#AhoiAustria: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Eine Gruppe aus Torhütern und Funktionsteam nutzte den freien Nachmittag für eine Rafting-Tour

Wer hart arbeitet, hat sich auch einmal eine kurze Auszeit verdient. Denn nachdem unsere Störche am langen Anreisetag noch eine Einheit, am Montag und Dienstag jeweils zwei Trainings und auch nach dem Testspiel am Mittwoch noch eine Regenerationseinheit absolviert hatten, stand nach der heutigen intensiven Vormittagseinheit der Nachmittag zur freien Verfügung – und diese Freizeit nutzten die Jungs durchaus vielseitig.

Vormittags wurden noch Gewichte gestemmt und anschließend in intensiven Spielformen taktische Abläufe einstudiert – dann hieß es am Nachmittag nach dem gemeinsamen Mittagessen erstmals während des Trainingslagers: Nicht noch einmal auf den Trainingsplatz, sondern für ein paar Stunden abschalten, was unsere Störche je nach Lust und Laune unterschiedlich gestalteten. Während Fin Bartels und Mikkel Kirkeskov eine Runde Golf spielten, hatte eine Gruppe um die „Experten“ Jonas Sterner und Benedikt Pichler jede Menge Spaß am Angelsee – auch weil Marco Komendas Fang vermutlich auch auf eine Untertasse gepasst hätte. Alex Mühling, Hauke Wahl, Jojo van den Bergh und Stefan Thesker machten derweil einen kleinen Spaziergang zur nahegelegenen Gondel, die sie bis auf 1570 Meter Höhe zum Maiskogel brachte. Auch die nachgereisten Julian Korb, Marcel Benger und Finn Porath legten gemeinsam mit den Athletiktrainern Timm Sörensen und Lasse Bork sowie Physiotherapeut Tim Höper einige Höhenmeter zurück – allerdings per Mountainbike, ehe das Nachzügler-Trio anschließend für die Strapazen mit einer Fahrt auf der Sommerrodelbahn belohnt wurde.

Und dann war da noch eine Gruppe, bestehend aus Torhütern und Funktionsteam, die sich in drei Booten auf Rafting-Tour begab. Auf der Fahrt wurde die eine oder andere Stromschnelle genommen, trocken blieb aber dennoch keiner der Beteiligten – unter anderem, weil unser Keeper Thomas Dähne bewies, dass er nicht nur seinen Strafraum beherrscht, sondern auch zu Wasser seine langen Pranken einzusetzen weiß. Teammanagement-Assistent Maximilian Hess bekam dies zu spüren, als der Torhüter ihn zu fassen bekam und ihn zunächst in den Bach riss, ehe er Hess wieder an Land zog und in seinem Boot aufnahm. Dähnes Torhüter-Kollege Tim Schreiber war hingegen vor unserem Co-Trainer Dirk Bremser nicht sicher, der ihn ebenfalls in die Fluten zog. Am Ende erreichten alle „Rafter“ mehr oder weniger unfreiwillig nass, aber vor allem gesund und munter das Ufer.

Der gesamten Kieler Reisegruppe war die gute Laune nach diesem kurzweiligen Tapetenwechsel beim Abendessen anzumerken, sodass unsere Störche nun mit neuer Energie und vollem Fokus den Endspurt des Trainingslagers in Zell am See angehen können.  

Die Trainingseinheit an Tag 5 und der freie Nachmittag in Bildern:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter