Test: Holstein Kiel – FC Hansa Rostock 2:4 (0:3)

Guter Testspiel-Auftakt gegen Hansa / Fotos im Bildarchiv!

Die KSV Holstein verlor das erste Testspiel der Saison-Vorbereitung mit 2:4 (0:3) gegen den Bundesliga-Aufsteiger FC Hansa Rostock vor 2680 Zuschauern im Holstein-Stadion. Dabei konnten die Hanseaten nur in der ersten Halbzeit Akzente setzen. Die Kieler „Störche“ boten der Pagelsdorf-Elf über die gesamten 90 Minuten Paroli und kamen durch Schyrba (58.) und Wulff (83.) zu zwei verdienten Anschlusstreffern. „In der ersten Hälfte haben wir naiv die Gegentore zugelassen. Nach der Pause war ich zufrieden mit der Leistung meines Teams“, resümierte KSV-Coach Peter Vollmann.

Schied (1.), Cetkovic (10.) und Rahn (24.) überraschten die Kieler Defensive früh und stellten schnell den 0:3-Pausenstand her. Der Ex-Kieler Bartels bereitete die beiden ersten Treffer mustergültig vor und stellte sein Können an alter Wirkungsstelle damit einmal mehr unter Beweis. „Der Bengel traut sich etwas zu“, erklärte auch Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf nach der Partie auf der Pressekonferenz. Holstein agierte zwar engagiert, stand in der Abwehr aber noch nicht sattelfest. Sandmann besaß die beiden größten Möglichkeiten in der ersten Hälfte (3./17.), doch die lautstarken Holsteinfans durften vorerst noch nicht jubeln.

Nach der Pause wechselte Trainer Pagelsdorf sein komplettes Team aus und die Rostocker offenbarten nun insbesondere in der Abwehr Schwächen. Nach einem Pass von Petersen traf Schyrba zum verdienten 1:3 (58.), ehe der eingewechselte Wulff nach sehenswerter Vorarbeit von Eismann gar das zwischenzeitliche 2:3 (81.) erzielte. Nach einer Tüting-Flanke in den Holstein-Strafraum traf Meyer unglücklich ins eigene Tor zum 2:4-Endstand (86.). Holstein kämpfte dennoch vorbildlich bis zum Schlusspfiff von Referee Schmäl und besonders die jungen Perspektivspieler agierten unbefangen und setzten positive Akzente. „Wir dürfen jetzt nicht überheblich werden und uns aus dem Konzept bringen lassen“, warnte jedoch Vollmann, der in den kommenden Trainingstagen akribisch mit seinem Team weiterarbeiten möchte. Youngster Ole Werner unterstützte die Worte seines Trainers nach dem Schlusspfiff: „Wir sind auf dem richtigen Weg, aber wollen uns natürlich weiter verbessern. Da ich in den vergangenen Tagen schwach trainiert habe, bin ich erleichtert, dass ich mich heute gut in das Team integriert habe.“

Holstein: Henzler – Sandmann (55. Petersen), Boy (82. Diouf), Rohwer (82. Meyer) – Hasse (65. Hummel), Jürgensen (37. Schyrba), Brückner (46. Vujcic), Siedschlag (62. Ziehmer) – Holt (70. Werner), Guscinas (79. Eismann), Dinzey (53. Wulff)

Hansa: Hahnel (46. Wächter) – Langen (46. Shapourzadeh), Sebastian (46. Bülow), Orestes (46. Diego Morais), Rahn (46. Stein) – Gyaki (46. Rathgeb) – Bartels (46. Rydlewicz), Cetkovic (46. Tüting) – Yelen (46. Kern) – Schied (46. Dorn), Hähnge (46. Menga)

Tore: 0:1 Schied (1.), 0:2 Cetkovic (10.), 0:3 Rahn (23.), 1:3 Schyrba (58.), 2:3 Wulff (81.), 2:4 Meyer (86., Eigentor)

Zuschauer: 2680

Schiedsrichter: Schmäl (Kiel)

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter