U19 verpasst Titelverteidigung

SHFV-Pokal-Finale

Titelverteidiger Holstein Kiel musste sich im Finale des SHFV-Lotto-Pokal 2009 dem Regionalliga-Konkurrenten SV Eichede geschlagen geben. In der Sportschule Malente unterlag die Mannschaft von Thorsten Gutzeit der Elf von Thorsten Beyer verdientermaßen mit 0:3 nach Verlängerung. Die Treffer für Eichede erzielten Schwan (97.), Blay (107.) und Bahn (120.).

Der haushohe Favorit und Titelverteidiger aus der Landeshauptstadt kam nur sehr schwer in die Partie. Die Gutzeit-Elf sah sich von Beginn an einer kampfstarken und kompakten Eicheder Mannschaft gegenüber, die schon mit ihrer aggressiven Körpersprache signalisierte, den Pokal diesmal unbedingt mit nach Stormarn nehmen zu wollen.

Dennoch besaßen die Kieler in der Anfangsphase die ersten Tormöglichkeiten, doch Raphael Gertz (6.) scheiterte aus 24 Metern am SV-Keeper Draguhn und sein Teamkollege Dustin Gamradt (7.) setzte einen Kopfball aus acht Metern über das Gehäuse. Was folgte war viel Leerlauf auf beiden Seiten. Erst in der 35. Minute wurde es wieder brenzlig als Draguhn sich bei einem Freistoß von Steffen Bruhn ganz lang machen musste.

Nach der Pause kam der SV Eichede noch selbstbewusster aus der Kabine und testete KSV-Keeper Daniel Jeromin durch einen 22-Meter-Schuss von Milan Prieske (50.). Fünf Minuten später benahe die Führung für die Beyer-Elf, doch Leke Dossou scheiterte freistehend vor Jeromin. Während der regulären Spielzeit passierte nichts mehr und es ging in die Verlängerung.

Und nun schlug Eichede eiskalt zu. Nach schöner Vorarbeit von Duah Wüstefeld düpierte Patrik Schwan den herauseilenden Kieler Schlussmann Jeromin und traf zur Führung (97.). Zehn Minuten später die Vorentscheidung. Wüstefeld setzte sich gegen Daniel Kennedy durch, passte auf den besser postierten Victor Blay und der drückte das Leder über die Linie. Quasi mit dem Schlusspfiff fiel der dritte Treffer für den SVE durch den kurz zuvor eingewechselten Lennard Bahn.

„Heute besaß Eichede das stärkere Kollektiv. Wir hatten einfach zu viele Schwachpunkte“, kommentierte Holstein-Coach Gutzeit die Niederlage. Der starke SV-Keeper Marian Draguhn hatte nach dem Spiel auch schon sein Wunsch-Los für die 1. Runde des DFB-Junioren-Pokal im Kopf: „Bayern oder Dortmund wären doch der Hammer!“ Für den SV Eichede war es der erste Sieg im A-Junioren-Landespokal.

Holstein hatte nach dem Gewinn der Regionalliga-Meisterschaft und dem damit besiegelten Bundesliga-Aufstieg in Malente nicht mehr genug Energie, um den robusten und kampfstarken Gegner in die Knie zu zwingen. Am Mittwoch hatte sich die KSV im Halbfinale noch gegen den VfB Lübeck mit 7:0 durchgesetzt. Die Tore gegen die Lohmühlen-Elf erzielten Bruhn (2), Gertz, Kennedy, Waschewski, Raniewicz und Gamradt.

Holstein Kiel: Jeromin – Kennedy, Meyer, Gutzeit, Jakubowski – Waschewski, Bruhn, Henke, Gertz – Raniewicz, Gamradt. Es wurden eingewechselt: Kurtaj, Melfsen, Baatz, Gonda.

Foto: Kein Durchkommen für Gramosz Kurtaj im Duell mit den Eichedern Simon Koops und Patrick Magiera.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter