U23 verpasst in Unterzahl Remis bei Phönix Lübeck

Conor-Jonathan Gnerlich trifft für Phönix zum zwischenzeitlichen 2:0, Holsteins U23-Keeper Julius Schmid ist machtlos. Foto: Schmiedhold

Am Samstagnachmittag unterlag Holsteins U23 in Unterzahl beim 1. FC Phönix Lübeck mit 1:2. Trotz Rückstand spielte die KSV im Stadion Buniamshof weiterhin mutig nach vorne und gestaltete durch den Anschlusstreffer kurz vor dem Ende die Partie spannend.

Die Elf von Trainer Sebastian Gunkel kam nur schleppend ins Spiel und konnte wenige eigene Akzente in der Vorwärtsbewegung setzen. Nach gut einer Viertelstunde sah KSV-Stürmer Laurynas Kulikas glatt rot, nachdem dieser mit gestrecktem Bein gegen den Ball zu Werke ging und dabei seinen Gegenspieler traf. Der Schiedsrichter wertete dies als grobes Foulspiel und zeigte den roten Karton.

„Der Schiedsrichter hat die Partie durch seine Entscheidung mit der roten Karte gegen Laurynas Kulikas maßgeblich beeinflusst“, sagte Sebastian Gunkel nach dem Schlusspfiff. Aus der Passivität in den eigenen Reihen heraus kassierten die Störche noch vor der Pause das 0:1 durch Haris Hyseni (35.).

Im zweiten Durchgang investierten die Kieler mehr in die Partie und gestalteten das Spiel offen. Nach dem zweiten Gegentreffer (58.) stellte Gunkel seine Mannschaft gleich auf drei Positionen um. Johann Berger, Maximilian Zoch und Felix Niebergall verhalfen dem Kieler Offensivspiel zu deutlich mehr Kreativität. Holsteins Nachwuchs erspielte sich in der Folge Torchancen, von denen Niebergall eine im Netz von Lübecks Schlussmann Niklas Grünitz versenkte (75.). Mit dem Anschlusstreffer machten es die Störche noch einmal spannend. Nach einem langen Einwurf der KSV in der gegnerischen Hälfte, den Berger vor das Tor verlängerte, kamen die Störche in der Schlussminute noch gefährlich nah vor den Kasten der Gastgeber. Der Ausgleichstreffer blieb jedoch aus, sodass die Jungstörche ohne Zählbares die Heimreise nach Kiel antreten mussten.

„Durch die rote Karte ändert sich unsere Spielweise, aber das haben wir diszipliniert gemacht, indem wir zwei Tore geschossen haben“, sagte Frank Salomon, Sportlicher Leiter des 1. FC Phönix Lübeck. „Und dass es gegen eine Mannschaft wie Holstein Kiel auch in der Schlussphase noch einmal spannend wird, verwundert nicht.“

Statistik:

1. FC Phönix Lübeck: Tittel – Gnerlich, Korup, Fischer (C), Thiel – Lambach, Kwame, Büyücdemir (66. Aouci), Bock (66. Erraji) – Ulbricht (73. Mohssen), Hyseni – Trainer: Safadi.

U23: Schmid – Mohr, Ndure (85. Giwah), Koulis, Gueye – König (73. Berger), Voß, Siedschlag (C), Sterner (73. Zoch), Njinmah (73. Niebergall) – Kulikas – Trainer: Gunkel.

Schiedsrichter: Rath (TSV Osterholz-Tenever) – Tore: 1:0 Hyseni (35.), 2:0 Gnerlich (58.), 2:1 Niebergall (74.).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter