Oberliga Nord: Holstein Kiel – SV Meppen 4:1 (2:0)

Holstein beherzt, Meppen machtlos –

Starkes Sturmduo der Störche – Zufriedener Trainer warnt trotzdem

KSV-Trainer Mecki Brunner ging glücklich, zufrieden und sicherlich auch ein wenig stolz vom Feld. Eine Woche nach der dem Sieg bei Cloppi gab es nun Kloppe für den SV Meppen! Die formstarken Störche werden zum Favoritenschreck der Liga. Hochzufrieden durfte der Kieler Übungsleiter vor allen Dingen deshalb sein, weil der 4:1-Triumph über die Emsländer auch in der Höhe verdient war.

„Wir haben 60 Minuten eindrucksvoll Fußball gespielt“, bilanzierte Mecki Brunner nach dem Schlusspfiff. Fürwahr, die Reservestörche spielten beherzt und engagiert, Meppen indes fand erst sehr, sehr spät ins Spiel.

Großen Anteil beim Kieler Überraschungssieg hatten auch die Liga-Leihgaben: der emsige und routinierte Alexej Spasskov sorgte mit einem sehenswerten Sonntagsschuß aus 22 Metern für die frühe Führung. Sein Mannschaftskamerad Stefan Kühne gewann im Mittelfeld viele wichtige Zweikämpfe, zudem erzielte er nach 26 Minuten das wichtige 2:0. Vom SV Meppen war im ersten Durchgang wenig zu sehen, auch die mitgereisten 25 Anhänger waren wenig zu hören. Kiel hingegen diktierte das Spielgeschehen. Heiko Petersen glänzte als umsichtiger Abwehrorganisator, im Mittelfeld waren die jungen Bruns und Wölk spritziger und wacher als ihre Gegenspieler, zudem sorgte Marc Nielsen noch für spielerische Impulse. Und auch der Sturm der Störche funktionierte. Adel Guemari, gewohnt lauf- und einsatzfreudig, und der zum Teil wie entfesselt aufspielende Christopher Hauptmann ließen die Abwehr des SVM sehr häufig reichlich alt aussehen. Sollten in der Holstein-Liga tatsächlich noch Sturmprobleme auftauchen, Guemari und Hauptmann haben an jenem Septembertag ein eindrucksvolles Bewerbungsschreiben abgeschickt.

Nach der Pause durfte mit einer Steigerung der Gäste gerechnet werden, doch der Franzose Guemari (48.) zerstörte sehr schnell die Träume der Emsländer. Doch dann drehte der SV Meppen noch mal auf. Mehr als das Anschlusstor durch den Ex-Profi Christian Claaßen sollte dem früheren Zweitligisten in seiner Drangphase nicht glücken. Vielmehr krönte der „Hauptmann von Kiel“ noch seine starke Vorstellung. So verlebte der erst in der Woche vom HSV verpflichtete Torwart Adrian Horn (siehe Foto) lange Zeit eine entspannte und nur wenig aufregende Premierenpartie. In den letzten 30 Minuten war der 1,93 Riese aber mit starken Reflexen und sicheren Paraden zur Stelle.

Friede, Freude und Optimismus in Kiel? Nun ja, Mecki Brunner war sehr schnell auf dem Boden der Tatsachen: „Wichtig wird sein, dass wir gegen direkte Konkurrenten wie auch nächste Woche gegen Kropp punkten.“ Mit solchen Leistungen bestimmt… (cal)

Holstein Kiel II – SV Meppen 4:1 (2:0)

Holstein II: Horn – Spasskov, Vass, Petersen, Bock (65.Hummel) – Wölk, Bruns, Kühne, Nielsen (78.Michalski) – Guemari (89.Schwarzwald), Hauptmann

Meppen: Antczak – Stastka, Lammers, Schiersand, F.Muzzicato (46.Varga) – Hekalo, Aktas, Steidten, Zalla (56.Holt)– Donkor, Claassen

Tore: 1:0 (14.) Spasskov, aus 22 Metern in den Winkel, 2:0 (26.) Kühne, der aus kurzer Distanz eine Guemari-Vorarbeit einköpft, 3:0 (48.) Guemari, nach Freistoß von Kühne, 3:1 (68.) Claaßen, unhaltbar aus 10 Metern, 4:1 (86.) Hauptmann, nach feiner Einzelaktion

Beste Spieler: Petersen, Spasskov, Guemari, Hauptmann – Claassen

SR: Bippen (Haren)

Z: 200

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter