Sa. 14.00 Uhr: Holstein Kiel – Hamburger SV II

Regionalliga Nord

Am morgigen Sonnabend um 14.00 Uhr empfangen die Kieler Störche in der Fußball-Regionalliga Nord die Bundesliga-Perspektiv-Elf des Hamburger SV im Holstein-Stadion. Die „Rothosen“ rangieren derzeit mit 15 Zählern auf dem 11. Rang und konnten bislang erst einen Erfolg auf des Gegners Platz feiern. Holstein hat die große Chance, nach drei ausgelassenen Möglichkeiten endlich die heiß begehrte Tabellenführung zu übernehmen, da Ligaprimus Babelsberg sein Heimspiel gegen Verfolger Halle erst am 3. Dezember austragen wird.

Die Frage nach der möglichen Spitzenposition spielt für Chef-Coach Peter Vollmann vor dem Nordderby jedoch eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger erscheint dem Kieler Trainer, nach zuletzt drei sieglosen Spielen zurück in die Erfolgsspur zu finden. Um einen „Dreier“ einfahren zu können, wird Vollmann in den letzten Tagen bezüglich der Offensivstrategie zahlreiche Gedankenspiele angestellt haben. Der letztjährige Goalgetter Michael Holt steht nach seiner Verletzung zwar vor einer Rückkehr in den Trainingsbetrieb, wird allerdings in den nächsten Wochen noch keine Alternative darstellen. Goalgetter Tim Wulff (Knöchelprellung), in der laufenden Saison mit bisher fünf Treffern erfolgreichster Schütze, bangt ebenso wie Routinier Dmitrijus Guscinas um seinen Einsatz. Und der ehemalige Lübecker Kapitän Jan Hoffmann, momentan einzige „gesunde“ Sturmspitze der KSV, lässt derzeit Kaltschnäuzigkeit und Sicherheit vermissen, um ernsthaft die erhoffte „Torgarantie“ zu gewährleisten. Man darf also gespannt sein, welche Formation Vollmann gegen den HSV ins Rennen schickt.

Aufatmen konnte man Mitte der Woche bezüglich des Mittelfeld-Strategen Alexander Nouri. Nouri verspürte zuletzt Schmerzen in der Bauchmuskulatur und kehrte nach einer dreitägigen Trainingspause inzwischen wieder zurück auf den grünen Rasen.

Aber auch die Gäste haben mit Personalproblemen zu kämpfen. Leitwolf und Ex-Storch Rafael Kazior fällt aufgrund seiner fünften Gelben Karten an alter Wirkungsstätte aus, Routinier Volker Schmidt ist weiter angeschlagen. Das gleiche gilt für Daniel Nagy und Timo Kunert. Doch auch angesichts des Sorgen und des bisher durchwachsenen Saisonverlaufs der Hamburger gehen die Störche morgen als klarer Favorit in die Partie. (nawe)

Foto: Platzt bei Jan Hoffmann gegen den HSV der Knoten?

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter