Holstein Kiel U23 – Heikendorfer SV 2:1 (1:0)

Schleswig-Holstein-Liga

Die U23 der KSV Holstein strebt unaufhaltsam dem Titelgewinn in der Schleswig-Holstein-Liga entgegen. Die Mannschaft von Michael Bauer benötigte diesmal allerdings die Nachspielzeit, um durch den Treffer von Nico Schrum (90+1) den 2:1-Sieg unter Dach und Fach zu bringen. „Ich denke, wir haben schon verdient gewonnen, auch wenn es natürlich auch immer etwas glücklich ist, wenn der Siegtreffer so spät erzielt wird. Aber wir hatten schon wesentlich mehr vom Spiel, mehr Torchancen und haben nach dem Ausgleichstreffer eine tolle Moral gezeigt“, freute sich Holstein-Coach Bauer über den nächsten „Dreier“ auf dem Weg zum Meistertitel.

Der Heikendorfer SV konnte allerdings lange auf einen Punktgewinn spekulieren, fiel doch der entscheidende Siegtreffer vom eingewechselten Nico Schrum erst in der letzten Spielminute. Andy Rinaldi, zuvor von Sphend Meshekrani in Szene gesetzt, drang über die linke Seite kommend in den Strafraum ein, passte auf den kurzen Pfosten und Nico Schrum vollendete diesen schönen Spielzug zum umjubelten Siegtreffer, kollidierte allerdings schmerzhaft mit dem Pfosten. Doch wich der Schmerz rasch der Freude über diesen späten Siegtreffer, nach welchem es nicht mehr ausgesehen hatte.

Holstein war insbesondere vor der Pause die klar dominierende Mannschaft. Heikendorf zog sich weit zurück, attackierte den Gegner nur in der eigenen Hälfte und versuchte mit langen Bällen oder durch Standardsituationen Gefahr heraufzubeschwören. Doch Holstein präsentierte sich im Stile einer Klassemannschaft, die sich – trotz der engen Räume – kaum Abspielfehler leistete. Die Bauer-Schützlinge legten sich Heikendorf buchstäblich zurecht, um dann noch vor der Pause zuzuschlagen. Nach einigen Torchancen durch Dominic Balcer (16.), wiederum durch Balcer (22.), durch Christian Rave (24.), durch Heiko Petersen (30.), durch Bastian Hasler (33.) – nach Ecksstoß Andy Rinaldis – , war dann Rouven Abel in der 37. Minute zur Stelle. Einen strammen Rinaldi-Schuss von der Strafraumgrenze konnte der gute Thomas Bohrmann im Gehäuse des Heikendorfer SV lediglich abklatschen, sodass Abel den Abpraller nur per Kopf einzunicken brauchte. Diese Führung hätte jener Abel schon zwei Minuten später ausbauen können, als er nach langem Pass von Meshekrani in den Strafraum eindrang, aber knapp verzog. Und auch seinem Mannschaftskameraden Balcer eröffnete sich in der 40. Minute eine aussichtsreiche Gelegenheit, doch strich auch sein Schuss knapp am Tor vorbei. Die körperlich robusten und jederzeit tapfer dagegenhaltenden Heikendorfer konnten sich ihrerseits nur zwei bedingt zwingende Torchancen erspielen, doch scheiterten sowohl Paul Schramm per Freistoß (10.) und Falco Petersen per Direktabnahme nach Kopfballabwehr Holsteins (17.).

Nach dem Seitenwechsel veränderte sich das Bild zunächst nicht. Holstein spielte gefällig, während die Gäste sich kaum aus der Deckung locken ließen. So prüften Balcer (51.) und Heiko Petersen (59.) die Fangqualitäten Bohrmanns, ehe der überraschende Ausgleichstreffer fallen sollte. Nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld irritierte der hoch aufgeschossene Jan Wieland Holstein-Torsteher Nico Beyer, der den Ball nicht festhalten konnte. Hendrik Giese konnte den Abpraller einschieben (60.). Nach diesem Ausgleichstreffer ergaben sich auf beiden Seiten weitere Torchancen. Hansen (63.), Abel (73.), Kastner (78.) und abermals durch Hansen (81.) auf Seiten Holsteins und für Sven Lange (70.) und Michel Witt (73.) auf Seiten der Gäste. Als sich dann aber alle Beteiligten mit diesem Remis anzufreunden schienen, brach die im Fußball so häufig ominöse letzte Spielminute an.

Nach dem Derbysieg beträgt der Vorsprung der Kieler Störche auf den Tabellenzweiten aus Büdelsdorf sechs Zähler. Dabei hat die Bauer-Elf drei (!) Spiele weniger ausgetragen als die Elf vom Heisterort. Auch das Resultat im Verfolgerduell zwischen Henstedt-Rhen und dem VfR Neumünster (3:3) spielte der KSV in die Karten. Am kommenden Sonnabend um 15.00 Uhr kommt es nun in Büdelsdorf zum Top-Spiel zwischen der FT Eider und Holstein.(hlu)

Holstein: Beyer – Camps, Petersen, Hasler, Rinaldi – Meshekrani, Rave, Hansen – Kastner, Balcer – Abel

Heikendorfer SV: Bohrmann – Petersen, Schramm, Müller, Todic – Naucke, Wieland, Giese – D. Witt, Braasch – Schwenn.

Tore: 1:0 Abel (37.), 1:1 Giese (60.), 2:1 Schrum (90./+1).

SR: Jörg Kohn (TSV Lüthjenwestedt)

Zuschauer: 150

Foto: Mit einem last-minute-Tor sicherte Nico Schrum den Derbysieg der U23.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter