Boy und Guscinas hoffen auf Comeback

Trainings-Wochenende

Wohl kaum ein Spieler im Kader der KSV Holstein musste im Laufe der bisherigen Saison so viel einstecken wie der Litauer Dmitrijus Guscinas. Zeitweise standen ihm gleich drei Gegenspieler ‘auf den Socken’. Aber sicher nicht nur seine Nehmerqualitäten machen den 32-jährigen für die KSV Holstein so ungemein wichtig: Guscinas reißt Lücken, stellt sich stets zu 100% in den Dienst der Mannschaft und ist sich auch für die Drecksarbeit nicht zu schade.

„Dimi ist für uns nicht zu ersetzen und man kann seine Bedeutung für unser Offensivspiel nicht hoch genug einschätzen“, hofft Peter Vollmann auf eine baldige Rückkehr seines Sturmtanks – am liebsten schon am Donnerstag in Meppen.

Aber auch das Comeback von Kapitän Sven Boy wird im Storchennest sehnlichst erwartet. „Es wird von Tag zu Tag besser, aber ich habe mir abgewöhnt Prognosen zu stellen“, arbeitet Boy seit dem Wochenende zwar wieder mit der Mannschaft, weiß aber um die Gefahren eines zu frühzeitigen Wiedereinstiegs. „Wenn ich bis Mittwoch weitere Fortschritte mache, dann könnte ich vielleicht in Meppen auf der Bank Platz nehmen“, so Boy, der betont, „dass einzig und allein der Trainer das letzte Wort hat!“

Fotos vom Trainingswochenende der Kieler Störche finden Sie jetzt im Bildarchiv online! (Patrick Nawe)

Foto: Dmitrijus Guscinas und Sven Boy hoffen auf ihr baldiges Comeback.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter