VSK Osterholz – Holstein Kiel 3:2 (2:0)

Oberliga Nord

Mit einer bitteren 3:2-Niederlage kehrten die Kieler Störche von der Dienstreise zum VSK Osterholz-Scharmbeck in die Landeshauptstadt zurück. Dabei hatte die Vollmann-Elf am Ende neben den beiden Platzverweisen für Peter Schyrba (60.) und Holger Hasse (89.) vor allem auch die schweren Verletzungen von Christian Jürgensen (Gehirnerschütterung) und Simon Henzler (Verdacht auf Schlüsselbeinbruch) zu beklagen.

Was war geschehen? Zwei Minuten vor dem Spielende prallten die beiden Kieler Henzler und Jürgensen im Strafraum bei einem Rettungsversuch unglücklich und überaus heftig mit dem heraneilenden VSK-Spieler Nils Laabs zusammen. Während alle drei Spieler noch regungslos am Boden lagen, zeigte Schiedsrichter Müller aus Algermissen sofort auf den ominösen Punkt. Der protestierende KSV-Kapitän Holger Hasse handelte sich daraufhin die Gelbe Karte ein und kassierte Sekunden später als Folge eines Missverständnisses mit dem Unparteiischen sogar die Gelb-Rote Karte. „Ich hatte den Schiri einfach nur gefragt, ob ich mir nun das Torhütertrikot überziehen solle, da Simon verletzt war und wir schon dreimal gewechselt hatten“, so der frustrierte Hasse zum unrühmlichen Ende eines misslungenen Fußball-Nachmittages. Nach vier Minuten konnte der umstrittene Elfmeter endlich ausgeführt werden und der ehemalige Kieler Sven Hassler traf sicher zum letztlich nicht einmal unverdienten Erfolg für den Verein für Sport- und Körperpflege.

Doch die beiden Platzverweise und den zweifelhaften Elfmeter ließ der wütende Kieler Trainer Peter Vollmann am Ende nicht als Entschuldigung gelten: „Sicher hat der Schiedsrichter das Spiel beeinflusst, aber keiner von uns darf die Niederlage damit rechtfertigen.“ Vollmann konstatierte: „Der heutige Tag hat für uns ernste Konsequenzen, denn neben den schweren Verletzungen wird unsere Personaldecke auch aufgrund der Roten Karte für Peter Schyrba immer dünner.“ Schon vor den beiden Platzverweisen im Waldstadion war es offensichtlich, dass Holstein das Fehlen der Leitwölfe Dmitrijus Guscinas (Zahnentzündung), Sven Boy (Aufbautraining) und des zur moralischen Unterstützung nach Osterholz mitgereisten Jan Sandmann (Reha nach Achillessehnen-Operation) nur mit dem Einsatz seiner Youngster und Spielern aus der zweiten Reihe selbst gegen die Osterholzer Kellerkinder zu keinem Zeitpunkt kompensieren konnte.

Von Beginn an wurde deutlich, dass sich der VSK unbedingt für die herbe 0:8-Hinspielpleite rehabilitieren wollte. Mit großem kämpferischen Einsatz und den beiden überragenden Akteuren Laabs und Weinrich stießen die Platzherren im 1. Durchgang immer wieder in die Hälfte des klar feldüberlegenen aber in der Spitze harmlosen Tabellenführers vor. Im Anschluss an einen von Schyrba an Rouven Brandt verursachten Freistoß, den Weinrich scharf in den Kieler Strafraum getreten hatte, traf der aufgerückte Laabs völlig unbehindert per Kopf zur überraschenden Führung für die Hermann-Elf. In der 35. Minute machte es Weinrich dann selbst und erzielte mit einer sehenswerten Bogenlampe aus 25 Metern das 2:0. Holstein besaß vor der Pause keine einzige Möglichkeit zum eigenen Torerfolg.

Nach dem Wechsel brachte Vollmann mit Hauke Brückner und Tim Wulff für Stephen Famewo und Heiko Petersen zwei neue Kräfte. Fortan lief es deutlich besser für die Kieler. Zwar musste Holstein nach Schyrbas Notbremse (60.) in Unterzahl agieren, doch nach dem Anschlusstreffer von Wulff auf Vorarbeit von Tim Siedschlag (65.) besorgte Hasse mit einem satten 35-Meter-Freistoß ins linke obere Eck (70.). den Ausgleich. Holstein drängte nun auf den Siegtreffer, wurde jedoch am Ende bitter bestraft. Nachdem KSV-Schlussmann Henzler in der 80. Minute gegen den frei vor dem Tor auftauchenden Sascha Jüting noch Kopf und Kragen riskiert hatte und Schlimmeres verhindern konnte, brachte die ominöse Schlussminute endgültig das Aus für die Störche. (Patrick Nawe)

VSK Osterholz-Scharmbeck: Müller – Meinecke, Meyer, Votava, Stroppel – Laabs, Sven Hassler, Bilgin (68. Jütting), Brandt (76. Rydlewski) – Weinrich, Steidten

Holstein Kiel: Henzler – Petersen (46. Brückner), Hasse, Schyrba – Siedschlag, Vujcic, Rohwer, Jürgensen – Famewo (46. Wulff), Zmijak (83. Meyer), Holt

Tore: 1:0 Laabs (14.); 2:0 Meinecke (35.); 2:1 Wulff (65.); 2:2 Hasse (70.); 3:2 Hassler (Foulelfmeter, 90.)

Rote Karte: Schyrba (60., Notbremse)

Gelb-Rote Karte: Hasse (89., Reklamieren)

Schiedsrichter: Müller (Algermissen)

Zuschauer: 420 zahlende

Foto: VSK-Keeper Björn Müller klärt vor Christian Jürgensen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter