Do. 19.00 Uhr: Holstein Kiel – FC Hansa Rostock

Störche testen Bundesligisten

Heimspiel-Premiere des Fußball-Oberligisten Holstein Kiel. Die Störche erwarten am Donnerstag um 19.00 Uhr zum ersten Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2007/08 Bundesliga-Aufsteiger FC Hansa Rostock im Holstein-Stadion. Und die Stimmung im Storchennest könnte derzeit nicht besser sein. Ein hoffnungsvoller Kader macht Mut für das Unternehmen Regionalliga-Qualifikation.

„Die Fans glauben an uns, sonst wären sicherlich nicht so viele Zuschauer beim Auftakttraining gewesen“, freute sich Neuzugang Michel Mazingu-Dinzey über die unerwartet große Vorfreude des Kieler Fußball-Publikums und hofft auch gegen Rostock auf die Unterstützung der Anhänger. „Wir befinden uns ja noch in der Phase des Kennenlernens, aber das gilt nicht nur innerhalb der Mannschaft, sondern auch zwischen Spielern und Fans“, so der langjährige Bundesliga-Publikumsliebling vor seiner Premiere im Trikot der KSV Holstein.

Für Trainer Peter Vollmann ist die Partie gegen Rostock ein wichtiger Schritt, den neuen Teamgedanken auch auf dem grünen Rasen umzusetzen. „Dass dabei sicherlich noch nicht alles gelingen wird, dass werden unsere Fans sicherlich verzeihen“, so der an der Förde trotz des Abstiegs überaus beliebte Trainer der Störche.

Für Routinier Sven Boy geht es am Donnerstag schon um viel mehr, denn er möchte dem gespannten Kieler Publikum von Anfang an zeigen, dass Holstein „so schnell wie möglich raus will aus der Oberliga!“ Und da passt es dem Innenverteidiger gut ins Konzept, dass mit Hansa Rostock gleich ein Großkaliber an der Förde gastiert.

Mit von der Partie auf Seiten der Gäste wird dann auch erstmals der Ex-Kieler Fin Bartels sein. Der Youngster unter den Rostocker Neuzugängen wird zukünftig mit der Nummer 27 auflaufen. Große Fußstapfen also für den talentierten Bartels, denn die 27 trugen an der Ostsee einst Leistungsträger wie Oliver Neuville und Jonathan Akpoborie.

Pünktlich zur Saisoneröffnung zauberte der Erstliga-Aufsteiger einen weiteren Neuzugang aus dem Hut. Der Brasilianer Orestes Junior Alves wurde unter dem tosenden Applaus der über 6000 Anhänger vorgestellt und soll in der Innenverteidigung seinen zum VfB Stuttgart abgewanderten Landsmann Gledson ersetzen. Während der ersten Trainingseinheiten hinterließ der 26-Jährige, wie fast alle Rostocker, einen guten Eindruck.

Wie im Vorjahr eröffnete Hansa mit einem Tag für die ganze Familie die Saison. Bestaunt von vielen neugierigen Blicken erfüllten die Hanseaten geduldig die zahlreichen Autogrammwünsche. Das Ziel für die kommende Spielzeit gab Hansa-Kapitän Stefan Beinlich, der als Kapitän und Ex-Nationalspieler die Erfahrung von 279 Erstliga-Spielen mit in die neue Saison bringt, auch schon aus: „Ich möchte den Pokal gewinnen, denn ich stand noch nie im Finale in Berlin. Ansonsten werde ich versuchen, meine wahrscheinlich letzte Saison als Fußballer zu genießen.“

In den kommenden Wochen werden die Hanseaten mächtig ins Schwitzen kommen. “Das Wichtigste ist dabei, dass man gesund durchkommt. Jeder Fußballer, der schon einmal während dieser Zeit verletzt war, weiß, wie schwer es ist, das wieder aufzuholen. Die Vorbereitungszeit ist enorm wichtig, denn hier wird die Saison gemacht“, so Pagelsdorf.

Große Hoffnungen ruhen bei Hansa auf Zafer Yelen, mit dem man endlich wieder einen echten Zehner und Freistoßkünstler in seinen Reihen hat. Yelen wird in Zukunft mit der berühmten Nummer 10 auf dem Rücken auflaufen. Holstein-Schlussmann Simon Henzler wird also auf der Hut sein müssen bei den gefährlichen Standards der Gäste. Die Nummer 1 der KSV wäre mit einem 1:1 gegen den Bundesligisten überaus zufrieden, hätte doch seine Mini-Serie gegen die Pagelsdorf-Elf damit weiterhin bestand. „Ich habe gegen Hansa noch nie verloren“, lächelte der Ex-St. Paulianer bei der Frage nach seinem Tipp verschmitzt und dachte dabei sicher an sein letztes – und bisher einziges Treffen – mit Hansa zurück, das ebenfalls 1:1 endete. (Patrick Nawe)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter