Mehr Spannung im Norden

Elektro Steffen sorgt für die richtige Spannung im Norden – und seit einem Jahr auch bei den Störchen

Als kompetenter Ansprechpartner für die gesamte Gebäudesystemtechnik liefert Elektro Steffen alles aus einer Hand – und sorgt so dafür, dass der Norden elektrisiert bleibt. Ob Elektroinstallationen, Sicherheitstechnik, EDV, erneuerbare Energien oder Gebäudeautomation – der Elektrobetrieb vereint alle Kompetenzen der Elektrotechnik.

Und das bereits seit 1922, als Elektrizität noch ein Trend von morgen war. Die erste Elektrofirma Schönbergs entwickelte sich in knapp 100 Jahren zu einem interdisziplinären Unternehmen, das in vierter Generation von Axel Steffen und seinem Geschäftspartner Ralf Bastian geführt wird und in dem inzwischen 45 Mitarbeiter für die Konzeption, Projektierung, Planung und operative Umsetzung von Elektroinstallationen verantwortlich sind. In ganz Schleswig-Holstein betreut das Unternehmen Privat- und Gewerbekunden sowie öffentliche Einrichtungen – von der Luxusvilla bis zum Kaufhaus. Und bietet dabei die gesamte Bandbreite: „Obwohl die Elektrotechnik so umfangreich und komplex geworden ist, können wir alles abdecken und müssen keinen Nachunternehmer beauftragen. Die Kunden sind froh, dass wir ihnen alles aus einer Hand liefern können“, erklärt Ralf Bastian das Konzept des Elektrobetriebs. Die Wertschätzung der Kunden manifestiert sich in langjährigen Geschäftsbeziehungen und prominenten Aufträgen: Verantwortlich zeichnet sich Elektro Steffen unter anderem für die IT-Verkabelung in der Elbphilharmonie, die Sicherheitstechnik in der Handelskammer Hamburg, mehr als 50 EDEKA Märkte in Norddeutschland oder das Parkhaus des Kieler Citti-Parks.

Blick Richtung Zukunft

Nicht nur die Kunden sind mit dem Konzept des Unternehmens zufrieden, auch die Angestellten fühlen sich bei Elektro Steffen wohl. Ein Großteil der Mitarbeiter arbeitet bereits viele Jahre im Betrieb, der sich nicht nur um die Ausstattung seiner Arbeitskräfte kümmert, sondern auch regelmäßige Fortbildungen und Seminare anbietet. „Bei uns zählt nicht nur das rein Fachliche, es geht auch um den Menschen selbst“, so Ralf Bastian. Deshalb bildet das Unternehmen auch seine eigenen Fachkräfte aus, aktuell lernen elf Azubis bei Elektro Steffen. „Wir wollen unseren eigenen Fachkräftebedarf decken und sehen im Nachwuchs eine große Chance. So entsteht eine Verbundenheit zum Mitarbeiter – bei uns kennt man sich, das ist nicht so anonym“, erklärt Ralf Bastian das Engagement des Elektrobetriebs. Auf die Zukunft bereitet sich das Unternehmen auch anderweitig vor: Im Laufe der Jahre hat sich Elektro Steffen stark digital aufgestellt, interne Prozesse laufen komplett elektronisch ab. „Wir wollen die Verwaltung so klein wie möglich halten, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern“, so der Geschäftsführer.

„Bodenständig, offen, kollegial“

Nicht nur den eigenen Fortschritt hat das Unternehmen im Blick – auch die Entwicklung des regionalen Fußballs überzeugte den Elektrobetrieb. Seit Mitte 2017 ist Elektro Steffen Mitglied im Störcheclub. „Das Kieler Spiel hat zunehmend an Attraktivität gewonnen. Es ist, als ob sie den anderen trotzen und zeigen wollen: ‚Das können wir auch‘“, findet Ralf Bastian. Auch die regionale Verbundenheit hat das Unternehmen dazu bewogen, Teil des Sponsorennetzwerks zu werden: „Als hier ansässiges Unternehmen, als Norddeutsche, ist es selbstverständlich, unsere Kieler zu unterstützen.“ Selbst ist der Elektromeister und -geselle in Schönberg geboren und seiner Heimat immer treu geblieben: „Ich habe hier ja alles, die Mischung machts. Wir haben die Ostsee vor der Tür, ich mag das Klima und die Größe ist überschaubar. Ich fühle mich hier sehr verwurzelt.“ Auch im Störcheclub fühlt er sich wohl: „Das ist alles sehr bodenständig, offen und kollegial – alle begegnen sich auf Augenhöhe. Wir fühlen uns als Handwerksunternehmen gut aufgehoben.“ Die Störche freut’s!

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter