Aufatmen im Storchennest

Marco Stier verließ nach einer guten Stunde mit traurigem Blick das Spielfeld des Karl-Liebknecht-Stadions. Der 25-Jährige gab beim SV Babelsberg bis zu diesem Zeitpunkt eine bärenstarke Vorstellung ab und knickte bei einem Zweikampf in der 57. Minute unglücklich um.

Mit dem Verdacht einer schweren Knöchelverletzung ist er anschließend ausgewechselt worden. Heute dann die Entwarnung: Die Untersuchungen ergaben, dass sich Stier “nur“ eine Einblutung im Sprungbein zugezogen hat. Außerdem ist eine Kapsel im Sprunggelenk gerissen, jedoch konnte keine Fraktur und ernsthafte Verletzung des Bandes diagnostiziert werden. Damit wurde eine lange Pause seitens der medizinischen Abteilung ausgeschlossen.

Der im Winter vom FC Bayern München II verpflichtete Offensiv-Allrounder spielte sich zuletzt in die Herzen der Kieler Fangemeinde und ist an der Förde in kürzester Zeit zum Leistungsträger avanciert. Die Holstein-Familie hofft nun auf die schnelle Rückkehr ihres quirligen Ballzauberers.

Foto: Marco Stier will bald wieder mit seinen Teamkollegen im Störche-Trikot jubeln.

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter