„Mit Freude und Zuversicht geht es weiter…“

Drei Tage nach dem 1:1-Remis beim BV Cloppenburg bleibt die folgende Erkenntnis: Weiterhin ist die KSV Holstein ungeschlagen, die Punkteausbeute ist hervorragend, doch an Spielwitz und Vorwärtsdrang muss noch gearbeitet werden. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, keineswegs aber mit unserem Spiel“, so Trainer Peter Vollmann und erklärte dennoch: „Die Cloppenburger waren nicht über 90 Minuten die dominierende Mannschaft, wie es teilweise in den Medien dargestellt wurde.“

Nach der englischen Woche mit den Heimspielen gegen Henstedt-Rhen und dem VfR Neumünster wirkten die Störche streckenweise müde und einfallslos, besonders in der Offensive. „Jeder Spieler muss in den kommenden Wochen auf seiner Position Impulse nach vorne geben“, fordert Vollmann und möchte dabei nicht nur seine Angreifer in die Pflicht nehmen: „Guscians und Wulff haben in der letzten Woche kaum trainiert und haben dennoch ihr Bestes gegeben.“

Nach einer Ruhepause von zwei Tagen wird sich die KSV ab morgen (Training um 11.00 Uhr und 16.00 Uhr in Projensdorf) mit der notwendigen „Zuversicht und Freude“ auf das nächste Heimspiel gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck (Freitag, 19.30 Uhr, Holstein-Stadion) vorbereiten. „Gerade die jungen Spieler benötigten eine Pause und haben beim Spitzenspiel in Cloppenburg Nerven gezeigt“, urteilte Vollmann und forciert nun die Vorbereitung auf das nächste Punktspiel.

Die Gäste aus Osterholz beobachtete der Kieler Coach am gestrigen Sonntag beim 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Nordhorn und zog sein persönliches Resümee: „Osterholz wird keine leichte Aufgabe. Das Team um den erfahrenden Trainer Günter Hermann strebt ebenfalls die Qualifiktion zur neuen Regionalliga Nord an. Der Kader verfügt über eine gute Qualität.“

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter