Holstein Woman – BV Cloppenburg 0:3 (0:0)

Fischer-Elf vergibt Befreiungsschlag

Herber Rückschlag für die „Holstein
Woman“ aus Kiel! Im Abstiegsduell unterlag die Mannschaft von Christian Fischer
dem Tabellenschlusslicht BV Cloppenburg mit 0:3. „Man muss solche Spiele mit
Willen gewinnen“, konstatierte Cheftrainer Christian Fischer beim gemeinsamen Essen nach dem Spiel im Restaurant
Holsteiner.

Der war bei der Elf von Trainerin
Tanja Schulte auf dem Kunstrasenplatz in Kiel-Projensdorf stärker. Beide Seiten
begannen das Kellerduell aggressiv und lauffreudig. Während die Gäste aber das
gute Niveau über 90 Minuten aufrecht erhalten konnten, liess Holstein in diesem
Bereich nach. Am Ende siegte der physisch stärkere BV verdient. Auch wenn zu
hoch. Denn bis zum ersten weichenstellenden Tor neutralisierten sich beide
Reihen im Mittelfeld. Einem Drehschuss von White aus zehn Metern knapp über den
Torwinkel sowie einem Schuss von Brennemann stand ein gefährlicher Flachschuss
von Krause, den Torhüterin Wylezek gekonnt zur Ecke abwehrte gegenüber. Wenig
Erwärmendes also bei sehr kaltem Ostwind für die Zuschauer in den Strafräumen.

files/bildarchiv/galerie-10-11/jakubowski_rachel.jpgMit den fünf Neuzugängen – vier US-amerikanische
Spielerinnen (Brenneman, Cruz, Howard, White) und eine polnische Spielerin (Grad) – hat sich der BV Cloppenburg in
allen Bereichen verstärkt. Dies war deutlich an der kompakten
Mannschaftsvorstellung zu erkennen. Holstein Kiel hat mit Rachel Jakubowski – links im Bild in einem packenden Zweikampf gegen die in weissgekleidete BV-Spielerin – sowie Rebecca Thomas auch Verstärkung aus den USA erhalten, doch die Ausfälle
der Leistungsträgerinnen Victoria Bendt (Torwart, Armverletzung), Marialiiza
Kranz (Meniskus- und Kreuzband-OP) sowie Stephanie Güldenzoph (Knieprobleme) fielen
schwer ins Gewicht. Zudem zeigten die Kielerinnen erneut die individuellen
Fehler besonders nach Standardsituationen, die schon 2010 zu vielen Gegentoren geführt haben. Beim 0:1 verschätzte
sich Keeperin Ravn bei einem Freistoß von Schlösser von der rechten Seitenlinie.
Zwar konnte Ravn den Freistoss gegen die Unterlatte lenken. Doch von dort
sprang der Ball hinter die Torlinie. Beim zweiten Gegentreffer – nach einem
Flachpass von White von der rechten Seite in die Mitte – waren Ravn und eine
Abwehrspielerin bei der Ballaufnahme unentschlossen. An langen Pfosten schob
Cruz zum 2:0 für die Schulte-Elf ein. Der dritte Treffer der Partie entsprang
einem abgefälschtem Freistoß von Diers aus 25 Metern. So nutzte das engagierte
Bemühen von Holstein nichts. Im Offensivbereich war gegen ein zweikampfstärkeres
und diszipliniert auftretendes Cloppenburg nicht viel zu bewegen.

Mit diesem 0:3 hat Holstein Kiel viel
Kredit im Abstiegskampf verspielt. Nächste Woche beim neuen
Tabellenschlusslicht Tennis Borussia Berlin kann eine hohe Teilrate wieder
getilgt werden.

Holstein Kiel:Eva Ravn – Jeska Danielsen, Rachel Pashley, Svenja Bödeker, Kati Krohn – Julia Weigel,Rachel Jakubowski, Justine Pank, Joy Grube- Rebecca Thomas, Christina Krause

BV Cloppenburg:Dominika Wylezek – Anna Klumpe, Birgit Niemeyer, Caitlin Howard, Dagmara Grad – Jacqueline Cruz, Tanja Baumann, Kim Schlösser (88. Nina Vaske), Andrea Göken (53. Mareike Kösjan) – Chelsea White (72. Daniela Diers), Kathleen Brennemann

Schiedsrichterin:Sandra Blumenthal (Pritzwalk)

Assistentinnen:Angela Glodek (Neubrandenburg), Tanja Petersen (Peissen)

Zuschauer:130

Gelbe Karte:Bödeker

Tore:0:1 Schlösser (64.), 0:2 Cruz (68.), 0:3 Diers (88.)

Fotos online unter Aktuell/Bildergalerien


Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter