Sa. 14.00 Uhr: Holstein Kiel – VfL Wolfsburg II

Regionalliga Nord

Im siebten Heimspiel der Saison geht es für die Kieler Sportvereinigung, im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg II, um die Verteidigung der Tabellenspitze. Dabei hat die KSV Holstein jedoch Personalsorgen. Thorsten Rohwer (Rückenprobleme), Alexander Nouri (Bauchmuskelzerrung), Michael Holt (Syndesmoseband), Jan Hoffmann (Mittelfußprellung), Heiko Petersen (Zerrung) und Florian Meyer (Lehrgang) werden Trainer Peter Vollmann definitiv nicht zur Verfügung stehen.

Einziger Lichtblick ist Tim Wulff, der seit Donnerstag wieder ins Training eingestiegen ist und vorraussichtlich am Samstag im Kader stehen wird. „Ich beschwere mich dennoch nicht, vertraue meinen Spielern und werde sie taktisch sehr gut auf die Gäste einstellen“, so Vollmann, der die Partie gegen die „Wölfe“ unbedingt gewinnen möchte. Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg will den Störchen dagegen an den Kragen. Gästetrainer Bernd Hollerbach rangiert mit seiner Mannschaft und mit den bislang erspielten 21 Punkten auf Tabellenplatz sechs. Besondere Aufmerksamkeit und eine gute Bewachung verdienen dabei die beiden offensiven Mittelfeldspieler Philipp Kreuels und Daniel Adlung.

Vollmann: „Ich erwarte ein körperlich robustes, zweikampfstarkes Team. Der VfL ist für uns ein richtiger Prüfstein und aufgrund der zahlreichen Routiniers keine echte U23-Mannschaft.“ Trainerkollege Hollerbach freut sich derweil auf den Auftritt im Kieler Holstein-Stadion und hat außer den verletzten Sergej Karimow alle Mann an Bord: „Kiel steht derzeit zu Recht an der Tabellenspitze. Aber auch mein Team ist in einer guten Verfassung und für jeden Gegner schwer zu schlagen.“

Foto: Der wiedergenesende Tim Wulff steht im Heimspiel gegen den VfL vorraussichtlich wieder im Holstein-Kader.

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter