Holstein Kiel U23 – VfL 93 Hamburg 2:3 (0:3)

Fußball Oberliga Nord

Überraschende Heimniederlage

Eine unerwartete 2:3-Heimpleite erlebte die Mannschaft von Holstein Kiel II in der Fußball Oberliga Nord gegen den Tabellenvorletzten VfL 93 Hamburg. Angesichts der überaus enttäuschenden ersten Halbzeit konnten sich die Störche nicht einmal beklagen, denn die Gäste bestachen in den ersten 45 Minuten durch eine konsequente Chancenverwertung. Auch der Kieler Sturmlauf nach der Pause brachte nicht mehr den erhofften Punktgewinn.

Holstein besaß von Beginn an eine hohe Spielkontrolle, agierte jedoch sehr fahrlässig und sorglos in der Defensive. Und die Nachlässigkeiten wurden gnadenlos bestraft. Jeder Schuss des VfL war quasi ein Treffer. Bereits in der 5. Minute besorgte Visar Galica die Führung für die Mannschaft von Peter Nogly, dem 1990 als Trainer der SpVgg Eutin 08 zusammen mit seinem damaligen Schützling „Mecki“ Brunner der Sprung in die Amateuroberliga Nord geglückt war. In der 29. Minute bereits das 2:0 für die Hamburger. Diesmal nutzte Thiemo Kialka aus 12 Metern eine Ciosanski-Hereingabe. Holstein hatte bis dahin nur einen harmlosen Hasler-Kopfball aus acht Metern auf Freistoß Hassler in Richtung VfL-Tor bringen können. In der 37. Minute forderten die Zuschauer einen Elfmeter, denn Ali Avcioglu hatte den frei aufs Tor laufenden Kieler Tim Wulff von den Beinen geholt. Schiedsrichter Wijnen verlegte den „Tatort“ an einen Punkt außerhalb des Strafraums und beließ es großzügig bei einer Gelben Karte für Avcioglu. Mit dem Pausenpfiff dann sogar das 3:0 für VfL 93. Kialka verwertete eine lange Ciosanski-Hereingabe.

Nach der Pause präsentierte sich die Holstein-Elf von ihrer starken Seite. Endlich wurde alles gegeben, um jeden Ball gekämpft und unter der Führung des eingewechselten „Chefs“ Timo Bruns mächtig aufs Tempo gedrückt. Nun agierte Holstein mit einer Dreierkette sowie den beiden Sechsern Bruns und Vujcic vor der Abwehr. Mit Erfolg. In der 63. Minute traf Tim Wulff aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer. In der Folgezeit hatte die Brunner-Elf Chancen für zwei Spiele, scheiterte aber reihenweise an ihren Nerven. Christopher Hauptmann völlig freistehend aus drei Metern (64.), Bruns per 30-m-Hammer (65.), Wulff in der 72. Minute und mutterseelenallein vor VfL-Keeper Zakaria (75.) ließen reihenweise 100-prozentige Tormöglichkeiten ungenutzt. Und in der 81. Spielminute zwang Zmijak 93-Schlussmann Zakaria aus 16 Metern zu einer Glanzparade. Doch in der 82. Minute war es dann doch soweit. Hauptmann erzielte nach Vorarbeit von Hasler das 2:3. Trotz des enormen Drucks in der Schlussphase gelang den Störchen kein weiterer Treffer mehr. „Chancen ohne Ende, aber aufgrund der schlechten ersten Hälfte gar nicht unverdient diese Niederlage“, zog Trainer Brunner sein treffendes Fazit einer unterhaltsamen Oberliga-Partie. (Patrick Nawe)

Holstein Kiel II: Preuß – Schrum (30. Hansen), Odgers (70. Kastner), Hasler, Hassler – Vujcic, Siedschlag, Meyer (46. Bruns), Zmijak – Hauptmann, Wulff

VfL 93 Hamburg: Zakaria – Ciosanski (61. Avarello), Antoniou, Kirschstein, Bagci – Galica, Marschall (63. Froelich), Henning, Kialka – Chian, Avcioglu

Tore: 0:1 Galica (5.), 0:2 Kialka (29.), 0:3 Kialka (45.), 1:3 Wulff (63.), 2:3 Hauptmann (63.)

Schiedsrichter: Wijnen (Hannover)

Zuschauer: 150

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter