Eckhoff/Saine drehen Spiel

Frauen Schleswig-Holstein-Liga

Die zweite Mannschaft der Holstein Woman siegte im Spitzenspiel gegen die SV Neuenbrook/Rethwisch! Dabei bog die Mannschaft von Dieter Menke-König den 0:1-Rückstand durch ein Tor von Isabell Wichmann nah einer Viertelstunde in einen 2:1-Erfolg um. Torschützen nach der Halbzeitpause waren Sabrina Eckhoff (60.) und Eve Saine (67.).

Spielbericht von Trainer Dieter Menke-König:

Das war gestern wieder kein Spiel für schwache Nerven. Ich täte es eher als Arbeitssieg gegen einen sehr gut eingestellten, disziplinierten und spiel- und kampfstarken Gegner aus dem Kreis Steinburg verbuchen (und abhaken!).

Der Sieg war aufgrund der fulminanten 2. Hälfte letztendlich verdient, aber auch sehr glücklich. In der 1. Hälfte fanden wir überhaupt nicht statt. Wir kamen nicht in die Zweikämpfe, standen zu weit entfernt vom Gegner, zeigten wenig Laufbereitschaft/Einsatzwille und somit war auch kein schnelles Spiel in die Spitzen möglich. Hinzu kam, dass wir ungewöhnlich viele leichte Ballverluste im Spielaufbau hatten. In dieser Phase hatte uns Neuenbrook/Rethwisch durch ihr aggressives – aber faires – und schnelles Spiel den Schneid abgekauft. Allerdings ernsthafte Gefahr für unser Tor bestand nur selten.

Sehr überraschend dann das 0:1 in der 15. Minute. Ein vom Gegner vermeintlich ins Aus gespielter Ball, was vom sonst sehr umsichtig leitenden Schiedsrichter übersehen wurde, unterschätzte Gönna, die Gegenspielerin flankte scharf in die Mitte auf Isabel Wiechmann, die dann aus 16 Meter einen relativ schwachen Schuss auf unser Tor abgab, der aber von Siri so unglücklich abgefälscht wurde, dass der Ball unhaltbar für Fredi ins Tor trudelte.

Zwar verstärkten wir anschliessend unsere Angriffsbemühungen, diese wurde allesamt zu umständlich und ohne den nötigen Druck vorgetragen. Mit 0:1 ging es in die Pause. Abhaken und noch einmal von vorne beginnen lautete die Devise.

Ich nahm in der Halbzeit gleich 4 Wechsel vor. Die verletzte Sunna wurde von Gyde in herausragender Art und Weise vertreten, Nadine übernahm den Job von Elli, Anne den von Jytte, wobei Sabrina auf die linke Seite wechselte und Nicole war fortan im Sturmzentrum zu finden. Franka, die ihr erstes Spiel nach langer Verletzungszeit bestritt, bekam eine Pause.

Ab der 46. Minute spielte das Team wie ausgewechselt: Die Zweikämpfe wurden aggressiv und hart geführt und die meisten gewonnen. Mit Leidenschaft und absoluten Siegeswillen wurde das Spiel noch gedreht. Der Gegner kam zeitweise aus der eigenen Hälfte nicht mehr heraus. Das Passspiel gewann an Sicherheit, die Kombinationen wurden schnell und druckvoll über aussen vorgetragen, das Tor von Neuenbrook/Rethwisch stand unter Dauerbeschuss. Das längst überfällige und erlösende 1:1 fiel in der 60. Minute durch Sabrina, die eine scharfe Hereingabe von Nicole aus zehn Metern volley und unhaltbar unter die Latte drosch.

Anschliessend drückte das Team permanent auf den Siegtreffer. Die Chancen häuften sich. Sieben Minuten nach dem Ausgleich erzielte Eve aus dem Gewühl heraus aus 15 Metern die verdiente 2:1 Führung.

Selbst nach der Führung drängte das Team auf die Entscheidung. Die Konter von Neuenbrook/Rethwisch blieben allerdings bis zum Abpfiff brandgefährlich. Eine Grosschance zum Ausgleich in der 89. Minute wurde mit vereinten Kräften abgewehrt.

Die Mannschaft kann stolz auf sich sein nach dieser unglaublichen Leistungssteigerung. Ich bin auf jeden Fall sprachlos und immer noch begeistert.

Holstein Kiel II: Fredericke Borreck – Sunna Wichmann (46. Gyde Fuhrmann), Gönna Gabriel, Siri Thomsen, Kristina Junghans – Jessica Klingenberg, Elisabeth Dekarz (46. Nadine Manzelmann), Jytte Stelck (46. Anne Jaekel), Eve Saine, Sabrina Eckhoff – Franka Röder (46. Nicole Baumgart)

Tore: 0:1 Wichmann (15.), 1:1 Eckhoff (60.), 2:1 Saine (67.)

Foto: Sabrina Eckhoff erzielte nach einer Stunde das wichtige 1:1.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter