Holstein U23 – Itzehoer SV 3:0 (2:0)

Schleswig-Holstein-Liga

Fotos im Bildarchiv online

Die U23 der KSV Holstein hat die Tabellenführung in der Schleswig-Holstein-Liga übernommen. Durch einen nie gefährdeten 3:0-Heimsieg gegen den Itzehoer SV rückte die Bauer-Elf an die Spitze. Die Tore für die Störche erzielten Stephen Famewo (11.), Tim Siedschlag (32.) und Mariusz Zmijak (52.).

Die Partie war noch nicht einmal eine Viertelstunde alt, da stand der Sieger praktisch schon fest. Nachdem die mit den vier Regionalliga-Verstärkungen Mariusz Zmijak, Kevin Schulz, Tim Siedschlag und Stephen Famewo sowie Routinier Heiko Petersen angetretenen Störche bereits in der Anfangsphase deutlich machten, wer der Herr im Haus ist, schlug sich die spielerische, körperliche und taktische Dominanz in der 11. Minute durch den Treffer von Famewo aus sieben Metern erstmals in Zählbarem nieder. In der Folgezeit genügte sogar eine durchschnittliche Leistung, um die drei Zähler einzufahren und die Spitze der Liga zu erobern. Hätte die Mannschaft von Michael Bauer die Feldüberlegenheit konsequent ausgespielt, dann wäre der ISV mit einer richtigen „Packung“ an den Lehmwohld zurückgeschickt worden.

Nach dem Führungstreffer machte Holstein weiter Druck, zeigte sich in den Zweikämpfen vor allem im ersten Durchgang ungemein aggressiv und hatte stets Zug zum Tor des starken ISV-Keepers David Ander. Nach einer halben Stunde legte Siedschlag den zweiten Treffer für die Störche mit einem strammen Flachschuss aus sieben Metern nach. Den einzigen Schuss der Gäste auf das Tor von KSV-Schlussmann Ivan Belyaev gab Björn Zabojnik aus sechzehn Metern ab (41.). Das war es dann aber auch schon mit der Itzehoer Fußball-Herrlichkeit.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Holstein drückte und Itzehoe verschaffte sich allenfalls durch Konter ein wenig Entlastung. Die sehenswerteste Aktion des gesamten Spiels dann in der 52. Minute. Der zur Halbzeit eingewechselte Carsten Wulf brachte Björn Kastner an der Strafraumgrenze zu Fall und den fälligen Freistoß hämmerte Zmijak aus 18 Metern unhaltbar in die Maschen. Meshekranis Lattenkracher aus 23 Metern (54.), Famewo frei vor ISV-Keeper Ander (77.) sowie Siedschlag aus fünf Metern (83.) hätten das Resultat weiter ausbauen können, ja eigentlich müssen. Mario Awiszus verpasste mit seinem Kopfball in der 74. Minute den Itzehoer Ehrentreffer, Belyaev zeigte sich in dieser Szene reaktionsschnell. So blieb es bei einem standesgemäßen 3:0-Erfolg, dem es allerdings an Glanz mangelte.

Holstein Kiel: Belyaev – Rook, Petersen, Hingst (78. Hasler), Rinaldi – Siedschlag, Schulz, Meshekrani, Zmijak (69. Yankin) – Famewo (82. Camps), Kastner

Itzehoer SV: Ander – A. Sacipi (46. Wulf), Leskien, Dora, Schümann (46. Awiszus) – Zabojnik, Beckmann, B. Sacipi, Justus (63. Özcan) – Gueridonn, Reibe

Zuschauer: 125

Tore: 1:0 Famewo (11.), 2:0 Siedschlag (32.), 3:0 Zmijak (52.).

Foto: Mariusz Zmijak im Duell mit dem Itzehoer Wiegang Leskien.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter