Holstein Kiel – F. Düsseldorf 3:3 (1:2)

Coiner in der 94. Minute –

Im zweiten Durchgang echtes Spitzenspiel

Gegen die Top-Teams der Liga hat der Spitzenreiter Holstein Kiel in dieser Saison meist gewonnen – so geschehen beim 3:0-Erfolg beim VfB Lübeck, der die Lübecker von Platz eins verdrängte. Ein Sieg gegen die zuletzt äußerst starke Fortuna aus Düsseldorf (fünf Siege in Folge) wäre ein weiterer Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft gewesen, doch es sollte anders kommen. Die Rheinländer erwiesen sich als ebenbürtiger Gegner, der bis kurz vor Schluss gar an einem ”Dreier” schnuppern durfte. Lindemann per Eigentor, Feinbier und Lambertz sorgten für die zwischenzeitliche 3:1-Führung, Kiels US-Boy Coiner verkürzte nach seiner Einwechslung. Glücksgöttin Fortuna war dann eher der Heimelf hold: Zwar in Überzahl – Düsseldorfs Lambertz musste mit der Ampelkarte vom Feld (86.) – aber erst in der Nachspielzeit sorgte wieder Coiner für den 3:3-Ausgleich, der die Störche wohl über das Wochenende hinaus von ganz oben auf die Konkurrenz herunterschauen lässt.

Holstein Kiel – F. Düsseldorf 3:3 (1:2)

Kiel: H. Preuß – Sandmann (85. Bartels), Boy, Molata, Rohwer – Piorunek, Niedrig (75. Hauptmann), Breitenreiter, B. Lindemann – Würll (46. Coiner), Dobry – Trainer: Neubarth

Düsseldorf: Deuß – Eraslan, Böcker, Barth, T. Kruse – Cebe (81. Wolf), Lambertz, Albertz (86. Scharpenberg), Heeren – Podszus, Feinbier (90. Steegmann) – Trainer: Weidemann

Tore: 0:1 B. Lindemann (25., Eigentor), 1:1 Dobry (30.), 1:2 Feinbier (45.), 1:3 Lambertz (49.), 2:2 Coiner (63.), 3:3 Coiner (94.)

Schiedsrichter: Schriever

Zuschauer: 3360

Gelb-Rote Karten: Lambertz (86.)

Gelbe Karten: B. Lindemann (5), Breitenreiter, Piorunek, Sandmann (5) – Albertz, Barth, Böcker

Stimmen zum Spiel:

Uwe Weidemann (Trainer Fortuna Düsseldorf)

„In der ersten Halbzeit fielen eigentlich nur Standardtore. In der Pause habe ich dann den Jungs auf den Weg mit gegeben, dass wir auf Konter Acht geben müssen. Insgesamt war die 2. Halbzeit ein Spitzenspiel. Ärgerlich ist natürlich, dass wir dann noch die Gegentreffer kassiert haben. Großes Kompliment aber an meine Jungs dafür, dass sie in diesem schweren Spiel standhalten konnten. Ich war auch ehrlich gesagt gespannt auf die Reaktionen der Spieler nach den vielen Spielen in der letzten Woche. Es ist zwar enttäuschend, dass wir auch noch kurz vor Schluss den Ausgleichtreffer kassieren mussten, aber immerhin haben wir heute gegen den Spitzenreiter gespielt!“

Frank Neubarth (Trainer Holstein Kiel)

„Das Spiel war unglaublich. In der 1. Halbzeit bekommen wir in der 45. Spielminute das 1:2 und zuvor machen wir ein Eigentor. Das Tor kurz vor Beginn der Pause tut natürlich weh. In der 2. Halbzeit wollten wir dann Druck aufbauen. Vor dem 3:1 hatten wir durch Ryan Coiner gute Möglichkeiten und 5 bis 6 hundertprozentige Torchancen. Trotz des Schnees und des Bodens und mit den Zuschauern im Rücken haben wir alles gegeben.“ (hh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter