Henstedt-U. – Holstein Kiel II 0:3 (0:0)

Frauen Schleswig-Holstein-Liga

In der SH-Liga bleibt das zweite Frauen-Team von Holstein Kiel weiterhin auf Kurs Richtung Meisterschaft. Der Tabellenführer gewann bei der absteigsbedrohten SG Henstedt-Ulzburg mit 3:0.

Beim sehr stark aufspielenden und bestens eingestellten Aufsteiger aus Henstedt-Ulzburg gewann die Mannschaft von Dieter Menke-König nach einem sehr rasanten, temporeichen und nervenaufreibenden Spiel mit 3:0. Ein echter Arbeitssieg, denn der Gegner war im Hinblick auf das Hinspiel von vor 14 Tagen, welches klar mit 5:0 für Kiel ausging, nicht wiederzuerkennen. Henstedt-Ulzburg war in der 1. Hälfte von Beginn an sehr präsent auf dem Platz. Man merkte dem Gegner die abstiegsbedrohte Situation an. Bissig und aggressiv in den Zweikämpfen und mit schnellem Spiel auf ihre Spitzen, versuchte der Gastgeber das von Fredericke Borreck gehütete Tor in Bedrängnis zu bringen. Mit halben Erfolg in der 15. Minute: Ein schneller Gegenstoss über die linke Kieler Defensivseite endete mit einem Lattentreffer. In der Folgezeit wurde die Viererabwehrkette das eine oder andere Mal mehr gefordert als den Gästen lieb war. Doch Rosa Pérez Traulsen und Tessa Schildt bewahrten stets Ruhe und Übersicht und liessen keine weiteren Chancen zu.

Auf der anderen Seite wirkte die spielerische Überlegenheit in den ersten 45 Minuten nur bis zum gegnerischen Strafraum. Die wenigen Torchancen wurden jedoch allesamt vergeben bzw. vom Gegner in letzter Sekunde vereitelt.

Nach der Torlosen ersten Hälfte brachte Coach Dieter Menke-König mit Hild, Manzelmann und Thomsen drei frische Kräfte für die Offensive. Jytte Stelck übernahm den Job von Junghans in der 4er-Kette. Siri Thomsen erhöhte den Angriffsdruck über die linke Seite. Tina Hild im Sturmzentrum und Nadine Manzelmann als hängende Spitze sorgten für mehr Aggressivität und Effizienz im Angriff. Die Gastgeber kamen ob des starken Druckes phasenweise kaum noch aus der eigenen Hälfte. Die beiden Aussenverteidigerinnen Gyde Fuhrmann und Stelck unterbanden jegliche Angriffsbemühungen des Gegners und leiteten sofort eigene sehr gefährliche Gegenangriffe ein. Sabrina Eckhoff und Elisabeth Dekarz als „Sechser“ vor der Abwehr zogen auf ihren Positionen die Fäden. Johanna Pöpperl über rechts setzte immer wieder gute Flankenläufe an und brachte gefährliche Bälle vors Tor.

So blieb das druckvolle Spiel der KSV nicht ohne Folgen und Fehler der SG. In der 55. und 60. Minute vergab Thomsen noch ihre Chancen zum überfälligen Führungstreffer (sie traf nur das Aussennetz und den Querbalken). In der 65. Minute war es dann soweit: Einen gefühlvoll geschlagenen Freistoss von Dekarz aus halbrechter Position köpfte Hild aus elf Metern unhaltbar zur vielumjubelten Führung ein. In der Folgezeit erspielte sich das Holstein-Team Chance auf Chance. In der 70. Minute überwand Thomsen nach feiner Vorarbeit von Hild die Torfrau zum erlösenden 2:0. In der 75. Minute besorgte Nadine „Zwerg“ Manzelmann mit einem Heber den 3:0-Endstand. Die Vorarbeit kam von Eckhoff, die Manzelmann mit einem exakten und sehenswerten 30-Meter-Pass auf die Reise geschickt hatte.

Fazit: Nach einer ausgeglichenen 1. Hälfte, in der der Gegner spielerisch und kämpferisch alles abverlangte, gewann die KSV Holstein aufgrund einer grandiosen zweiten Hälfte.

Holstein Kiel II: Fredericke Borreck – Gyde Fuhrmann, Rosa Pérez Traulsen, Tessa Schildt, Kristina Junghans (46. Siri Thomsen) – Sabrina Eckhoff, Elisabeth Dekarz, Johanna Pöpperl (75. Anne Jäkel), Jessica Klingenberg (46. Nadine Manzelmann), Jytte Stelck – Franka Röder (46. Tina Hild)

Tore: 0:1 Hild (65.), 0:2 Thomsen (70.), 0:3 Manzelmann (75.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter