Holstein Kiel U23 – VfR Horst 7:0 (5:0)

Schleswig-Holstein-Liga / Fotos im Bildarchiv online !!!

Die U23 der KSV Holstein zieht in der Schleswig-Holstein-Liga weiter souverän ihre Kreise. Für 24 Stunden konnte sich zwar die FT Eider Büdelsdorf, die bereits am Sonnabend spielte und vier Partien mehr absolviert hatte als die Störche, an die Spitze setzen, doch das war nur eine Momentaufnahme. Die Mannschaft von Michael Bauer diktierte das Spielgeschehen gegen die „Kellerkinder“ aus Horst nach Belieben und siegte klar und deutlich mit 7:0 (5:0). Sogar ein zweistelliger Erfolg lag im Bereich des Möglichen.

Am Freitag erfuhren die Spieler des VfR Horst von der Ablösung ihres Trainers Uwe Clasen. In Kiel stand der 1. Vorsitzende Helge Melzer an der Seitenlinie. „Für uns kam das ziemlich überraschend, das ist sicherlich vor so einem schweren Spiel nicht die beste Nachricht“, kommentierte VfR-Keeper Thomas Brandt die Personalie.

Die Führung für Holstein bereits in der 5. Minute. Einen Zmijak-Freistoß von der rechten Seite drückte Kapitän Bastian Hasler aus zehn Metern über die Linie. Nico Schrum erhöhte nach Vorarbeit von Marco Rook in der 28. Minute auf 2:0. In der 32. Minute machte es der Ex-Comet-Spieler selber und setzte das Leder aus 18 Metern in die Maschen. Zu diesem Zeitpunkt war die Begegnung gegen leblose Horster Gäste bereits entschieden. Holstein legte dennoch weiter nach. Nico Schrum traf in der 36. Minute aus 13 Metern zum 4:0, Kevin Schulz erzielte quasi mit dem Halbzeitpfiff den fünften Kieler Treffer.

Auch im zweiten Durchgang eine klare Kieler Dominanz, allerdings geizte Holstein nach der Pause mit Toren. Die Kieler hielten ihren hilflosen Gegner jedoch auch mit deutlich geringerer Schlagzahl in Schach. Kevin Schulz setzte mit seinem Doppelschlag (73./77.) die Schlusspunkte unter die einseitige Partie, in der die Gäste aus Horst nicht eine echte Torchance besaßen. Einziger Wermutstropfen für die Kieler war die Gelb-Rote Karte für den unbeherrschten Mariusz Zmijak nach einem Tritt gegen Julian Hansen.

„Holstein hat uns heute ganz klar die Grenzen aufgezeigt“, musste der 1. Vorsitzende des VfR Horst, Helge Melzer, bei seinem Abschlusskommentar neidlos eingestehen. „Die Voraussetzungen für diese Partie waren sicherlich nicht optimal“, spielte Melzer auf das Ende der Ära-Clasen an. „Wir haben in den kommenden Wochen und Monaten noch sehr viel im taktischen und spielerischen Bereich zu lernen“, so Melzer nach der deutlichen Niederlage.

Holstein-Coach Michael Bauer hingegen war zufrieden: „Wir haben eine gute erste Halbzeit hingelegt und konnten den Gegner komplett unter Druck setzen. Das hatten wir uns genau so vorgenommen.“ In der zweiten Halbzeit hätte sich Bauer lediglich eine Quäntchen mehr Zielstrebigkeit von seinem Teamgewünscht. (Patrick Nawe)

Holstein Kiel: Beyer – Rook, Hasler (79. Schmitt), Schulz, Yankin – Meshekrani – Balcer, Camps (49. Kastner), Meyer, Zmijak – Schrum (61. Abel)

VfR Horst: Brandt – Strauer, Zimmat (30. Eyler), Krawutschke, Sottorf – P. Ziller, Wischmann (32. A. Ziller), Graf, Hansen – Jeske, Friedrich (46. Mackiewicz)

Tore: 1:0 Hasler (5.), 2:0 Schrum (28.), 3:0 Rook (32.), 4:0 Schrum (36.), 5:0 Schulz (45.), 6:0 Schulz (73.), 7:0 Schulz (77.)

Schiedsrichter: Zamek (Ahrensburg)

Zuschauer: 100

Foto: Der Horster Jorrid Eyler im Zweikampf mit Holstein-Stürmer Rouven Abel.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter