Borussia Dortmund II – Holstein Kiel 1:0 (0:0)

3. Liga (19. Spieltag)

Fotos im Bildarchiv online

Enttäuschung im Storchennest. Die Elf von Trainer Christian Wück unterlag beim Tabellenletzten der 3. Liga mit 0:1 (0:0) und steht nun auf einem Abstiegsplatz. Dabei waren die Kieler auch ohne Tim Jerat, Peter Schyrba (beide 5. Gelbe Karte), Alexander Nouri (Magen-Darm-Grippe) sowie Marco Stier, Jan Hoffmann, Fiete Sykora und Marc Heider (alle verletzt) über 60 Minuten die bessere Mannschaft.

Zur Verwunderung der 903 Zuschauer verloren die Platzherren frühzeitig die Ordnung, Ballverluste häuften sich und der Gast aus Kiel wurde förmlich zum Kontern eingeladen. Stephan Vujcic per Distanzschuss aus 30 Metern (20.), Michael Holt per Kopf von der Strafraumgrenze (38.) und Tim Wulff ebenfalls mit dem Kopf von der 5-Meter-Raum-Grenze verpassten jedoch die Führung für die KSV.

Nach dem Wechsel zeigten sich die Schwarze-Gelben wie verwandelt und setzten auf die Offensive. Einen Kullmann-Kopfball parierte der sichere Simon Henzler in der 50. Minute, kurz darauf warf sich Robert Müller in einen Schuss von Daniel Ginczek (53.) und in der 59. Minute setzte Uwe Hünemeier einen Kopfball knapp über das Kieler Tor.

Das Tor des Tages fiel in der 67. Minute. Einen von Sembolo verursachten Freistoß schlug Sebastian Tyrala aus 45 Metern in den Kieler Strafraum, dort nutzte der aufgerückte BVB-Kapitän Uwe Hünemeier eine Auszeit von Sven Boy und wuchtete das Leder per Kopf in die Maschen. Die Elf von Theo Schneider machte weiter Druck und drängte auf die Entscheidung. In der 76. Minute musste Simon Henzler Kopf und Kragen riskieren und klärte in höchster Not gegen den einschussbereiten Daniel Ginczek. Kurz zuvor hatte Kiels Tim Wulff aus sieben Metern den Ausgleich für Holstein auf dem Fuß, doch Nedim Hasanbegovic konnte klären.

In der Schlussphase brachte Wück Tim Siedschlag und Dmitrijus Guscinas, doch beide konnten die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen. KSV-Goalgetter Michael Holt verpasste in der 87. Minute aus sechs Metern die letzte Chance des Spiels.

„Es ist schwer für mich, nach so einer Partie die passenden Worte zu finden“, zeigte sich Holstein-Coach Christian Wück nach dem Spiel bitter enttäuscht. Kapitän Sven Boy meinte: „Den Gegentreffer muss ich auf meine Kappe nehmen. Aber wir dürfen uns jetzt nicht eingraben, sondern müssen gegen Regensburg die passende Antwort geben.“

BVB II: Höttecke – Koch, Sobiech, Hünemeier, Götze – Hasanbegovic, Großkreutz – Hille (46. Ginczek), Tyrala, Piossek (90. Evers) – Kullmann (75. Neumeister)

Holstein Kiel: Henzler – Schulz, Müller, Boy, Jürgensen – Vujcic (77. Guscinas), Lamprecht – Nagel (61. Siedschlag), Holt, Meyer (60. Sembolo) – Wulff

Tore: 1:0 Hünemeier (68.)

Gelb-Rot: Lamprecht (82.)

Schiedsrichter: Kampka (Mainz)

Zuschauer: 903

Foto: Francky Sembolo im Zweikampf mit dem Dortmunder Torschützen Uwe Hünemeier.null

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter