U23: Wichtiger Heimsieg trotz Elfmeter-Pech

Jannis Voß zieht ab, verfehlt mit seinem Schuss aber knapp das gegnerische Gehäuse

Am Sonntagnachmittag siegte Holsteins U23 im CITTI FUSSBALL PARK mit 3:1 in der Regionalliga Nord gegen die SV Drochtersen/Assel. Trotz zweier verschossener Elfmeter gelang den Störchen ein ungefährdeter Sieg gegen die Niedersachsen.

Ohne große Abtastphase starteten beide Mannschaften ins Spiel und schenkten sich im Mittelfeld nur wenige Räume zum Kombinieren. Gerade die Hausherren standen häufig enger an ihren Gegenspielern als die Gäste aus dem Landkreis Stade und unterbunden so die Angriffsversuche der Niedersachsen.

Der KSV-Nachwuchs gestaltete sein Offensivspiel über die Außenpositionen, wo sich jeweils Jonas Sterner und Philipp König häufig freiliefen und Akzente setzten. Während Holsteins Flanken aus dem Spiel heraus oftmals keinen Adressaten im gegnerischen Strafraum fanden, kamen die Hereingaben nach ruhenden Bällen gefährlicher vor das Tor von Drochtersens Schlussmann Patrick Siefkes. Drei Mal musste der Keeper das lichterloh brennende Feuer in den Abwehrreihen löschen, was seine defensiven Vordermänner durch fehlende Präsenz am Gegner verursachten.

Sobald die Störche Lücken in der Defensivabteilung der Gäste ausmachten, setzten sie zu Distanzschüssen an. Nach rund zehn Minuten setzte Jannis Voß einen strammen Volleyschuss aus gut 20 Metern nur knapp neben das Tor. Nach etwa einer halben Stunde war es dann erneut eine Ecke von Tim Siedschlag, die zu einer gefährlichen Torszene führte. Der wiedergenesene Kapitän Tjorve Mohr stieg im Strafraum am höchsten und köpfte den Ball gefährlich auf den Kasten der Gäste. Keeper Siefkes konnte allerdings auch diesen Ball ins Toraus retten. Mit dem 0:0, mit dem die Gäste aus Drochtersen noch gut bedient waren, ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang machten die Störche dort weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Durch einen offenen Schlagabtausch beider Teams überschlugen sich die Ereignisse: Nach nicht ganz 120 Sekunden traf Jonas Sterner aus etwa 18 Metern völlig alleinstehend zum 1:0 für die KSV (47.). Mit dem ersten Angriff der Gäste nach Wiederanpfiff ging Drochtersens Stürmer Efkan Erdogan an KSV-Keeper Julias Schmid vorbei, traf allerdings nur das Außennetz (48.). Nur drei Minuten später erhöhte Laurynas Kulikas mit seinem Tor auf 2:0 (50.), bevor wenig später Philipp König im Strafraum gefoult wurde und mit dem fälligen Strafstoß die Vorentscheidung auf dem Silbertablett serviert bekam. Schlussmann Siefkes – Drochtersens bester Mann auf dem Platz – war an diesem Tag in bestechender Form und hielt seine Mannschaft durch den parierten Foulelfmeter im Spiel (53.).

In der Folge ließ die Mannschaft von Sebastian Gunkel wenig zu. Die Niedersachsen erspielten sich kaum Torszenen, was auch an der kompakten Verteidigung der Störche lag. In der Offensivbewegung waren die Kieler in diesem Spiel effektiver, wenngleich das Ergebnis durch das hohe Chancenplus bereits zur Mitte der zweiten Halbzeit hätte höher ausfallen müssen. Justin Njinmah nahm eine Flanke von der rechten Außenbahn im Strafraum butterweich an und verlud Siefkes, indem er das Leder links an dem Schlussmann vorbeischob (67.). Wenige Minuten später ertönte erneut die Pfeife von Schiedsrichter Kevin Rosin nach einem Foul von Siefkes. Diesmal übernahm Kulikas die Verantwortung und hätte mit dem 4:0 endgültig alles klar machen können, doch der Torwart hielt auch diesen Elfmeter (71.). Kurz vor dem Ende verkürzte Alexander Neumann noch durch einen Foulelfmeter auf 1:3, was den Sieg der Jungstörche jedoch nicht mehr gefährdete (87.).

„Es war schön, mal wieder in der Startaufstellung zu stehen“, sagte Rückkehrer Tjorve Mohr nach dem Spiel. „Nach zwei Knie-Operationen und der Verletzung, die ich mir ausgerechnet gegen Drochtersen/Assel zugezogen hatte, fühlt sich der Sieg heute besonders schön an.“

„Wir haben ein schönes Fußballspiel gesehen“, sagte U23-Trainer Sebastian Gunkel. „Wir wollten an die gute Leistung aus dem Weiche-Spiel anknüpfen und das haben wir geschafft. Die Chancenverwertung bleibt leider unser Manko, an dem wir weiter arbeiten müssen.

Lars Jagemann, Trainer von Drochtersen/Assel, war nach der Partie logischerweise nicht zufrieden: „Zu Beginn der zweiten Halbzeit befand sich meine Mannschaft im kollektiven Tiefschlaf. Bedanken müssen wir uns heute bei unserem Torhüter Patrick Siefkes, der sicherlich noch das oder andere sichere Tor vereitelte.“

Statistik:

U23: Schmid – Mohr, Ndure, Koulis, Gueye (79. Giwah) – König (60. Baller), Voß, Siedschlag (C), Sterner (60. Niebergall), Njinmah (70. Berger) – Kulikas – Trainer: Gunkel.

Drochtersen/Assel: Siefkes – Owusu, Serra, Wulf (60. Nagel), Andrijanic – Erdogan (76. Fock), Behrmann, Neumann, Sattler (58. El Saleh) – Geißen, Zeugner – Trainer: Jagemann.

Schiedsrichter: Rosin (Lieth) – Tore: 1:0 Sterner (47.), 2:0 Kulikas (50.), 3:0 Njinmah (67.) 3:1 Neumann (87.).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter