Interview der Woche – Heute: Florian Meyer

Ein Youngster aus dem Störche-Talentpool stand beim Auswärtsspiel bei Altona 93 plötzlich im Mittelpunkt. Aufgrund der Verletzung von Peter Schyrba wechselte Trainer Peter Vollmann überraschend Florian Meyer ein und der 20-Jährige löste seine Aufgabe mit Bravour. Meyer spielt seit der B-Jugend bei Holstein und schloss in diesem Jahr erfolgreich seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ab. Nun möchte er sich erst einmal voll auf den Fußball konzentrieren. Das Holstein Magazin sprach mit Florian Meyer über seine Gefühle während der Einwechslung und seine Perspektiven bei der KSV Holstein…

Holstein Magazin: Hallo Florian, hattest Du überhaupt damit gerechnet bei Altona 93 zum Einsatz zu kommen?

Meyer: Naja, ich hatte mir erhofft vielleicht ein paar Minuten vor dem Ende der Partie eingewechselt zu werden.

Holstein Magazin: Doch plötzlich ging alles sehr schnell. Welche Gedanken gingen Dir in diesem Moment durch den Kopf?

Meyer: Ich hatte keine Zeit mir ausführlich Gedanken zu machen und deshalb hielt sich auch die Nervosität in Grenzen. Der Trainer sagte zu mir, dass ich einfach frei aufspielen soll….

Holstein Magazin: …was dir ja auch gut gelungen ist…

Meyer: Ich war nicht ganz zufrieden mit meiner Leistung. In einigen Situationen fehlte mir das nötige Selbstvertrauen und das körperliche Durchsetzungsvermögen, aber natürlich war es für mich persönlich ein großer Moment sich in der Oberliga-Elf zu beweisen.

Holstein Magazin: Wie siehst Du Deine Chancen für einen weiteren Einsatz am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück II?

Meyer: Dazu kann ich überhaupt nichts sagen. Ich versuche mich natürlich stets im Training anzubieten. Mein langfristiges Ziel ist es mich im Kader der ersten Mannschaft zu etablieren und weitere Chancen in der Rückrunde zu erhalten mich zu beweisen.

Holstein Magazin: Mit einem Sieg gegen den VfLII könnte die KSV gestärkt und mit einem satten Punktepolster in die Winterpause gehen…

Meyer: Insgesamt sind wir voll im Soll. Aber gegen ein Amateurteam wie den VfLII ist es nie einfach und wir müssen abwarten inwieweit die Osnabrücker aus der ”Ersten” verstärkt werden. Dennoch brauchen wir uns vor keiner Oberliga-Mannschaft verstecken und wollen die drei Punkte in Kiel behalten.

Das Interview führte Sven Hornung

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter