Sa. 14 Uhr: Carl Zeiss Jena – Holstein Kiel

3. Liga

Am Sonnabend um 14 Uhr gastieren die Kieler Störche im Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena. Eine gute Gelegenheit also, um verlorenen Boden im Kampf um den Klassenerhalt gut zu machen.

Holstein-Coach Christian Wück forderte einen Tag nach der 1:6-Pleite in Bremen von seinen Spielern, ihre Leistung auf Platz 11 des Weserstadions eingehend zu hinterfragen. Team- und Einzelgespräche sollten eine Auflösung der Verunsicherung herbeiführen, von der die Vorstellung der Kieler Störche in der Hansestadt während der 90 Minuten geprägt worden war. „Einem Trainer geht nach so einem Spiel vieles durch den Kopf. Aber wir haben die zahlreichen Fehler analysiert und aufgearbeitet. Nun müssen wir es in Jena besser machen und den Karren aus dem Dreck ziehen“, erhofft sich der Ex-Bundesliga-Profi eine Trotzreaktion von seinen Spielern. Vor allem die Routiniers sollen möglichst „als Leitfiguren vorne weg gehen“, so Wück, der mit seinem Team am Freitag Nachmittag Richtung Thüringen aufbrechen wird.

„Wir haben nur reagiert, aber kaum agiert“, möchte der Kieler Trainer mit der KSV auf das „Drehbuch“ im Ernst-Abbe-Sportfeld am Sonnabend ab 14 Uhr deutlich stärker Einfluss nehmen als in Bremen. „Wir müssen über unsere Kompaktheit wieder mehr Sicherheit bekommen. Wir stecken ganz tief unten drinnen, haben es aber selber in der Hand, die Fehlleistung zu korrigieren“, so Wück. „Jetzt müssen wir Charakter und auch unser wahres Gesicht zeigen“, peilt Wück in Jena einen „Dreier“ und somit die Kehrtwende nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Folge an.

Die Tatsache, dass den Störchen derzeit nur wenig Zeit zum Verschnaufen bleibt, sieht der Kieler Trainer als Vorteil an: „Es ist doch für einen Spieler gut, wenn er die Gelegenheit erhält, sich so schnell wie möglich wieder in einer besseren Verfassung zu präsentieren. Manchmal ist es nicht gut, solche Spiele wie in Bremen zu lange mit sich herumzuschleppen.“

„Kiel will bestimmt etwas gerade biegen“, mahnt Jenas Trainer René van Eck derweil im eigenen Lager erhöhte Konzentration an, „wir werden am Samstag sicher eine andere Holstein-Mannschaft auf dem Platz sehen“. Eck hat die Störche zuletzt beobachten lassen. Doch unabhängig von seinen neuen Erkenntnisse steht seine Formation bereits fest, preisgeben will er sie freilich noch nicht. Bis auf Felix Holzner sind alle Akteure fit. Für das Gastspiel der KSV beim Tabellenzwölften sind bis Donnerstag bereits 3500 Tickets im Vorverkauf abgesetzt worden.

Hinweis: Für Fans des Jugendfußballs bietet sich einen Tag nach dem Spiel der KSV die günstige Gelegenheit, die derzeit stark auftrumpfende U19-Bundesliga-Elf der Kieler Störche zu unterstützen. Am Sonntag um 11 Uhr tritt die Mannschaft von Torsten Gutzeit ca. 100 km nördlich von Jena beim Halleschen FC an. Gespielt wird dort im EVH-Zentrum der HFC-Fußballjugend am Sandanger.

Anfahrt Ernst-Abbe-Sportfeld –>

Über die BAB A4 bis zur Abfahrt Jena-Lobeda, danach über die Stadtrodaer Straße in Richtung Zentrum. Nach etwa 3 km befindet sich auf der rechten Seite der große Parkplatz „Sportforum“ für die Stadionbesucher. Links liegt das „Ernst-Abbe-Sportfeld“ Jena. Das Stadion ist direkt mit der Straßenbahn (Linien 4, 5, 35) erreichbar.

Parkplätze:

Block „O“ in der Südkurve des Stadions. Eigener Zugangs- und Kassenbereich. Gästeparkplatz ist der Parkplatz Bädergesellschaft hinter dem Gästeblock.

Allgemeine Informationen für Gästefans:

Gestattet ist ein Vorsänger (mit Megaphon! – Besteigen des Zauns wird toleriert, geschieht jedoch ausdrücklich auf eigene Gefahr!). Trommeln, Fahnen und Doppelhalter gem. Stadionordnung (bis Stablänge 1,20 m und Stabdurchmesser 3 cm) sowie bis fünf große Schwenkfahnen nach vorheriger Anmeldung über die jeweiligen Fan-Beauftragten oder Fan-Projekte (mögl. mit Fahnenpass des Gastvereins) und Zaunfahnen. Bei hoher Kapazitätsauslastung des Gästeblocks ist über die Ordnungsdienste in geeigneter Form Einfluss zu nehmen, dass durch die Zaunfahnen keine Sichtbehinderungen entstehen. Hier kann z.B. festgelegt werden, dass diese im Gästeblock bis maximal 1,20 m Höhe angebracht werden können. Der rückwärtige Zaun des Gästeblocks kann ohne Einschränkungen mit Zaunfahnen versehen werden.

Getränke können nur bis maximal 0,2 l in Tetrapak-Verpackungen mitgeführt werden. Rucksäcke und Bauch- bzw. Gürteltaschen sind nicht gestattet und müssen am Einlass abgegeben werden bzw. sollten in den Fahrzeugen gelassen werden. Verboten sind im Ernst-Abbe-Sportfeld Kleidungsstücke und Accessoires rechter Kleidungsmarken wie „Thor Steinar“.

Foto: Holstein Kiel, hier zu sehen mit Kapitän Tim Jerat, will in Jena eine Trotzreaktion zeigen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter