest reisen. Holsteins neuer U23-Trainer freut sich auf seine Regionalliga-Premiere im hohen Norden und blickt auf eine besondere Vorbereitung zurück: „Es fühlte sich zuletzt noch so an, als ob es noch drei Wochen bis zum ersten Punktspiel wären. Es war zuletzt wie eine Art Crashkurs, in den ersten Wochen der Vorbereitung konnten wir ja aufgrund der Bedingungen nur sehr eingeschränkt arbeiten. So wird die Vorbereitung diesmal bis in die ersten Spiele hineinreichen.“

Eine Einschätzung, wie stark seine Mannschaft momentan wirklich ist, fällt Gunkel schwer: „Wir hatten keinen Regionalliga-Gegner in der Vorbereitung, ohnehin ist die Liga in diesem Jahr nur sehr schwer auszurechnen. Ich vermute es wird zu Beginn viele überraschende Ergebnisse in der Spielklasse geben. Wir sind gespannt, wie es alles laufen wird.“

Was für die U23 der KSV Holstein in der neuen Saison möglich ist, vermag Gunkel zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu prognostizieren: „Wir wollen erst einmal gut reinkommen und einen erfolgreichen Start erwischen. Natürlich hoffen wir, eine gute Vorrunde zu spielen. In der Frage, inwiefern das Erreichen der Aufstiegsgruppe möglich ist, wird man nach den ersten Spielen sicherlich klarer sehen. Natürlich kann man in so einer Runde noch einmal ganz andere Ausbildungs-Schwerpunkte setzen“, so Gunkel, der noch keinen Favoriten auf den Titel benennen möchte.

Froh ist der neue Coach, dass er im Sommer von seinen Kollegen und der Mannschaft so gut aufgenommen wurde. „Als Nordlicht kannte ich ja die Mentalität der Leute hier und habe mich daher sehr schnell eingewöhnt – und nun soll es auch endlich losgehen!“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter