RW Essen – Holstein Kiel 2:1 (1:1)

Holstein verliert Regenschlacht an der Hafenstraße –

Tabellenführer Essen verdienter Sieger beim 2:1 (1:1)

Die Kieler „Störche“ warten weiter auf ein Erfolgserlebnis. Nach dem Remis gegen Wattenscheid 09 sowie der 1:2-Heimpleite gegen Carl-Zeiss Jena setzte es auch beim Regionalliga-Spitzenreiter Rot-Weiss Essen eine Niederlage. Nach dem 1:2 rutschte die Mannschaft von Trainer Frank Neubarth auf den 5. Tabellenplatz ab. Die Tore für RW Essen erzielten vor 14.081 Zuschauern an der Hafenstraße Victor Hugo Lorenzon (10.) und Arie van Lent (58.). Holstein-Kapitän Andre Breitenreiter markierte in der 12. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich für die „Störche“.

Es war auf dem tiefen Rasen des Georg-Melches-Stadions ein von beiden Mannschaften engagiert geführtes Spitzenspiel mit viel Kampf und Tempo. Die Gastgeber begannen druckvoll und untermauerten frühzeitig ihre Ansprüche auf einen der beiden Aufstiegsplätze. Und die Bemühungen von RWE wurden frühzeitig belohnt. Einen Freistoß von Stijn Haeldermans nickte Lorenzon (10.) am langen Pfosten in die Maschen. Doch Holsteins wütende Antwort folgte prompt. Nur zwei Minuten später lenkte Andre Breitenreiter eine Niedrig-Hereingabe aus zehn Metern – ebenfalls mit dem Kopf – zum Ausgleich in das von Andre Maczkowiak gehütete RWE-Tor.

Die Mannschaft von Uwe Neuhaus zeigte sich unbeeindruckt und erhöhte mit zunehmender Spieldauer den Druck. Die „Störche“ konnten sich nur noch durch Entlastungsangriffe aus der Umklammerung lösen.

Erst scheiterte Youngha-Mouhani aus der Distanz (32.), Bilgin per Kopf (37.), Bembens Schuss kratzte Fin Bartels von der Linie (38.) und auch Routinier van Lent (42.) traf aus 3 m nur den Pfosten. Holstein hätte sich in dieser Phase über einen neuerlichen Rückstand nicht beklagen können.

Nach dem Wechsel belagerten sich beide Teams, ohne ernsthafte Tormöglichkeiten herauszuarbeiten. Bis zur 59. Minute, als erst Frank Paulus das Leder im Mittelfeld verlor und auch Sven Boy in Strafraum am ballführenden Danko Boskovic vorbei ins Leere grätschte. Ali Bilgins erster Versuch, den Ball über die Linie zu drücken, scheiterte an der vielbeinigen Kieler Abwehr, doch Torjäger Arie van Lent stand goldrichtig, bedankte sich für den Boskovic-Querpass von der Grundlinie und hämmerte das Leder zum 2:1 in das Tor des geschlagen am Boden liegenden Simon Henzler.

Die letzten 30 Minuten kam es dann an der Hafenstraße zu einem offenen Schlagabtausch. Nach einem Konter in der 64. Minute misslang es Michael Niedrig, den gut postierten Fin Bartels im Strafraum in Szene zu setzen, und auch Andre Breitenreiter verfehlte im Anschluss mit seinem 16-m-Schuss das Ziel. Trainer Frank Neubarth verstärkte durch die Einwechslungen von Ryan Coiner (66.) und Thomas Piorunek (76.) noch einmal die Offensive. Holstein setzte nun alles auf eine Karte, doch der Kieler Einsatz reichte gegen eine hochklassige Essener Mannschaft an diesem Tag einfach nicht aus.

„Wir sollten uns jetzt erst einmal um uns selber kümmern und aufhören, an die Konkurrenz zu denken. Für uns zählen jetzt nur noch Siege“, zeigte sich Holstein-Trainer nach der Niederlage unzufrieden mit der Entwicklung seiner „Störche“ in den letzten drei Spielen.

Am Mittwoch bereits geht es für die KSV Holstein zum Nachholspiel in die Hauptstadt. Um 19.30 Uhr treten die „Störche“ im Berliner Jahnsportpark gegen die Bundesliga-Reserve von Hertha BSC an. (nawe)

Essen: Maczkowiak – Bemben, Lorenz%F3n, S. Lorenz, Stefulj – M. Lorenz – Bilgin (76. Özbek), Younga-Mouhani (71. Gorschlüter), Haeldermans – van Lent, Boskovic (87. Pappas) – Trainer: Neuhaus

Kiel: Henzler – Paulus, Molata, Boy, Rohwer – Niedrig (76. Piorunek), Breitenreiter – Bartels, B. Lindemann (46. Heithölter), Rietpietsch (66. Coiner) – Dobry – Trainer: Neubarth

Tore: 1:0 Lorenz%F3n (10.), 1:1 Breitenreiter (12.), 2:1 van Lent (58.)

Schiedsrichter: Henschel

Zuschauer: 14.081

Gelbe Karten: Lorenz%F3n – Breitenreiter, Niedrig

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter