Jungstörche vor Bundesliga-Start

Junioren-Bundesliga 1. Spieltag:

So. 11.00 Uhr Tasmania Gropiusstadt – Holstein Kiel

Am 20. August startet die Junioren Bundesliga Nordost/Nord in ihre vierte Saison. Gleich am ersten Spieltag muss die Asmussen-Elf in die Hauptstadt zu Tasmania-Gropiusstadt reisen. Eine Woche später geht es für die Mannschaft von Dirk Asmussen gegen den Mitaufsteiger und Nord-Vizemeister Vier- und Marschlande. Vieles wird sich ändern für die talentierten Spieler der KSV Holstein. Im Schongang konnte man schon in der Regionalliga Nord nur wenige Gegner in die Schranken weisen. In der Eliteliga des deutschen Jugendfußballs nun bedarf es noch mehr als Kampf, Herz und Einsatz. Die Junioren-Bundesliga dürfte auch in der neuen Saison von den Spitzenteams Hertha BSC Berlin, Hannover 96 und Werder Bremen beherrscht werden. Die Förderung der Nachwuchsspieler hat gerade bei diesen drei Vereinen eine lange und erfolgreiche Tradition, die geschaffenen Strukturen sind vorbildlich. Aber auch die Mannschaften aus Cottbus und Rostock profitieren von den Besonderheiten der Fußball-Förderung im Osten. Schule und Sport sind dort eng miteinander verbunden und schaffen somit die Grundlage optimaler Förderung. Zwei Trainingseinheiten am Tag sind dort keine Seltenheit. Strukturen, die schon zu DDR-Zeiten institutionalisiert wurden.

Beim Aufsteiger Holstein Kiel vertraut man auf ein Grundgerüst von zehn Spielern, die schon zur Meisterelf gehörten. Aus dem Bereich der U18 und U17 stießen zur neuen Saison weitere fünf Spieler hinzu. Darüber hinaus hatten sich die Verantwortlichen der KSV schon im Frühjahr intensiv nach Verstärkungen umgeschaut. Charakter und Persönlichkeit waren neben dem spielerischen Potential ausschlaggebend für das Interesse der Störche. „Ohne Teamfähigkeit und den absoluten Einsatzwillen geht es nicht“, weiß Erfolgstrainer Dirk Asmussen um die Grundvoraussetzungen für den Erfolg.

Die Belastungen für die Jugendspieler werden in der Bundesliga erheblich steigen. Die Fahrstrecken stehen denen der Regionalliga-Profis in nichts nach, werden die Asmussen-Mannen mit den Partien in Erfurt, Chemnitz, Leipzig, Cottbus sowie den drei Auftritten gegen die Berliner Vertreter Hertha BSC, Tasmania 73 und Tennis Borussia doch zu echten Kilometerfressern. Darüber hinaus wird sich auch der Trainingsumfang erhöhen.

„Wir werden vier bis fünfmal wöchentlich trainieren. Die Intensität im Training selbst wird bestimmt weiter anziehen“, so Dirk Asmussen vor dem Start. „Meine Jungs müssen unheimlich diszipliniert sein und sich ein durchdachtes Zeitmanagement anlegen, um Schule bzw. Beruf und Fußball unter einen Hut bringen zu können“, sieht Asmussen für seine Spieler auch die Perspektive, angesichts der erheblichen Belastungen ihr Organisationstalent zu optimieren.

Vor einem Jahr musste Holstein nach dem Premierenjahr in der Bundesliga den schweren Gang in die Regionalliga Nord antreten. In der neuen Saison sollen Fehler möglichst vermieden werden. Die Holstein-Verantwortlichen vertrauen auf das Potential ihrer Bundesliga-Junioren. Mit Konstanz und Gewissenhaftigkeit über den gesamten Saisonverlauf soll der Klassenerhalt diesmal gelingen. Sechs bis sieben Teams werden mit der gleichen Zielsetzung an den Start gehen. „Alle Beteiligten müssen wissen, dass wir uns vom ersten bis zum letzten Spieltag reinhängen müssen und nach Schule und Beruf der Fußball absolut Priorität haben muss“, glaubt Trainer Dirk Asmussen, seiner Mannschaft in der harten Saisonvorbereitung die Ernsthaftigkeit und Bedeutung der bevorstehenden Aufgaben deutlich nahe gebracht zu haben. Holstein Kiel scheint stärker zu sein als vor seiner ersten Saison in der Junioren-Bundesliga. Strukturell wurde auch im Jugendbereich ein weiterer Schritt in Richtung Spitzenfußball gemacht. Man darf gespannt sein auf die neue Saison des einzigen Fußball-Erstligisten des nördlichsten Bundeslandes.

Nach dem tollen Auftritt der Asmussen-Elf in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen den mit drei Nationalspielern angetretenden Titelverteidiger SC Freiburg (2:3) können die Jungstörche mit viel Selbstvertrauen in die Hauptstadt reisen. Bereits eine Woche später, am So. 27.08. 12.00 Uhr in der Sinalco Arena Kiel Projensdorf, präsentiert sich die Bundesliga-Mannschaft der Störche im Heimspiel gegen Mitaufsteiger Marsch- und Vierlande dem Fußballpublikum in der Landeshauptstadt. (nawe)

Aufgebot 2006/07

Tor: Tobias Dittmann, Pascal Wenzkus

Abwehr: Philip Timm, Torge Hansen, Marcel Pinkert, Danni Schindler, Kevin Becker, Henning Gieseler, Timo Ehlers

Mittelfeld: Shpend Meshekrani, Florian Ziehmer, Nicola Soranno, Torben Struthoff, Lewe Hingst, Tolgahan Kilit, Paul Camps, Sören Eismann, Bahne Hingst, Ole Werner, Jannarong Khomkhonsu

Angriff: Liridon Imeri, Hakim Aliuoa, Andre Albers, Ali Yankin

Neuzugänge 2006/07

Philip Timm (FC St. Pauli), Nicola Soranno (E. Braunschweig), Lewe Hingst (Sonderjyske/DK), Kevin Becker (E. Braunschweig), Tolgahan Kilit (FC St. Pauli), Sören Eismann (FC Rudolstadt), Bahne Hingst (Sonderjyske/DK), Timo Ehlers (VfB Lübeck),

Ali Yankin, Jannarong Khomkonsu, Tobias Dittmann, Florian Ziehmer, Paul Camps (alle eigene U17), Torgen Hansen (eig. U18)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter