Holstein Kiel – TuS Heeslingen 2:2 (2:1)

Oberliga Nord

Die Kieler Störche haben die vorzeitige Entscheidung im Rennen um die Oberliga-Meisterschaft verpasst. Gegen den Tabellenfünften TuS Heeslingen reichte es für die Vollmann-Elf vor 2268 Zuschauern im Holstein-Stadion nur zu einem 2:2-Unentschieden.

Das Spiel war gerade mal drei Minuten alt, da musste KSV-Keeper Simon Henzler sehr zur Verwunderung der 2268 Zuschauer bereits hinter sich greifen. Bei einem Abwehrversuch schoss der in dieser Szene unglücklich agierende Henzler den heraneilenden TuS-Angreifer Storey an und das Leder prallte vom Knie des überraschten Heeslingers aus fünfzehn Meter in das Kieler Gehäuse. Vier Minuten später verpasste Storey nach einem Eckball von Corvin Behrens sogar das 2:0 für die Gütschow-Elf. Doch Holstein gab die passende Antwort. In der 20. Minute wuchtete der aufgerückte Christian Jürgensen eine scharfe Hereingabe von Tim Siedschlag aus neun Metern per Kopf in die Maschen. Eine gute Viertelstunde später dann sogar die Führung für die Platzherren. Einen langen Ball von Kapitän Sven Boy zog Jürgensen von der linken Seite in den Gästestrafraum, am 5-Meter-Raum stand Tim Wulff goldrichtig und nickte zur Kieler Führung ein (37.).

Im zweiten Durchgang verflachte die im ersten Durchgang durchaus sehenswerte Begegnung zunehmend. Streckenweise neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Gäste aus Heeslingen suchten jedoch weiterhin hartnäckig den Weg in die Spitze, wollten unbedingt etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. Dass dieses Vorhaben am Ende gelang, das lag letztlich am Kieler Unvermögen in der Chancenverwertung und dem Ausgleichstreffer der Gütschow-Elf in der 69. Minute. Nachdem Michael Holt sowohl per Kopfball (53.) als auch mit seinem Flachschuss aus 13 Metern (56.) am starken TuS-Keeper Peter Bardehle gescheitert war, nutzte Björn Mickelat eine Abstimmungsschwierigkeit in der Kieler Deckung zum Ausgleich. Nur 60 Sekunden später hätte Tim Wulff die erneute Führung für die Vollmann-Elf erzielen können, doch seinen Kopfball wischte Bardehle in höchster Not mit den Fingerspitzen über die Querlatte. In der Schlussphase brachten beide Mannschaften nichts Zwingendes mehr auf den Weg.

„Ich hätte im zweiten Durchgang einfach den Siegtreffer erzielen müssen“, haderte KSV-Stürmer Michael Holt nach dem Abpfiff mit seiner Inkonsequenz im Torabschluss, während der ehemalige Kieler im Trikot des TuS Heeslingen, Sören Eismann, überglücklich meinte: „Wenn man beim Spitzenreiter einen Punkt holt, dann kann man einfach nur hoch zufrieden sein.“ Auch TuS-Coach Torsten Gütschow freute sich über das Remis und betonte, „dass wir nach der schlimmen Woche mit all den Negativmeldungen die richtige Antwort gegeben und einen verdienten Punkt geholt haben“. Sein Kollege Peter Vollmann trauerte hingegen der großen Möglichkeit nach, die Meisterschaft vorzeitig sicherzustellen: „Wir hatten heute durch Holt und Wulff 100-prozentige Chancen für den Siegtreffer, nun müssen wir eben in Braunschweig die Entscheidung im Titelrennen herbeirufen.“ (Patrick Nawe)

Holstein Kiel: Henzler – Schulz, Boy, Schyrba – Siedschlag (77. Zmijak), Jürgensen, Rohwer, Hasse (73. Brückner) – Vujcic (82. Famewo) – Wulff, Holt

TuS Heeslingen: Bardehle – Müller, Lippold, Schleicher, Mickelat – Behrens, Gebers (89. Fitschen), Bobrowski, Eismann – Storey (80. Kucevic), Hettich (52. Redzepagic)

Tore: 0:1 Storey (3.), 1:1 Jürgensen (20.), 2:1 Wulff (37.), 2:2 Mickelat (69.)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Foto: Torsten Rohwer im Zweikampf mit dem Heeslinger Marcus Storey.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter