KSV Holstein II – Altona 93 0:0

Gerechtes Remis zwischen Holstein und Altona

In einer eher schwachen Oberligapartie zwischen der KSV Holstein II und Altona 93 stand es am Ende 0:0 vor 150 Zuschauern in Projensdorf. „Nach der 3:0 Pleite am letzten Spieltag in Kropp wollten wir uns heute im Defensivbereich kompakter präsentieren. Das ist uns definitiv gelungen“, konstatierte KSV- Coach „Mecki“ Brunner.

Bei Holstein rückte Nico Schrum das erste Mal in die Vierer-Abwehrkette. Die jungen Spieler Mariusz Zmijak und Marc Nielsen sollten sich im Mittelfeld beweisen. Altona erwischte den besseren Start in den ersten Spielminuten. Die erste Großchance erspielten sich die Hamburger aber erst in der 25. Spielminute, als eine Moheit-Flanke von AFC-Stürmer Tunjic direkt weitergeleitet wurde, der Ball jedoch über das Gehäuse von KSV-Schlussmann Adrian Horn flog. Kurze Zeit später tauchte Adel Guemari vor dem Gästetor auf, doch sein Schuss aus kurzer Distanz war eine sichere Beute für Altonas Keeper Hinz. Das waren auch schon die einzigen Tormöglichkeiten für beide Mannschaften in der der 1. Hälfte. Es fehlte bei der KSV ein Ideengeber, denn die Kieler Angreifer blieben blass und zeigten zu wenig Durchsetzungsvermögen.

Nach der Pause erhöhten beide Teams das Tempo und Altona gelang in der 65. Minute fast das Führungstor. Tumulte im Kieler Strafraum, Tunjic schnappte sich den Ball und hämmerte die Kugel aus kurzer Distanz über das Tor hinweg. Danach schraubte sich Leintoth nach einer Moheit-Ecke in die Luft, doch sein Kopfball ging ebenfalls am Tor vorbei. Nun wurde es noch einmal spannend. Auf der anderen Seite wurde Guemari wenige Zentimeter vor der Strafraumgrenze gefoult und der darauffolgende Nielsen-Freistoß verfehlte das Gäste-Tor nur knapp (71.). Fünf Minuten später dann ein feines Kombinationsspiel zwischen den KSV-Angreifern. Hauptmann bediente clever Guemari, aber der quirlige Franzose ließ die nötige Coolness vor dem Tor vermissen. Den Schlusspunkt setzte dann 93-Mittelfeldstratege Stilz, der Torwart Horn mit einem strammen Schuss überraschte. Der Neuzugang von den Amateuren des HSV ließ dabei aber sein Können aufblitzen und fischte den Ball in letzter Not aus dem rechten Toreck. „Es fehlte uns die letzte Entschlossenheit vor dem Tor. Dennoch bin ich zufrieden mit meiner jungen Mannschaft“, so Brunner abschließend.

KSV Holstein II: Horn – Bock, Petersen, Vass, Schrum – Bruns, Nielsen, Wölk (89. Gersch), Zmijak (89. Hummel) – Hauptmann, Guemari.

Altona 93: Hinz – Reiter, Leinroth, Krohn, Moheit – Stilz, Algan, Henning (82. Bajramovic), Kaladic – Starck (89. Sachs), Tunjic.

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Hamerich

Zuschauer: 150

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter