Weiche Flensburg – Holstein Kiel 0:3 (0:2)

SHFV-Pokalhalbfinale / Fotos im Bildarchiv online !!!

Die KSV Holstein hat sich durch den 3:0 (2:0)-Erfolg bei Weiche Flensburg für das Finale des SHFV-Lotto-Pokals am Freitag, den 14. Mai im Kieler Holstein-Stadion qualifiziert. Gegner ist dann der Gewinner aus dem zweiten Halbfinalspiel zwischen Eider Büdelsdorf und dem VfB Lübeck (13. April).

Mit Micha Dehner und Marc Nielsen standen zwei ehemalige Holsteiner in der Startformation des Schleswig-Holstein-Ligisten. ETSV-Coach Henning Natusch hoffte nach dem 4:0-Viertelfinal-Erfolg in Neumünster auch gegen die Störche auf eine Überraschung.

Holstein machte im Manfred Werner-Stadion von Beginn an Druck und kamen bereits nach 7 Minuten durch den Treffer von Franky Sembolo zur Führung. Zwei Minuten vorher hatten Rohwer und Sembolo bereits zwei Chancen aus kurzer Distanz ausgelassen. Holstein spielte forsch nach vorn und auf der 6er-Position ließ Robert Müller nichts anbrennen. Die Entscheidung der einseitig geführten Begegnung dann in der 26. Minute. Im Anschluss an einen Einwurf von Christopher Lamprecht markierte Sembolo das 2:0 für die Wück-Elf. Nur vier Minuten später verpasste der kongolesische Nationalspieler einen lupenreinen Hattrick, doch das Leder verpasste das ETSV-Gehäuse haarscharf.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste aus Kiel etwas nach, Torraumszenen waren rar gesät. Die beste Chance für die Platzherren hatte Hamad (76.), doch das Leder klatschte nur an die Latte des von Simon Henzler gehüteten KSV-Gehäuses. Cannizzaro von der 5-Meter-Raum-Grenze per Kopf (76.), Sembolo aus acht Metern (80.) und Rohwer aus Nähe des Elfmeterpunktes (81.) verpassten den Ausbau der Führung. Den Schlusspunkt setzte dann Sembolo mit einem Flachschuss aus zehn Metern (83.) nach einem Deckungsfehler der Flensburger.

„Das war gut für unser Selbstvertrauen“, freute sich Matchwinner Sembolo nach dem Schlusspfiff über den Finaleinzug seiner Mannschaft. „Jetzt muss es auch in der Liga klingeln“, hofft der Kongolese auf eine Fortsetzung des Torreigens am kommenden Sonnabend in Sandhausen.“ Holstein-Trainer Christian Wück meinte: „Das war ein Pflichtsieg für uns. Ich hätte mir nach der Pause etwas mehr Spielfreude bei meiner Mannschaft gewünscht.“

ETSV Weiche: Martensen – Böhnke, Dehner (67. Hermann), Zegar, Herpel – Somodi (46. Ben-Djebbi), Clausen – Hamad (75. Kroll), Nielsen, Kerlin – Kasumovic

Holstein Kiel: Henzler – Schulz, Schyrba, Rohwer, Jürgensen (46. Gutzeit) – Lamprecht (46. Nagel), Müller, Siedschlag – Sykora (66. Brückner) – Sembolo, Cannizzaro

Tore: 0:1 Sembolo (7.), 0:2 Sembolo (26.), 0:3 Sembolo (82.)

Zuschauer: 600

Foto: Francky Sembolo lässt Weiche-Keeper Martinsen in der 7. Minute keine Chance und trifft zum 1:0.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter