FC Reith – Holstein Kiel 1:16 (0:9)

Ballzauber und Bergromantik / Fotos im Bildarchiv online!

Romantischer hätte der Rahmen für ein Testspiel nicht ausfallen können. Am Fuße des Wilden Kaisers empfing der FC Raiffeisen Reith (unterste Liga der Region) den Drittliga-Aufsteiger Holstein Kiel und begrüßte abseits des frischen Grüns eine durchaus stattliche Kulisse. Vor allem aber die Laune auf den Rängen der kleinen Holztribüne genügte höheren Ansprüchen.

Als FC Holstein wurden die Gäste aus dem hohen Norden begrüßt. Ein gutes Omen für die kommende Saison in Liga 3, denn unter dem Namen FC hatten die Kieler Störche 1912 den Titel des Deutschen Meisters erringen können. Der „Alpen-Hit“ lockte viel Prominenz auf die Sportanlage in Reith. Auch Ex-Holstein Präsident Egon Flessner (1945-46 Chef der KSV Holstein) und Roland Reime begrüßten sich herzlich. Selbst der NDR-Hörfunk scheute die weite Reise gen Süden nicht.

Der neue Trainer der Platzherren, Hans Pirchmoser (zuletzt Nachwuchstrainer in Brixen) hatte seine Mannschaft prächtig auf das Spiel des Jahres eingestellt, doch bereits nach zehn Minuten stand es durch einen lupenreinen Hattrick von Tim Wulff (3., 7., 9.) 3:0. Die endgültige Entscheidung dann nach elf Minuten, als Marco Stier das Leder gegen das Knie eines Gegners wuchtete und der Ball von dort aus ins Tor prallte. In der Folgezeit ging das fröhliche Scheibenschießen weiter und Holstein schraubte das Resultat bis zur Pause deutlich in die Höhe. Mit einer 9:0–Führung der Störche gingen beide Teams zum Pausentee.

Reith-Hauptsponsor Toni Hager war zur Pause trotz des Rückstandes durchaus zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Wenn unser Kapitän Manfred Jöckl in der 36. Minute gegen Frech getroffen hätte, dann wäre für uns vielleicht noch etwas gegangen“, so Hager mit einem Schmunzeln. „Holstein hat am Vormittag hart trainiert, aber trotzdem lagen zwischen beiden Mannschaften noch Lichtjahre“, zollte der „Chef“ der Tiroler dem Auftritt der Nordlichter Anerkennung. Stadionsprecher Matthias Winzauer hatte derweil „restlos überfordert“ seine Tätigkeit als Ansager aufgegeben.

Auch nach der Pause zeigte sich Holstein torhungrig. Dem FC Reith schwanden immer mehr die Kräfte und am Ende hatten die Störche den höchsten Testspielsieg unter dem Trainerduo Falko Götz/Andreas Thom eingefahren. Am meisten Jubel brandete allerdings beim Ehrentreffer der Pirchmoser-Elf auf. Sebastian Müller tankte sich am 16-Meter-Raum durch und ließ Michael Frech aus kurzer Distanz keine Abwehrchance. Trotz der hohen Niederlage zeigten sich die Gastgeber als faire Verlierer und luden den gesamten Holstein-Tross im Anschluss an das Spiel zu einer groß angelegten Grillparty ein. Auch ein Dank für das eingelöste Versprechen von KSV-Chefcoach Falko Götz. Vor seinem Engagement in Kiel hatte sich der Ex-Bundesliga-Spieler in seinem österreichischen Domizil beim FC fit halten dürfen. Nun kehrte Götz zu „seinem“ Verein zurück. „Das war eine schöne Trainingseinheit, die allen Spielern Abwechslung vom derzeitigen Alltag geboten hat. Für mich persönlich eine sehr schöne Veranstaltung bei alten Freunden“, blickte Holstein-Coach Götz nach dem Spiel auf einen gelungenen Fußball-Abend zurück.

Anzumerken bleiben abschließend eigentlich nur die erschwerten Arbeitsbedingungen der anwesenden Kieler Journalie. In direkter Nähe zur press area baute der „gelernte“ Grillmeister Markus Kanteriner einen rustikalen österreichischen Holzkohlegrill auf und lenkte die Berichterstatter mit Düften der besonderen Art immer wieder erfolgreich vom Spielgeschehen ab.

Holstein Kiel: Frech – Schulz, Boy, Hasse, Meyer – Brückner – Hoffmann, Holt, Stier – Sembolo, Wulff.

Holstein Kiel (2. Halbzeit): Henzler – Lamprecht, Schyrba, Müller, Jürgensen – Siedschlag, Vujcic, Jerat, Ziehmer – Guscinas, Sykora.

Spieler des FC Reith: Hubertz – Jöckl, Tiuder, Andreas Keudl, Anton Keudl, Adelsberger, Müller, Jöckl, Taxer, Petener, Heidelbad, Winsauer, Mitterer.

0:1 Wulff (3.), 0:2 Wulff (7.), 0:3 Wulff (9.), 0:4 Stier (11.), 0:5 Brückner (18.), 0:6 Holt (21.), 0:7 Hasse (23.), 0:8 Boy (33.), 0:9 Stier (35., Foulelfmeter), 0:10 Guscinas (46.), 0:11 Sykora (62.), 0:12 Guscinas (59.), 0:13 Jerat (63.), 0:14 Lamprecht (65., Foulelfmeter), 0:15 Guscinas (77.), 1:15 S. Müller (79.), 1:16 Vujcic (85.).

Schiedsrichter: Gerhard Achorner (Tiroler Fußballverband)

Zuschauer: 100

Foto: Jan Hoffmann im Zweikampf mit Manfred Jöchl.

Foto: Ausblick von der Haupttribüne des FC Reith auf den “Wilden Kaiser“.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter