TSV Nahe – B1 Holstein 1:22 (0:8)

B-Juniorinnen Landespokal

Weltrekordverdächtig! Die Anzahl der Aluminiumtreffer der B-Juniorinnen von Holstein Kiel im Viertelfinale des Landespokals beim TSV Nahe. Ingesamt zehn Mal landete das Leder an den äusseren Umrandungen des Gehäuse des Segeberger Kreispokalsiegers. Und insgesamt 22 Mal dazwischen beim 22:1-Erfolg der Kielerinnen. Dabei begann der Schleswig-Holsteinische Landesmeister wie gewohnt in der gesamten Spielzeit und bei den Norddeutschen Meisterschaften Als Weltmeister im Chancenauslassen! Grob fährlässig liessen die bekannten “Übeltäter“ in den ersten fünf Minuten – und auch in den restlichen Minuten – fünf sehr gute Möglichkeiten aus. Erst ein sicher verwandelter Elfmeter von Bahr brach den Bann gegen den in der gesamten Spielzeit stark unterlegenen TSV Nahe. Nach dem Führungstreffer zeigten die Gäste schließlich auch ihre Klasse. Schöne Kombinationen über mehrere Stationen bescherten viele Treffer. Über die Aussenpositionen sowie auch zentral strahlte das gute Zusammenspiel von Bahr, Nöhr und Co stets Gefahr aus.

Einziger Wermutstropfen: die Verletzung von Leistungsträgerin Marie Becker. Die Innenverteidigerin musste nach knapp einer Viertelstunde mit Verdacht auf Muskelfaseranriss ausgewechselt werden. Im Halbfinale reist das Team um Coach Ismail Yesilyurt und Co-Trainerin Rebecca Winkels am kommenden Wochenende zu Olympia Neumünster.

TSV Nahe: Vanessa Arndt, Jula Brügmann, Sena Zorg, Tabea Lemke, Mandy Lanz, Katharina Herrmann, Franziska Stolzmann, Jennifer Lölle, Jennifer Möller-Stolzmann, Cathalina Reimer, Kathrin Giesener

eingewechselt: Sonja Görtz

Holstein Kiel: Victoria Bendt – Louisa Brauer, Marie Becker (16. Meike Matthiessen), Lina Beese, Alexandra Reimler – Julia Kibbel, Annika Bahr, Finja Ewering, Louisa Nöhr – Seda Heinrich

Tore: 0:1 Bahr (7., HE), 0:2 Kibbel (10.), 0:3 Heinrich (12.), 0:4 Heinrich (22.), 0:5 Kibbel (33.), 0:6 Heinrich (34.), 0:7 Nöhr (37.), 0:8 Nöhr (38.), 0:9 Nöhr (41.), 0:10 Kibbel (42.), 0:11 Schuhmann (43.), 0:12 Bendt (44.), 1:12 Giesen (50.), 1:13 Ewering (53.), 1:14 Heinrich (56.), 1:15 Ewering (58.), 1:16 Kibbel (61.), 1:17 Heinrich (63.), 1:18 Nöhr (66.), 1:19 Heinrich (67.), 1:20 Matthiessen (72.), 1:21 Brauer (76.), 1:22 Reimler (80.)

Weitere Viertelfinal-Ergebnisse:

FC Angeln – Olympia Neumünster 1:9

Frisia Risum-Lindholm – FFC Oldesloe 2:8

FSG Goldebek-Arlewatt – SG Bargstedt/Nortorf 8:2

Bild (Foto Axel Matthiessen): Finja Ewering erzielte ein schönes Kopfballtor.

Bilder vom Spiel von Axel Matthiessen

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter