Lindholm – B1 Holstein 2:4 (0:2)

B-Juniorinnen Schleswig-Holstein-Liga

Die B-Juniorinnen von Holstein Kiel kehrten mit einem verdienten Erfolg von der weitesten Tour in der SH-Liga zurück. Bei der offensivstarken Frisia aus Risum-Lindholm siegten die Schützlinge der Trainer Ismail Yesilyurt und Rebecca Winkels mit 4:2.

Dabei zeigten sich beide Seiten zufrieden. Der Frisia-Elf von Jörg Friedrichsen gelang erneut das Vorhaben, mindestens einen Treffer gegen die stärkste Abwehr der Liga zu erzielen. Mit langen Bällen aus der Abwehr heraus wurden die schnellen Spitzen Hodges und Kristina Wolf auf die Reise geschickt. Die kadergeschwächten – so standen mit drei Spielerinnen aus dem zweiten Team nur zwölf Spielerinnen zur Verfügung – Gäste versuchten mit gefälligem Mittelfeldspiel und gefährlichen Anspielen in die Spitze ihrer Favoritenstellung gerecht zu werden. Am Tag der Arbeit entstand für die Zuschauer bei herrlichem Sommerwetter eine unterhaltsame Partie. In der bis auf die Chancenverwertung für den Kieler Spitzenreiter Vieles stimmte. In der Offensive wie Defensive. ‚Die Kleine war ganz gut‘, lobte Frisia-Coach Friedrichsen Marie Becker. Holsteins stets aufmerksam spielende Innenverteidigerin war in den Zweikämpfen kaum zu bezwingen und überzeugte mit perfektem Stellungsspiel. Im Mittelfeld leistete die angeschlagen in die Begegnung gegangene Lina Beese viel Team- und Laufarbeit und löste zusammen mit Meike Matthiessen auftretende Probleme. Louisa Nöhr im zentralen Mittelfeld war in vielen Fällen Initatorin für gefährliche Pässe in die Spitze. Wo Torjägerin Heinrich zu finden war. Holsteins quirliger Stürmer strahlte viel Gefahr vor dem Lindolmer Tor aus und besass trotz der drei Tore Pech im Abschluss. Drei weitere Treffer waren eigentlich fast ein ‚Muss‘. Nöhr zweimal (Aluminiumtreffer), Brauer (Kopfball gegen Pfosten) und Ewering boten sich weitere gute Möglichkeiten. Ein höheres Ergebnis – vor allem nach der starken Leistung in der zweiten Halbzeit – war möglich.

Am Ende gab es drei Gewinner! Die frech nach vorne spielende Frisia erzielte mehr wie einen Treffer. Holstein Kiel kehrte von der knapp 130 Kilometer langen Reise nach Risum mit drei Punkte im Titelrennen und einer guten Leistung zurück an die Förde. Und für die Fans gab es ein kurzweiliges Spiel und tolles Wetter.

Frisia Risum-Lindholm: Bianca Ingwersen, Berte Petersen, Annika Jacobsen, Franziska Bliese, Karina Wolf, Lara Jürgensen, Alena Friedrichsen, Laura Blanarsch, Kristina Wolf, Gitta Bichmann, Stacey Hodges

eingewechselt: Maria Jensen, Judy Jensen, Noreen Trueson, Sophia Clausen

Holstein Kiel: Victoria Bendt – Kathrin Brix, Marie Becker, Louisa Brauer, Alina Lycke (75. Vivian Bassow) – Alexander Reimler, Meike Matthiessen, Lina Beese, Finja Ewering. Louisa Nöhr – Seda Heinrich

Tore: 0:1 Heinrich (2.), 0:2 Ewering (13.), 1:2 Jürgensen (51.), 1;3 Heinrich (57.), 1:4 Heinrich (67.), 2:4 Hodges (70.)

Foto (Bild Axel Matthiessen): Lina Beese treibt das Holstein-Spiel an.

Bilder vom Spiel von Axel Matthiessen

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter