Woman – FFC Oldesloe 2:3 (1:2)

2. Frauen-Bundesliga Nord

Im Landesderby gegen den FFC Oldesloe mussten die Holstein Woman im fünften Heimspiel die fünfte Niederlage einstecken. Beim 2:3 gegen die Mannschaft vom Michael Clausen eine vermeidbare!

In der zweiten Halbzeit war die Mannschaft von Guido Gehrke drauf und dran den ersten Heimerfolg zu verbuchen. Rachel Rinast, die von der linken Aussenverteidigerposition in den Angriff vorrückte, erzielte nach einem Anspiel von Leugers in die Spitze mit einer feinen Einzelleistung aus zehn Metern den 2:2-Ausgleich. Knapp eine Viertelstunde später stand Holsteins Linksfuss erneut frei vor der herausstürmenden FFC-Keeperin Janne Backhaus. Doch der Heber aus 16 Metern strich Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. So kam Oldesloe zum dritten und letzten Mal zur Führung. Wenzel, eine Minute zuvor mit einem Kopfball an der Torlatte gescheitert, verwandelte sicher einen Foulelfmeter zum 3:2 für die Gäste aus dem Kreis Storman. Torhüterin Bendt hatte FFC-Stürmerin Lippert zu Fall gebracht. Ein unglückliches Ende für in der zweiten Halbzeit druckvolle und bessere Kielerinnen.

So unglücklich wie das Spiel endete, war auch der Beginn für die Holstein Woman auf dem Kunstrasenplatz in Kiel-Projensdorf. Bei einem Abschlag rutschte Bendt aus und lag verletzt 14 Meter vor ihrem Gehäuse. Der Abschlag landete bei Lippert, die aus 25 Metern das Leder ins verwaiste Holstein-Tor einschob. Mit einem Kopfball aus vier Metern nach einer Ecke von Pank glich Schildt jedoch aus. In der Folgezeit verlief die Partie weitestgehend ausgeglichen mit viel Spiel zwischen den Strafräumen. Wobei die Gäste etwas mehr Spielanteile vorzeigen durften. Besonders im Spiel in die Spitze lagen in der ersten Halbzeit die Pluspunkte bei der Clausen-Elf. FFC-Unruheherd Gaitana Lippert sorgte stets für Kopfzerbrechen bei der wackeligen Holstein-Abwehr. Wie in der 36. Minute als Lippert sich im Strafraum mit einem kleinen Haken durchspielte und ihr Zuspiel von der Torauslinie Kucharski am kurzen Pfosten aus drei Metern unter die Latte donnerte. Holstein Kiel, ohne die angeschlagene Angreiferin Bannas und die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Stürmerin Krause startend, knüpfte an die mageren Leistungen aus den vergangenen Heimspielen an. Mit einer kämpferisch guten Leistung hielten sich die Störchinnen jedoch für den zweiten Abschnitt alle Optionen offen. Die dann nicht genutzt werden konnten.

Ohne den leistungsgerechten Punktgewinn rutscht Holstein Kiel auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Und befindet sich in seiner schwierigsten Phase seit Zweitligzugehörigkeit. Es wird langsam Zeit, wieder Punkte zu sammeln!

Holstein Kiel: Bendt – Rinast, Schrum, Schildt, Danielsen (46. Pulkis) – Wölki (46. Krause), Kranz, Pashley, Pank, Krohn – Leugers (77. Güldenzoph)

FFC Oldesloe: Backhaus – Grube, Herrmann, Hildebrandt, Koop – Storm, Wenzel, Bauer (65. Zunker), Engel (90. Fritz), Kucharski (77. Runge) – Lippert

Schiedsrichter: Turac (Berlin)

Zuschauer 130

Gelbe Karten: Pashley, Rinast, Bendt, Krause – Engel, Kucharski, Koop

Tore: 0:1 Lippert (7.), 1:1 Schildt (15.), 1:2 Kucharski (36.), 2:2 Rinast (61.), 2:3 Wenzel (81. Foulelfmeter)

Foto: Packender Zweikampf zwischen Kati Krohn (li.) und FFC-Spielerin Verena Hildebrandt.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter