So. 14.00 Uhr: Hertha BSC II – Holstein Kiel

Regionalliga Nord

Bei den Kieler Störchen herrscht nach dem Erklimmen der Tabellenspitze Aufbruchstimmung. Erstmals in der Regionalliga-Saison 2008/09 ziert die KSV Holstein den so heiß begehrten Aufstiegsplatz. Eine Situation, derer man sich am liebsten auch für den Rest der Saison erfreuen möchte. Grundvoraussetzung, um dieses Ziel weiter ernsthaft zu verfolgen, ist ein weiterer „Dreier“ am Sonntag um 14.00 Uhr bei der Bundesliga-Perspektiv-Elf von Hertha BSC Berlin. Die Mannschaft von Trainer Karsten Heine rangiert auf dem vorletzten Platz und geht im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark als krasser Außenseiter in die Partie gegen den Spitzenreiter aus Kiel.

„Wir sind gegen den HSV für unser Risiko in der zweiten Halbzeit belohnt worden und können uns über die angenehme Momentaufnahme freuen“, möchte KSV-Coach Peter Vollmann der günstigen Ausgangssituation derzeit allerdings noch keine übermäßig große Bedeutung beimessen. „Wichtig ist es, weiter in der Erfolgsspur zu bleiben und unsere Leistung zu stabilisieren“, so der Fußball-Lehrer. Verzichten muss Vollmann dabei in Berlin auf Mittelfeld-Chef Alexander Nouri (Bauchmuskelzerrung) und aller Voraussicht nach auch auf den dienstältesten Kieler, Thorsten Rohwer (Rückenprobleme). Für die Position hinter den Spitzen kommt daher – wie schon gegen den Hamburger SV – erneut Allrounder Mohammed Lartey in Frage. Im Sturm hofft Vollmann neben dem Einsatz von Tim Siedschlag, der gegen den HSV seine Saisontore eins und zwei erzielen konnte und so zum „Matchwinner“ avancierte, auf Routinier Dmitrijus Guscinas, der bei seinem 26-minütigen Kurzeinsatz am vergangenen Wochenende streckenweise begeisterte und an alte Zeiten erinnern konnte.

Die Gastgeber aus Berlin stehen hingegen auf einem Abstiegsplatz und konnten bisher eigentlich nur auf heimischem Geläuf überzeugen. Alle drei Saisonsiege stellte die Heine-Elf Zuhause und gegen „Kellerkinder“ sicher. Neben den Erfolgen gegen den Lokalrivalen Türkiyemspor Berlin (2:1) und das Schlusslicht FC Energie Cottbus II (1:0) bezwang Hertha auch den FC Sachsen Leipzig mit 2:1. Doch mit 26 Gegentreffern weisen die Berliner die mit Abstand löchrigste Deckung auf. Die Chance für Holstein, mit druckvollem Spiel wie gegen die Bundesliga-Reserve des Hamburger SV die anfälligen Herthaner aus den Angeln zu heben?

Holstein-Trainer Peter Vollmann wird nach dem Sprung auf den Platz an der Sonne die nötigen Erkenntnisse gewonnen haben, um mit seiner Mannschaft auch in Berlin als Sieger vom Platz gehen zu können. Trotz der Verletzungssorgen dürfte spätestens jetzt deutlich werden, dass die Störche aufgrund des vorhandenen Personals ausgezeichnet besetzt sind und mit breiter Brust an die Spree fahren können. „Ganz klar, wir haben drei Zähler eingeplant“, gibt sich auch Kapitän Sven Boy vor der Reise nach Berlin kämpferisch. (Patrick Nawe)

Foto: Holstein Kiel will in Berlin die Tabellenfürung verteidigen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter