VfL Oldenburg – Holstein U19 1:6 (0:1)

Regionalliga Nord

Die Generalprobe für die Holstein U19 ist geglückt: Vor dem DFB-Junioren Pokal Achtelfinale am kommenden Sonntag gegen Türkiyemspor Berlin gewannen die Jungstörche ihr Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg verdient mit 6:1 (1:0). Damit untermauerten die Kieler zudem ihre Aufstiegsambitionen in der Regionalliga Nord.

”In den ersten 45 Minuten haben wir uns schwer getan, aber nach der Pause ist der Knoten dann geplatzt”, freute sich Trainer Thorsten Gutzeit. Nach dem Doppelschlag von Steffen Bruhn (52./56.), nach feinem Zuspiel von Mathias Wrzesinski und einer Gutzeit-Ecke, schraubte die U19 das Ergebnis in die Höhe. Gutzeit: ”Auch weil die Gastgeber danach hinten nicht mehr so dicht gestaffelt agierten.” Lukas Henke (65.) nach einer Gertz-Ecke, Raphael Gertz (76.) nach einem Pass von Fynn Gutzeit und Bruhn (81.) per Abstauber markierten die weiteren Treffer.

In der ersten Halbzeit erzielte Gertz bereits das 1:0-Führungstor durch einen direkt verwandelten Freistoß (33.). Arne Duggen traf zuvor nur den Innenpfosten (8.). Ansonsten stand die KSV in der Defensive sattelfest und war nur einmal unaufmerksam, als der VfL durch einen Freistoß von Oguz Deniz den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer markierte (67.). ”Wir haben insgesamt wenig zugelassen und im zweiten Durchgang clever agiert”, zeigte sich Gutzeit am Ende zufrieden.

Holstein Kiel: Jeromin – Wrzesinski (65. Kennedy), Baatz, Meyer, Jakubowski (78. Beckmann) – Gonda (76. Dammann), Henke, Gutzeit, Gertz, Bruhn – Duggen (58. Melfsen)

Tore: 0:1 Gertz (33.), 0:2 Bruhn (52.), 0:3 Bruhn (56.), 0:4 Henke (65.), 1:4 Deniz (67.), 1:5 Gertz (76.), 1:6 Bruhn (81.)

Foto: Steffen Bruhn erzielte drei Treffer für die U19 in Oldenburg.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter