Gelungene Meisterfeier im Holstein-Stadion

Es war ein runder Abend im Kieler Holstein-Stadion. Vor der Partie der Kieler Störche gegen den SV Meppen nahm KSV-Kapitän Sven Boy aus den Händen von SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer und Staffelleiter Hans-Rainer Hansen den Meisterpokal in Empfang. Dabei sorgten rund 3500 Zuschauer – davon 600 aus Meppen – zum Oberliga-Ausklang noch einmal für eine stimmungsvolle Kulisse. Am Ende strahlte neben der Sonne allerdings nur die Mannschaft von Trainer Peter Vollmann. Zwar hatte Eray Bayraktar die Gäste in der 31. Minute in Führung gebracht, doch Michael Holt versetzte den Regionalliga-Träumen der Meppener mit seinem direkt verwandelten Freistoß sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff den entscheidenden Schlag.

So stand der Ex-Meppener Holt nach dem Schlusspfiff ebenso mit glasigen Augen auf dem Rasen wie zahlreiche seiner langjährigen Wegbegleiter aus dem Emsland. “Als der Ball einschlug hatte ich ein ganz mulmiges Gefühl in der Magengegend“, so der mit 22 Treffern erfolgreichste Holstein-Torjäger der abgelaufenen Saison. Auch SV-Keeper Marcus Antczak haderte mit der für den SV Meppen schicksalhaften Situation: “Meine Mauer ist bei dem Freistoß einfach zur Seite gesprungen, ich kann so etwas gar nicht glauben.“

Die Kieler Fans waren nach dem Schlusspfiff bester Laune und feierten mit den Störchen, die in den Fanblock geklettert waren, ausgelassen die Meisterschaft. Der zur FT Eider Büdelsdorf wechselnde Publikumsliebling Henrik Preuß animierte die Anhänger von einem Podest aus zu Fangesängen und kommentierte seinen Abgang nach neuen Jahren im “Storchennest“ wie folgt: “Hier oben im Fanblock wird man mich in Zukunft sicher wieder öfter sehen.“

Zufriedenheit auch bei Routinier Holger Hasse. “Vor einem Jahr erlebten wir ein Tal der Tränen, so etwas vergisst man als Fußballer nicht. Aber jetzt haben wir einen ersten Schritt in eine bessere Zukunft unternommen“, so Hasse, der sich mit seinen Störchen in der kommenden Saison auch gegen namhafte Gegner wie 1. FC Magdeburg, Hamburger SV II, Chemnitzer FC oder Hertha BSC II einiges ausrechnet.

Zum ersten Mal seit seiner Rückkehr an die Kieler Förde im Herbst 2006 ließ sich auch Holstein-Coach Peter Vollmann nach dem Remis gegen Meppen zu einem kurzen Bad in der Menge hinreißen. Im Hinterkopf hatte der Holstein-Trainer allerdings schon kurz nach dem Abpfiff das Finale im Landespokal am kommenden Mittwoch (19.00 Uhr Holstein-Stadion) gegen den VfB Lübeck. “Das wird eine ganz heiße Kiste“, rechnet Vollmann mit einem offenen Fight und einer hitzigen Atmosphäre. Fehlen wird den Störchen im Endspiel allerdings ihr Kapitän Sven Boy, der sich in der Partie gegen den SV Meppen eine Unterschenkel-Verletzung zuzog. “Nun müssen die Jungs ohne mich den Einzug in den DFB-Pokal realisieren“, so der aufgrund seiner Blessur enttäuschte, wenn auch für das Finale optimistische Sven Boy. (pn)

Foto: Trainer Peter Vollmann und Präsident Roland Reime freuen sich über den gelungenen Saisonabschluss gegen den SV Meppen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter