Carl Zeiss Jena – Holstein Kiel 3:0 (2:0)

3. Liga

Die Talfahrt der KSV Holstein in der 3. Liga hält weiter an. Auch in Jena setzte es für die Mannschaft von Trainer Christian Wück eine bittere Niederlage. Nach dem 0:1 in Ingolstadt und dem 1:6 in Bremen musste man im Ernst Abbe Sportfeld eine 0:3-Pleite hinnehmen. Die Treffer für die Platzherren erzielten vor 5205 Zuschauern Assani Lukimya-Mulongoti (32.), Orlando Smeekes (42.) und Sebastian Hähnge (73.).

Holstein verpasste in der 15. Minute den Führungstreffer. Florian Meyer hatte Massimo Cannizzaro steil geschickt, doch der frei vor dem Tor auftauchende KSV-Stürmer wurde vom starken FC-Schlussmann Carsten Nulle in Klassemanier gestoppt. Die kalte Dusche für Holstein nach 32. Minuten. Einen Freistoß von Michael Gardawski drückte der unbedrängte Lukimya in die Maschen. Neun Minuten später erhöhte Smeekes freistehend vor KSV-Keeper Michael Frech auf 2:0. Die Entscheidung fiel in der 73. Spielminute. Im Anschluss an einen Abspielfehler von KSV-Kapitän Sven Boy wuchtete der ehemalige Erstliga-Stürmer Sebastian Hähnge das Leder aus 25 Metern in den rechten oberen Torwinkel (73.).

Bitter für die Kieler das Ausscheiden von Benjamin Schüßler in der 2. Minute. Mit Verdacht auf Kreuzbandriss wurde der Winterneuzugang ins Krankenhaus gebracht. Zu allem Überfluss kassierte Christian Jürgensen eine Minute vor Schluss die Gelb-Rote Karte.

Christian Wück meinte nach der neuerlichen Niederlage: „Für uns ist es eine sehr schwierige Situation. Am ersten Durchgang habe ich nicht viel auszusetzen, allerdings müssen wir das 1:0 durch Cannizzaro machen. Jena war effektiv und traf mit der ersten Chance. Wir haben anfangs viel investiert, aber dann häuften sich die individuellen Fehler. Nach dem 0:2 war es sehr schwer. Wir müssen einfach gefährlicher vor dem Tor werden. Unser Einsatz wird noch nicht belohnt. Wenn sich das nicht ändert, dann wird es eng.“

Sein Gegenüber Rene van Eck sagte zufrieden: „Wir hatten Glück und einen starken Keeper Carsten Nulle bei der großen Holstein-Chance zu Beginn. Kiel hat versucht Fußball zu spielen, dem sind wir mit Kompaktheit begegnet. Im zentralen Mittelfeld haben wir zunehmend die Bälle gewonnen und unsere schnellen Spitzen in Szene gesetzt. Nach der Pause hatten wir gute Chancen. Kiel hat nie aufgegeben, aber wir hätten am Ende noch höher gewinnen können.“

“Wir können uns nicht über die Niederlage beschweren”, so der enttäuschte Verteidiger Robert Müller nach dem Schlusspfiff. “So können wir in der 3. Liga nicht bestehen.”

Carl-Zeiss Jena: Nulle – Sträßer, Lukimya, Lanzaat , Nagy – Gardawski (74. Gardawski), Kühne (66. Truckenbrodt), Schmidt, Benyamina – Smeekes, Hähnge (89. Wuttke)

Holstein Kiel: Frech – Lamprecht, Müller, Boy, Jürgensen – Jerat, Vujcic – Schüßler (4. Siedschlag), Meyer – Cannizzaro (70. Wulff), Sykora (57. Holt)

Tore: 1:0 Lukimya (32.), 2:0 Smeekes (41.), 3:0 Hähnge (74.)

Gelb-Rote Karte: Jürgensen (88.)

Schiedsrichter: Osmers

Zuschauer: 5205

Foto: Ralf Schmidt und Melvin Holwijn bedrängen den Kieler Tim Jerat.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter