RW Ahlen – Holstein Kiel 1:0 (1:0)

Regionalliga Nord –

Störche warten auf Erfolgserlebnis / Fotos im Bildarchiv online!

Auch beim Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Ahlen gab es für die KSV Holstein nichts zu erben. Am 16. Spieltag der Regionalliga Nord unterlag die Mannschaft von Trainer Stefan Böger vor 1.983 Zuschauern im Wersestadion mit 0:1 (0:1). Den Siegtreffer für die Bonan-Elf erzielte dabei der Ex-Lübecker Daniel Thioune eine Minute vor dem Halbzeitpfiff. Damit warten die Störche seit nunmehr sechs Spielen auf einen Sieg und rutschen weiter in den Tabellenkeller. Immerhin zeigte die Formkurve der Kieler eine Woche vor dem Nordderby gegen Tabellenführer VfL Osnabrück und drei Tage nach der Heimpleite gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach II endlich wieder nach oben.

Die Bonan-Elf agierte in der Anfangsphase etwas aggressiver als die Gäste von der Förde. Die erste Chance besaß Ahlen in der 11. Minute. KSV-Kapitän Breitenreiter verliert das Leder im Mittelfeld an Lars Toborg, der bis an die Strafraumgrenze marschiert, dort auf Großkreutz passt, aber der 19-jährige zieht das Leder aus 14 Metern halbrechter Position flach am langen Eck vorbei. In der Folgezeit viel Mittelfeldgeplänkel und zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten. Holstein rückte Mitte der ersten Hälfte etwas weiter vor und besaß in der 36. Minute seine erste Möglichkeit, aber den raffinierten Schlenzer von Petersen lenkt Rot-Weiß-Keeper Sebastian Völzow mit den Fingerspitzen über die Torlatte. Als sich alle schon auf ein torloses 0:0 zur Halbzeit eingestellt hatten, schlug die Bonan-Elf doch noch zu. Nach einem von Niedrig verschuldeten Freistoß schlug Di Gregorio den Ball mustergültig in den Strafraum und dort wuchtete der verdächtig energisch gegen seinen Bewacher Molata einsteigende Daniel Thioune das Leder aus fünf Metern unhaltbar für den Kieler Schlussmann Simon Henzler zur 1:0-Führung ins lange Eck. Eine bittere Pille für die wacker agierenden Störche, die in den ersten 45 Minuten in der Vorwärtsbewegung zwar mitunter etwas behäbig wirkten, aber den Spitzen der Gastgeber im ersten Durchgang kaum etwas erlaubt hatten.

Nach der Pause war Holstein bemüht, dem Spiel eine Wende zu geben und setzte verstärkt auf die Offensive. In der 52. Minute scheiterte Dobry aus 16 Metern nach einem Doppelpass mit Breitenreiter. Zehn Minuten später bewahrte Henzler die Kieler gegen Toborg nach Vorarbeit von Bamba vor weiterem Unheil. Mitte der zweiten Halbzeit begann die stärkste Phase der KSV. Spielerisch legten die Störche immer mehr zu und hatten durch den Kopfball von Niedrig (64.) aus acht Metern im Anschluss an einen Mikolajczak-Eckball eine hervorragende Torchance, aber Tim Gorschlüter bereinigte die Situation kurz vor der Torlinie.

Pech für Holstein, aber die Böger- Elf steckte nicht auf. Nachdem beide Mannschaften durch Platzverweise dezimiert worden waren – Mikolajczak nach rüdem Einsatz gegen Martin Stahlberg (76.) sowie Erfen nach einem Foulspiel an Kazior (78.) -, bliesen die Landeshauptstädter zur Schlussoffensive. Stefan Böger brachte zwölf Minuten vor dem Ende mit Fin Bartels und Thomas Neubert zwei neue Stürmer, Kazior stand bereits seit der 68. Minute auf dem Feld. Doch sowohl bei Kaziors 16-m-Flachschuss (84.) als auch bei seinem Lattentreffer aus fünf Metern eine Minute später hatte Ahlen das Glück auf seiner Seite. Auch der letzte Versuch von Kazior per Flachschuss aus neun Metern eine Minute vor dem Ende scheiterte letztlich an der mit Mann und Maus verteidigenden Rot-Weiß-Abwehr. (Patrick Nawe)

Rot-Weiß Ahlen: Völzow – Di Gregorio, Erfen, Bäumer – Thioune, Sahin- Gorschlüter, Venker, Kaminski – Toborg, Großkreutz. Trainer: Bonan.

Holstein Kiel: Henzler – Spasskov, Boy, Molata, Rohwer – Niedrig – Petersen, Hummel, Mikolajczak – Dobry, Breitenreiter. Trainer: Böger.

Eingewechselt: 46. Bamba für Großkreuz, 60. Glöden für Venker, 75. Stahlberg für Gorschlüter – 68. Kazior für Hummel, 78. Neubert für Dobry, 78. Bartels für Spasskov.

Gelbe Karten: Gorschlüter (14., F.), Erfen (65., U.), Di Gregorio (88., U.) – Niedrig (62., F.), Spasskov (66., F.), Mikolajczak (76., F.), Breitenreiter (88., U.)

Gelb-Rote Karte: Erfen (78., Foulspiel)

Rote Karte: Mikolajczak (76., Foulspiel)

Zuschauer: 1.982 (im Wersestadion)

SR: Bandurski (Essen)

Stimmen zum Spiel:

Stefan Böger (Trainer Holstein Kiel): Während die Partie am Mittwoch gegen Gladbach noch relativ eindeutig verlief, haben wir heute eine deutliche Leistungssteigerung meiner Mannschaft gesehen. Vieles ist bei uns aufgegangen, wir haben dem Gegner kaum etwas erlaubt und außer einem Konter hatte Ahlen im ersten Durchgang kaum etwas zu bieten. Wir wurden zunehmend spielbestimmender und spielstärker und hatten in den letzten 20 Minuten zahlreiche hochkarätige Torchancen. Dieses Resultat hat meine Mannschaft nicht verdient. In so einer Partie sieht man als Trainer, welcher Akteur will und welcher unbedingt will. Die Unbedingtheit hat heute einigen gefehlt und daher konnten wir das Spiel gegen den gleichwertigen Gegner letztlich doch nicht für uns entscheiden. Aber wir können auf dieser Leistung aufbauen.

Heiko Bonan (Trainer RW Ahlen): In den letzten zehn Minuten hat es in unserem Strafraum permanent gebrannt. Und da hat man gesehen, dass meine Truppe das Letzte aus sich rausgeholt hat, um die Punkte zu behalten. Wir haben die Grundtugenden des Fußballs heute beherzigt. Mir ist es letztlich egal, ob wir Glück hatten oder nicht. Die drei Punkte zählen in unserer Situation und sonst nichts.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter