So. 15.00 Uhr: Holstein Kiel – Hannover 96 II

Oberliga Nord (3. Spieltag)

Spitzenspiel im Holstein-Stadion

Die Oberliga-Saison 2007/08 ist gerade einmal drei Wochen alt, da kommt es im Kieler Holstein-Stadion bereits zum ersten Spitzenspiel. Wenn am Sonntag um 15.00 Uhr der Anpfiff in der traditionsreichen Kieler Arena ertönt, dann treffen mit Holstein und Hannover 96 II zwei der ernsthaftesten Titelanwärter der Liga aufeinander. Die Störche wollen den derzeitigen Tabellenführer aus Niedersachsen von der Spitze kippen und mit einem Erfolg selber den Platz an der Sonne übernehmen.

„Hannover gehört zu den Mannschaften der Oberliga, die gegen uns ernsthaft mitspielen werden“, kommentierte Holstein-Coach Peter Vollmann die beiden bisherigen Auftritte der 96er gegen Bergedorf 85 (3:1) und Eintracht Nordhorn (3:0). Die Elf des ehemaligen St. Pauli-Trainers Andreas Bergmann spielt einen technisch starken Ball und kann immer wieder von Verstärkungen aus dem Bundesliga-Kader profitieren. Turm in der Schlacht ist bei den Hannoveranern jedoch Neuerwerbung Daniel Stendel, der im Angriff der „Roten“ nicht nur aufgrund seiner Erfahrung gesetzt ist. „Die Klasse eines Stendel ist auch in der Oberliga unumstritten“, rechnet KSV-Kapitän Sven Boy am Sonntag mit geballter Offensiv-Power der Gäste.

„Wenn wir gegen Hannover die Leistungen der Trainingswoche umsetzen können, dann werden wir uns die Butter nicht vom Brot nehmen lassen“, schaut Peter Vollmann überaus zufrieden auf die abgelaufenen sechs Tage zurück. Acht Einheiten absolvierten die Störche unter der Woche und zeigten dabei „viel Engagement und Herz“, so Vollmann, der sich bezüglich der Startformation vor Sonntag nicht in die Karten schauen lässt. Vor allem in der Offensive bieten sich dem ehemaligen Zweitliga-Trainer neben dem gesetzten Dmitrijus Guscinas zahlreiche Varianten. Mit dem im Training zuletzt überzeugenden Stephen Kanu Famewo und auch dem Torschützen zum 2:0 in der Partie beim VfL Osnabrück II, Michael Holt, hat Vollmann derzeit ein Luxusproblem. Denn auch Tim Wulff besitzt seit seinem Führungstreffer gegen Altona 93 im ersten Heimspiel eine gehörige Portion Selbstbewusstsein. Sorgen bereiteten zuletzt eigentlich nur der leicht angeschlagene Holger Hasse (Wadenzerrung) sowie der Ex-St. Paulianer Michel Mazingu-Dinzey, der abgesehen von seinem Tor in Osnabrück bisher noch nicht zu überzeugen wusste. „Wir haben alle Probleme unter der Woche angesprochen“, erhofft sich Vollmann von seinem Routinier eine Leistungssteigerung. Und auch im Fall Hasse zeigt sich Vollmann vor dem Spitzenspiel optimistisch: „Ich rechne fest mit Holgers Einsatz.“

Hervorragend ist derweil die Stimmung bei den Anhängern der Kieler Störche. Eine Autogrammstunde bei den Kieler Nachrichten am Donnerstag erlebte einen „nicht für möglich gehaltenen Andrang“, wunderte sich selbst Chefcoach Vollmann über die Aufbruchstimmung beim Kieler Anhang. Gegen Hannover 96 II erwarten die Verantwortlichen der KSV erneut 3.000 Zuschauer im Holstein-Stadion. Gelingt es dem Regionalliga-Absteiger, die eigene Leistung zu stabilisieren und sich an der Spitze der Oberliga festzubeißen, dann dürften sich die Besucherzahlen auf einem hohen Niveau stabilisieren. Denn auch die Kieler Fußball-Fans spüren nach den zufriedenstellenden Heimauftritten im Pokal gegen den HSV und am 1. Spieltag gegen Altona 93, dass das Erlebnis Holstein-Stadion trotz des Abstiegs nur wenig von seinem Reiz verloren hat. (Patrick Nawe)

Foto: Am Sonntag gastiert der Spitzenreiter der Oberliga Nord im Holstein-Stadion

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter