Mehr Sicherheit im Netz

GlobalConnect verbindet mit seinem Glasfasernetz Unternehmen in ganz Norddeutschland – und ist nun auch im Netzwerk der Störche angekommen

Schnell, sicher und flexibel vernetzen – GlobalConnect ermöglicht mit seinem Glasfasernetz nicht nur Unternehmen, mit höchster Geschwindigkeit garantiert und professionell angeschlossen zu sein, sondern verbindet Regionen, Liegenschaften und Standorte miteinander. Nach bewährtem Prinzip: Skandinavisch, einfach, gut.

1997 in Kopenhagen gegründet, vernetzt der Telekommunikationsdienstleister inzwischen Geschäfts- und Privatkunden in Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland – unbegrenzt, symmetrisch und energieeffizient. Die Glasfasernetze des Unternehmens, die vom hohen Norden bis nach Frankfurt reichen, sparen 85% der Energie im Vergleich zu herkömmlichen Kupferanschlüssen – und sind in Deutschland bisher trotzdem Ausnahme. „Der Ausbau verläuft in Deutschland immer noch schleppend“, stellt Christian Breidenbach-Kaack, Country Manager Germany von GlobalConnect und damit verantwortlich für die deutschen Standorte in Hamburg, Berlin und Kiel, fest. Die meisten Unternehmen hätten noch nicht verstanden, dass ein sicherer und schneller Internetanschluss mit symmetrischer Bandbreite in Zukunft essentiell sein wird. Nach Expertenmeinungen werden in wenigen Jahren zwischen 30 und 50 Prozent aller Geschäfte über digitale Kanäle getätigt werden. „Nicht über eine Glasfaser angeschlossen zu sein, kann sich ein Unternehmen nicht mehr leisten. Schon heute geht es nicht mehr ohne schnellen Internetanschluss, in fünf bis zehn Jahren ist man als Unternehmen erledigt“, erklärt der gebürtige Hamburger die Problematik. Auch deshalb investiert GlobalConnect in die Standortentwicklung und hat so zum Beispiel in Kiel bereits ein gutes Netz ausbauen können – in fast jedem Industriegebiet und in der Innenstadt. Der Standort Kiel ist nicht nur für den Netzausbau interessant: „Wir müssen am Puls sein. In Kiel haben wir die Nähe zur Landesregierung und zum Breitbandkompetenzzentrum Schleswig-Holstein.“

„Skandinavisch, einfach, gut“

Nähe – für GlobalConnect auch im Umgang mit Kunden das zentrale Stichwort. Das Unternehmen reagiert schnell und persönlich auf Kundenwünsche und begegnet individuellen Bedürfnissen mit kundenspezifischen Lösungen. Auch eine deutschlandweite Vernetzung kann der Telekommunikationsdienstleiter über Drittnetze garantieren und so als zentraler persönlicher Ansprechpartner hohe Qualität gewährleisten. Nicht die einzige Dienstleistung im Leistungsspektrum des Unternehmens: Auch Rechenzentren betreibt der Telekommunikationsexperte. Das Besondere: Die direkte Anbindung an Internetknotenpunkte in ganz Europa garantieren die Versorgung aller Dienstleistungen. Das schätzen bereits 15.000 Geschäftskunden und die Zahl wächst kontinuierlich. Nicht nur die Kunden sind zufrieden, auch die 950 Mitarbeiter der GlobalConnect können von der im Unternehmen etablierten skandinavischen Mentalität profitieren: „Wir haben eine skandinavische Unternehmenskultur, sind einfach und direkt“, so Christian Breidenbach-Kaack. Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege, gegenseitiges Vertrauen – GlobalConnect involviert alle Mitarbeiter in die Prozesse. „Von oben kommt nur die Direktive, wir als Team können autonom arbeiten. Das ist das Skandinavische, das persönliche Miteinander. So gehen wir auch mit unseren Kunden um: skandinavisch, einfach, gut.“

Cosmopolit aus dem Norden

Ein Konzept, das auch zu den Störchen passt: Seit Beginn der aktuellen Saison ist GlobalConnect Mitglied im Störcheclub und unterstützt so den regionalen Fußball. „Das ist eine super Kombination aus Spaß, die eigene Marke lokal zu stärken und den regionalen Fußball zu unterstützen“, findet Christian Breidenbach-Kaack. „Die Atmosphäre im Fußball ist großartig und das Netzwerk ein super Medium, uns weiter in der Region zu etablieren. Wir konnten bereits eine Menge interessanter Kontakte knüpfen.“ Selbst war er noch nicht im Holstein-Stadion, wird das aber spätestens zu der Partie gegen den FC St. Pauli nachholen: „Mein Vater ist Hamburger, meine Mutter stammt aus Angeln – das passt.“ Und obwohl der Diplomingenieur für Nachrichtentechnik sich selbst als „Cosmopolit“ bezeichnet („Ich könnte überall leben“) kehrt er nach seinen Ausflügen in die weite Welt – eben ganz GlobalConnect – gerne wieder in den Norden zurück: „Ich bin gerne da oben, setze mich an die Förde und genieße Sonne, Wasser und Schiffe.“ Demnächst dann mit einem anschließenden Ausflug ins Stadion…

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter